Schlagwort-Archive: Jaws

15 Trends, die uns das Filmjahr 2015 brachte

Ich kam dieses Jahr fast nicht dazu, ins Kino zu gehen, daher kann ich keinen Jahresrückblick machen, in dem Sinne, dass ich euch von Filmen vorschwärmen kann. Aber ich habe euch zugehört und euch gelesen und das gab mir vielleicht das, was mein ehemaliger Linuistik-Prof eine mittlere Distanz nannte. Eine mittlere Distanz braucht man, um etwas gut untersuchen zu können. Ich glaube jedenfalls, ein paar Trends erkannt zu haben, die das Filmjahr 2015 brachte und die ich insgesamt ziemlich spannend finde, weswegen ich – obwohl ich fast nichts gesehen habe – sagen kann: 2015 war ein gutes Jahr für den Film.

Manche dieser Trends, genau wie manche der Filme, die ich erwähnen werde, schwappen noch aus 2014 mit in meine Betrachtung rein und andere werden erst 2016 kommen, schließlich halten sich größere Entwicklungen nicht an Jahresabschnitte. Aber fangen wir an, zunächst noch mit ein paar Captain-Obvious-Punkten, die ich aber erwähnen muss, damit ich die 15 vollkriege 😉 . Wir werden uns dann zu den richtig spannenden Entwicklungen am Ende dieses Listicles steigern. Beginnen wir mit einigen Come-Backs:

I'll be back

1. “Star Wars ist zurück und geht nie wieder weg”

Den Satz habe ich mir von Christian von der Second Unit ausgeliehen und er trifft vollkommen zu. Star Wars: The Force Awakens leistete alles, was es leisten musste: Es war besser als die Prequels, es bot den alten Fans genug Nostalgie, um sich wieder jung zu fühlen und eine Hand voll guter Charaktere für die neuen Fans. Ob es ein guter Film war, kann ich noch nicht beurteilen, aber darum geht es mir hier und im folgenden Artikel nicht. Wir werden in Zukunft jedes Jahr einen Star-Wars-Film bekommen und auch Netflix scheint die dazugehörenden Serien zu bringen. Und wisst ihr was? Im Augenblick habe ich da richtig Bock drauf! Mal schauen, wann bei mir die Marvelmüdigkeit in Bezug auf diese weit, weit entfernte Galaxie eintritt.

Star Wars ist zurück

2. Pixar ist zurück

Nachdem Pixar uns in den 00ern etwa mit WALL.E und Up! ein Paar echte Perlen der Filmgeschichte geschenkt hatte, spulten sie in diesem Jahrzehnt nur ihr Pflichprogramm ab. Wir bekamen drei Fortsetzungen und in dem einzigen Jahr, in dem sie mit Brave mal was neues wagten, war das ziemlich inspirationslos und sie wurden vom Mutterkonzern Disney mit Frozen schlichtweg deklassiert. Habe ich schonmal erwähnt, dass Frozen ein fucking Meisterwerk ist und ihr den Film alle sehen müsst!?! Aber mit Inside Out ist Pixar jetzt endlich wieder in der Spur. Schön!

Joy!

3. Der Western ist zurück

Anders als mit dem Gangsterfilm in den 90ern, musste Tarantino sich diesmal richtig ins Zeug legen, damit Hollywood auf seinen großen Eisenbahnraub aufspringt. Nachdem der Großmeister mit Kill Bill 2 und Inglorious Basterds uns zunächst Westernthemen in anderen Genre-Gewändern vorsetzte, wurde er mit Django Unchained und nun The Hateful Eight plakativer. Und endlich raffte Hollywood, was er da machte und lieferte letztes Jahr mit Filmen wie The Revenant, Bone Tomahawk, Slow West oder Netflix’ unsäglichen The Ridiculous 6 nach. Und auch 2016 wird sich dies, etwa mit Jane Got a Gun oder Brimstone fortsetzen.
Room for one more?

4. Die Siebziger sind zurück

Nachdem seit Jahren die 80er und 90er durchgenudelt werden, wurden 2015 gleich drei Franchises der 70er erfolgreich wieder aufgegriffen und ins 21. Jahrhundert geführt: Star Wars hatte ich schon erwähnt, Mad Max: Fury Road war in aller Munde und auch die Rocky-Fortsetzung Creed löste wohlwollende Kritiken und respektable Einspielergebnisse aus. Eine Alien-Fortsetzung ist bereits angekündigt uns es würde mich nicht wundern, wenn wir in naher Zukunft Neuverfilmungen oder Fortsetzungen von Dirty Harry, Jaws oder The Exorzist sehen werden.
Fury Road, take me home ...

5. Die Renaissance des guten Horrofilms

Doch das überraschendste „Comeback“ hatte 2015 meines Erachtens der Horrorfilm. Er war ja nie weg, aber er war ziemlich unspannend in den letzten Jahren. Von Ausnahmen abgesehen sahen wir nur Zombies (so sehr ich die mag, sie riechen langsam schon echt komisch), Found-Footage-Filme und Jump Scares. Doch dieses Jahr überschlug sich meine Filterblase vor Entzückung, weil Filme wie It Follows, The Babadook, What We Do In The Shadows, A Girl Walks Home Alone at Night und Ich seh, ich seh endlich wieder Kreativität in dieses Genre brachten. Eine sehr schöne Entwicklung.
Hello Ladies!

6. Agenten gehen immer

Kommen wir von den Come-Backs zu den Trends, die sich fortsetzten. Auch im vergangenen Jahr konnten die Studios sicher sein, dass Agentenfilme ihr Publikum finden. Egal, ob es gute Filme wie Mission: Impossible – Rogue Nation oder schlechte wie James Bond 007 – Spectre waren, die Menschen strömten in die Kinos, um Spione in Action zu sehen. Filme wie Kingsman: The Secret Service, Bridge of Spies, Spy und bedingt wohl auch Sicario konnten sich diesen anhaltenden Trend zunutze machen.
I don't gif a damn

7. Noch mehr Universen noch größer!

Dann hatten wir natürlich auch wieder jeeeeede Menge Superhelden. Marvel ließ nicht nur die Avengers und einen wirklich obskuren Superhelden über die große Leinwand tanzen, nach Agents of Shield legten sie mit Daredevil und Jessica Jones auch auf dem Serienmarkt nach. Besonders die letzten beiden Serien brachten einen angenehm frischen Wind in ein Franchise, das mich ansonsten zunehmend langweilt. Doch auch die Konkurrenz von DC legt nun nach. Nachdem einige Serien wie The Flash, Gotham und Supergirl gelauncht wurden, bekommen wir 2016 mit Batman v. Superman das Äquivalent zu den Avengers. Wie erwähnt wird auch Disney seine Galaxie im Krieg zu einem großen Universum mit Spin-Offs und Serien aufblasen. Und ich kann mir vorstellen, dass wir auch ähnliches mit dem Harry-Potter-Universum erleben werden, sofern das Spin-Off im nun anlaufenden Jahr ein Erfolg wird. Insgesamt finde ich den Trend spannend, denn er erweitert die Möglichkeiten, im Kino Geschichten zu erzählen. Ich bin vor allem gespannt, wann „erwachsene Filme“ auf den Zug aufspringen. Beipielsweise böten sich Wes Andersons Welten an, verflochten zu werden. Auch in Jim Jarmuschs „Only Lovers Left Alive“-Universum würde ich sehr gerne noch tiefer eintauchen … Mal schauen, was da noch geht.
Huiiiiiiiiii

8. Die Netflixication des Kinos

Spannend ist auch, dass genauso, wie Kinofilme nun auf den Serienmarkt und besonders auf Netflix und andere große Player im Streaming-Markt drängen, Netflix anfängt, für die große Leinwand zu produzieren. Mit Beasts of No Nation brachte das Unternehmen einen ersten Film in die Kinos. Die Kinos boykottierten ihn allerdings weitgehend, da Netflix den Film zeitgleich auch schon streamte. Aber auch Amazon legte mit Chi-Raq nach und Chef Jeff Bezos sagte kürzlich im Interview, dass er einen Oscar gewinnen will. Das ist meines Erachtens eine sehr spannende Entwicklung. Mal sehen, wo sie hinführen wird.
Whas geht ab?

9. Erfolg ist planbar

Denn spannende Entwicklungen kann das Kino trotz einiger wirklich schöner Trends in 2015 (zu denen ich gleich komme, versprochen!) wirklich gebrauchen. Im Augenblick kann sich Hollywood einfach auf alten Konzepten ausruhen und die Menschen strömen trotzdem wie blöd ins Kino. Sage und schreibe ACHT der zehn erfolgreichsten Filme des Jahres waren Fortsetzungen! Der erfolgreichste Film des Jahres, Jurassic World hatte mehr als nur durchwachsene Kritiken. Aber warum sollte Hollywood mehr in gute Drehbücher investieren, wenn Mittelmaß reicht, um unglaubliche 1,7 Milliarden zu verdienen? Auch Disney ist auf dem besten Weg, die 4 Milliarden, die sie für Star Wars ausgaben, wieder einzuspielen.
Gaaanz langsam!

10. Young Adult wird erwachsen

Jetzt lehne ich mich mal aus dem Fenster: Ich prophezeie, dass die seit Anfang der 00er-Jahre anhaltende Welle von Young-Adult-Filmen langsam verebbt. Nach Harry Potter und Twilight endeten dieses Jahr nun auch die Hunger Games mit Mockingjay – Part 2 und die Versuche, ein neues Franchise für die Zielgruppe zu launchen, waren noch nicht vom ganz großen Erfolg gekrönt, zwar hatte Maze Runner: The Scorch Trials ein ganz beachtliches Einspielergebnis, aber es löste nicht annähernd so lebhafte Diskussionen in der Kritikerlandschaft aus, wie die oben erwähnten. Im Gegenteil dazu sah man unter den Blockbustern plötzlich wieder erstaunlich erwachsene Filme: The Martian, Mad Max, Mission Impossible und sogar Fifty Shades of Grey richteten sich allesamt eher an ältere Zuschauer. Auch wenn Star Wars neue junge Protagonisten präsentierte, so zeigt die starke Präsenz der alten Garde hier in die gleiche Richtung. Ich möchte behaupten, dass vieles von The 5th Wave abhängen wird, der 2016 erscheint. Wenn dieser Young-Adult-Film einschlägt, wird das Genre weiter dominieren. Falls nicht, werden wir mehr erwachsenere Filme sehen. Natürlich ist es nie ausgeschlossen, dass noch eine Überraschung geschieht und ein Film, den wir jetzt noch gar nicht auf dem Schirm haben, das Ruder wieder herumreißen wird.
Links, zwo, drei, vier ...

11. Near-Sience-Fiction ist der neue heiße Scheiß!

Spannend fand ich, wie sich langsam aber sicher die Near-Sience-Fiction zum neuen heißen Scheiß entwickelt. Sience-Fiction-Filme sehen wir seit Jahren in hoher Zahl. Aber 2015 war dahingehend anders, dass wir nicht mehr nur fantastische oder weit entfernte Welten sahen. Plötzlich waren es Probleme, die uns in wenigen Jahren oder Jahrzehnten beschäftigen werden, die wir auf der Leinwand sehen konnten. Das fing schon 2014 mit Interstellar an: Der Klimawandel zwingt die Menschheit, sich auch nach Lebensräumen außerhalb unseres Planeten umzusehen. The Martian wurde noch einen Schritt konkreter und fragte, was passiert, wenn wir anfangen, zum Mars zu reisen. Aber vor allem gab es Filme, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigten: Ex Machina, Chappie und auf spezielle Marvel-Art auch Avengers II. Irgendwie gehört auch Tomorrowland in diesen Trend, aber der Film spielte in meiner Filterblase eine so kleine Rolle, dass ich das nicht näher bestimmen kann. Spannend ist auch, dass Interstellar, The Martian und Ex Machina zeigen, dass plötzlich Wissenschaftlichkeit und Realismus wieder eine größere Rolle spielen. Es wirkt so, als hätten wir uns nicht nur in Bezug auf CGI an den großen Phantastereien etwas sattgesehen und nun darf es ruhig wieder etwas realistischer werden.
traurig?
Was mich zum nächsten Punkt bringt:

12. Es darf ruhig ein wenig physisch werden

Ein zaghaftes Pflänzchen keimt in Hollywood und es macht mir große Hoffnung! CGI wird erwachsen. Zwar waren auch letztes Jahr wieder die Bombastschlachten das Non plus Ultra wie die beiden erfolgreichsten Filme des Jahres zeigten: Jurassic World und Avengers II. Aber schon im dritterfolgreichsten Film (Star Wars) wurde wieder echtes Dynamit eingesetzt. Auch Mockingjay II setzte nicht zu 100 Prozent auf den Greenscreen, sondern drehte in Berliner U-Bahn-Stationen und am alten Flughafen Tegel. Doch am meisten stand für diese Hoffnung Mad Max: Fury Road. Wichtig ist, dass in keinem der Filme komplett auf CGI verzichtet wurde. Aber es besteht die Hoffnung, dass wir in Zukunft eine gesunde Mischung aus Computeranimationen und praktischen Effekten zu sehen bekommen.
Brummmmm!

13. Starke Frauen

Star Wars, Mad Max und Mockingjay stehen auch für einen weiteren, äußerst erfreulichen Trend: Endlich sehen wir vermehrt starke Frauen. Rey, Furiosa und Katniss Everdeen waren die Speerspitze dieses Trends, aber auch dahinter gab es erfreuliches zu vermelden! Inside Out hatte weiblich konnotierte Protagonistinnnen, in Ex Machina wurde unter anderem auch die Objektivierung der Frau mitverhandelt, mit Jessica Jones verabschiedet sich Marvel vom Pimmelträgeruniversum, in dem Black Widow als Schlampe bezeichnet wird. Und sogar Filme, bei denen das Konzept am Ende nicht gaNZ aufging wie Terminator: Genisys und James Bond versuchten starke Frauen irgendwie miteinzubauen.
Rey!!!!

14. Der Einfluss des Computerspiels

Der Trend der langen Takes und POV-Shots läuft schon ein paar Jahre. Filme wie Children of Men, Gravity und Maniac sind in ihrer Ästhetik ganz klar vom Computerspiel beeinflusst. Aber 2015 wurde noch einmal eine Schaufel draufgepackt. Das zeigt nichts besser als die beiden One-Taker. Sei es der „gefakte“ in Form von Birdman oder der „echte“, präsentiert von Victoria. Dass Filme ohne sichtbare Schnitte funktionieren, zeigt ganz klar, dass Computerspiele unsere Sehgewohnheiten in diese Richtung verschoben haben. Und auch in der zweiten Reihe finden sich Filme, die das verdeutlichen: Saul fia folgt seinem Protagonisten wie ein Third-Person-Shooter und irgendwie gehört auch Tangerine, der komplett mit einem iPhone gefilmt wurde, in diese Kategorie, auch wenn hier nicht das Videospiel sondern eben das Smartphone unsere Sehgewohnheiten verändert hat. Oder vielleicht gehört Tangerine auch eher in die nächste Kategorie
Flieg, kleiner Birdman!

15. Everything is a Remix

Denn die Generation YouTube ist in Hollywood angekommen. The Lego Movie, Terminator, Jurassic World, Star Wars und auch ein bisschen James Bond zeigten, dass Remake und Sequel mehr und mehr verschmelzen. Wie sehr die Grenzen zwischen „echten Filmen“ und der Remixkultur von YouTube verschmelzen, zeigte nicht zuletzt der Kurzfilm Kung Fury, der ziemlich genau auf der Mitte dieser Grenze lag. Ich weiß, viele finden diesen Trend fragwürdig, aber ich finde ihn sehr spannend. Das ist die wirkliche Innovation des Jahres. Ob das eine neue Filmepoche einleiten wird oder nur eine Mode ist, muss sich noch zeigen. Aber es ist auf alle Fälle die derzeit spannendste, weil radikalste Entwicklung im Mainstream-Kino!
Die Tore öffnen sich.

Was haltet ihr von meinen Beobachtungen? Habe ich da ein Fünkchen Wahrheit gefunden oder bin ich nur ein Blinder, der von Farben redet? Hat mein nach Mustern suchendes Gehirn mich in die Irre geführt? Und welches Muster habe ich übersehen? Ich würde mich sehr freuen, mit euch darüber zu diskutieren!

SF45 – Stand by Me (Daniels Lieblingsfilme)

avatar Paula
Überbezahlter Superstar
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Verkannter Regisseur

Friends come in and out of your life

Der Spätfilm begab sich auf die Suche nach einer Leiche und fand eine Rennaisance Fair, manipulierte Flipper, mit Kohl gestopfte Zigaretten, Probleme mit Vätern, die falschen Freunde, die dann doch die richtigen sind und einen männlichen Film. Das alles allerdings nur an der Oberfläche. Darunter fragten wir uns, was einen guten Coming-of-Age-Film ausmacht. Leider verloren wir unterwegs unser Mojo und entschlossen uns, leidenschaftslos doch kein Buch zu schreiben.

Vorgeplänkel

Unser Sponsor war diesmal das Tourismusbüro in Shermer, Illinois, das Zitat dazu stammt aus The Breakfast Club – Hier gibt es den Film bei Amazon* ♦ Die Frage nach der einzigen Mahlzeit stammt übrigens aus Stand by Me ♦ Schmetterling und TaucherglockeDie Studie, in der Hitch Komapatienten hilft ♦ Der Krankheitsname, auf den Daniel nicht kommt, ist das “Locked-in Syndrom” ♦ Daniel war im Enough Talk und sprach über SuperheldenHerr der Ringe landete auf Platz 6 der Charts und Duell auf Platz 11 ♦ Paula erzählt, was eine Novelle ist ♦ Der Mähnenwolf heißt im Englischen auch “Skunk Wolf” ♦ Das Rap-Battle zwischen Hodor und Groot Dr. Paula beantwortete diese Frage ♦ Das Nietzsche-Zitat lautet korrekt: “Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern.

Die Eckdaten von Stand by Me

Erscheinungsjahr: 1986
Regie: Rob Reiner
– Filmographie (Auswahl):
1986 Stand by Me
1987 The Princess Bride
1989 Harry and Sally
1990 Misery
1992 A Few Good Men
1994 North
2005 Rumor has it …
2007 The Bucket List

Budget: 8 Mio $
Besetzung: Wil Wheaton (Gordie Lachance), River Phoenix (Chris Chambers), Corey Feldman (Teddy Duchamp), Jerry O’Connell (Vern Tessio), Kiefer Sutherland (Ace Merrill), John Cusack (Denny Lachance), Richard Dreyfuss (Gordi als Erwachsener)
Genre: Coming of Age, Drama, Abenteuer-Film

Die Produktion von Stand by Me

Das Drehbuch

Als Buchvorlage diente die Novelle Die Leiche (The Body) von Stephen King aus dem Band Frühling, Sommer, Herbst und Tod, aus dem auch The Shawshank Redemption stammt. Columbia Pictures hatte Angst, der Titel The Body wäre verwirrend und würde eher an einen Bodybuilder-Film oder an einen Porno denken lassen. Daher entschied man sich für den Titel: Stand by Me.

Die Hauptdarsteller

Die vier Jungs in den Hauptrollen, ließen es während der Dreharbeiten so richtig krachen. Jerry O’Connell war zum Beispiel total begeistert, davon, wieviel er in dem Film fluchen durfte. Kiefer Sutherland erzählte außerdem mal in einem Interview, dass in der Nähe eines Drehortes eine Renaissance Fair war, die die Crew besuchte. Jerry O’Connell aß dort Cookies, ohne zu wissen, dass es Hasch-Cookies waren. Sie fanden ihn zwei Stunden später total breit und weinend auf dem Parkplatz.

River Phoenix, Corey Feldman, Wil Wheaton und Jerry O’Connell machten zudem in ihrem Hotel richtig viel Blödsinn. So versenkten sie das komplette Pool-Möbiliar im Pool, Will Wheaton manipulierte die Flipper so, dass sie spielen konnten, ohne bezahlen zu müssen und River Phoenix schmierte das Auto von Kiefer Sutherland komplett mit Schlamm ein. Die Jungs spielten außerdem Corey Feldman einen Streich, bei dem sie seine Kleider in Bier tränkten und anschließend wieder trocknen ließen, sodass er darin roch, wie ein Säufer.

Der Dreh

Der Tümpel mit den Blutegeln war eigens von der Crew angelegt worden, damit sie die Jungs nicht in Gefahr bringen. Allerdings stand der Tümpel dann drei Monate im Wald rum, bevor die Szene gedreht wurde, sodass die ganze Aktion ziemlich sinnlos war.

Um eine authentische Reaktion zu bekommen, sahen die Jungs die Leiche nicht bis zum Drehtag. Allerdings war ihre Reaktion dann immer noch nicht so, wie sich Reiner das vorstellte, sodass er die Kinder anschrieh, bis sie verängstigt genug für den Dreh der Szene aussahen. Da Reiner die Kinder nicht echte Zigaretten rauchen lassen wollte, stopfte die Crew die Zigaretten mit getrockneten Kohlblättern.

Als Gordie und Vern über die Brücke rennen, sieht man im letzten Shot den Zug ihnen auf den Fersen. Das war ein optischer Trick den Reiner mit einem 600 mm Teleobjektiv erzielte. Der Zug war eigentlich am anderen Ende der Brücke, aber das Tele komprimiert das Bild so, dass es aussieht, als wäre der Zug direkt hinter den Kindern.

Filmisches Erzählen in Stand by Me

Vor dem Hintergrund einer Abenteuergeschichte (Vier Jungs suchen und finden eine Leiche) behandelt der Film ernste Themen:

  • Vater-Sohn-Konflikte
  • Freunde, die die Eltern nicht gutheißen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Kindesmisshandlung
  • Sterblichkeit

Die Qualität des Films zeigt sich, dass diese Themen dem Zuschauer nicht mit dem Holzhammer eingedroschen werden, sondern eher latent aus einer kindlichen Perspektive erzählt.

Epische Vorausdeutung

Am Ende wird Chris von Ace mit einem Messer bedroht. In der Rahmenhandlung erfahren wir dann, dass Chris als Erwachsener erstochen wurde.

Ein männlicher Film

Der Film besteht den Bechdel-Test nicht. Es kommen im ganzen Film überhaupt nur zwei Frauen in kleinen Nebenrollen vor (Gordis Mutter und eine Café-Besitzerin). Wir fragen uns, ob der Film auch mit Mädchen funktionieren würde. Was wäre, wenn auch Mädchen Teil der Clique gewesen wären? Würde der Film dann nicht mehr funktionieren? Paula gibt zu bedenken, dass der Film ein Period Piece der 50er Jahren ist. Und dass anhand von zwei Szenen mit Gordis Mutter gezeigt wird, wie gering Frauen in den 50ern noch geschätzt wurden, sodass ein solches Abenteuer nicht dem weiblichen Rollenbild entspräche. Andererseits stellt sich die Frage, ob der Film die 50er durch und durch authentisch wiedergibt, oder ab nicht doch in der Art und Weise, wie die Jungs denken, reden und handeln, sich viel 80er zeigt.

Als wir das Thema am Ende des Podcasts noch einmal aufgreifen, zieht Daniel das Fazit, dass nicht das Problem darin besteht, dass in diesem Film so wenige Frauen zu sehen ist. Sondern darin, dass es zu wenige andere Filme gibt, die ähnliche Abenteuer mit Mädchen erzählen. Wir werden uns dem Thema im November näher widmen, wenn wir erst La Haine und dann Bande de filles besprechen werden, um zu sehen, wie en ähnliches Thema einmal aus einer männlichen und einmal aus einer weiblichen Perspektive gezeigt wird.

Voice Over

Eine Stärke des Films ist, dass er zwar mit einem Voice Over arbeitet, aber dennoch nicht mit “Show don’t tell” bricht. Es wäre leicht gewesen in dem Voice Over die Beziehung der vier Jungs zu erzählen. Aber der Film wählt den schwereren und zugleich besseren, weil cinematischeren Weg, dass er uns immer Szenen zeigt, anhand denen wir die Beziehung der Jungs erkennen können.

Coming-of-Age-Filme

Was macht einen guten Coming-of-Age-Film aus? Daniel stellt die These auf, dass man zunächst unterscheiden muss, zwischen Filmen, die das Erwachsenwerden nur als Hintergrund für eine lustige oder skurrile Geschichte zu erzählen. Als Beispiele nennt er für solche Filme: Spider-Man, Juno, Moonrise Kingdom, American Pie oder Superbad.

Davon zu unterscheiden sind Coming-of-Age-Filme, die versuchen, das Lebensgefühl von Jugendlichen heraufzubeschwören und vor diesem Hintergrund ernste Themen zu behandeln. Bei diesen ernsten Coming-of-Age-Filmen kann man nun zwischen solchen unterscheiden, die diese ernsten Themen dezent einfließen lassen und solchen, die sie den Zuschauerinnen mit dem Holzhammer eindreschen. Beispiele für dezente Filme sind The Breakfast Club, Wadjda, The Perks of Being a Wallflower, Persepolis oder Girls Interrupted. Holzhammer schwingende Filme sind eher: Dead Poets Society, Boyz n the Hood, Kids, What’s eating Gilbert Grape?, Good Will Hunting oder City of God.

Schließlich gibt es auch noch Coming-of-Age-Filme, deren Probleme nicht mehr aktuell sind. Ansatzweise ist das auch bei Breakfast Club der Fall, ansonsten wären Beispiele noch Rebel Without a Cause und The Graduate.

Stand by Me fällt nun sicher in jene Kategorie von Filmen, die ernste Themen verhandeln, dies aber dezent tun.

Zitate & Referenzen

Die Rezeption von Stand by Me

“Stand By Me” (selected theaters) is the summer’s great gift, a compassionate, perfectly performed look at the real heart of youth.

SHEILA BENSON 1986 in der L. A. Times

Der Film hatte denkbar schlechte Startbedingungen: Da die Jungs so viel fluchen, bekam er in den USA ein R-Rating, war also erst ab 17 Jahren freigegeben. In amerikanischen Filmen gibt es eine “One Fuck”-Regel – In einem PG13-Film darf maximal einmal “Fuck” gesagt werden, ab dem zweiten “Fuck” bekommt der Film ein R-Rating.

Obendrein erhielt der Film als kleine Produktion nur ein sogenanntes Limited Release. Er wurde anfangs nur in 16 Kinos gezeigt. Allerdings schlug er dort ein wie eine Bombe, sodass er kurz darauf einen amerikaweiten Release bekam und am Ende allein in den USA 52 Millionen Dollar einspielte.

“It’s probably the quintessential coming-of-age film of the ‘80s, if not amongst one of the greatest ever. “

Film School Rejects

Auch Stephen King war sehr angetan von der Verfilmung. Kings Kritik an der Verfilmung seiner Bücher ist auch ein Thema, dass uns beim Halloween-Special zu The Shining wieder beschäftigen muss. Stand by Me nannte Kind, “die erste gelungene Übersetzung” eines seiner Bücher in den Film.

Der Film spielt in und um die fiktive Stadt Castle Rock. BTW: Eine interessante Parallele zu The Breakfast Club, der in der fiktiven Stadt Shremer spielt. Rob Reiner nannte später seine Produktionsfirma Castle Rock Entertainment.

Der Filmtitel Stand by Me kommt vom gleichnahmigen Lied von Ben E. King, das auch Teil des Soundtracks ist. Durch den großen Erfolg des Films schaffte es auch das Lied wieder in die amerikanischen Charts einzusteigen.

“I’ve always said that Stand By Me was so successful because Rob cast four young actors who were so much like their characters, but I think it’s spooky how the four of us ended up being so much like our characters: River died too young, Corey struggled like crazy to get his personal demons under control, Jerry found success and happiness, and I’m a writer.”

Wil Wheaton

Im Voice Over am Ende des Films erfahren wir, wie die Geschichten der vier Jungs weitergehen. Im wahren Leben der Schauspieler ereigneten sich merkwürdige Parallelen: River Phoenix starb jung, Wil Wheaton wurde erfolgreicher Autor, Corey Feldman war wie sein Charakter zwischenzeitlich im Gefängnis und Jerry O’Connell ist ein hart arbeitender Schauspieler mit sage und schreibe 87 Einträgen in der IMDB.

Der Schrottplatz aus dem Film existiert noch heute in Veneta, Oregon.

Im Jahr 2010 gab es anlässlich des 25. Jubiläums des Films eine Vorführung in Brownsville, Oregon. Dort gab es auch eine Q&A-Session mit dem Regisseur und den drei noch lebenden Hauptdarstellern, die erstmals wieder alle zusammentrafen.

Zitate und Referenzen

    • Boyz n the Hood (1991): In einer Sequenz in Boyz n the Hood wird der Plott von Stand by Me gespiegelt: Die vier Protagonisten finden eine Leiche an eine Bahnstrecke und werden von einer Gruppe älterer Jungs gejagt.
    • The Simpsons (1994): Der Satz “Hey, you wanna see a dead body?” fällt
    • Pokémon (1996): Im Game-Boy-Spiel kann man einen Fernseher anwählen, dort erscheint dann der Text “Four boys are walking on a railroad track”
    • Dogma (1999): Der Satz “Hey, you wanna see a dead body?” fällt.
    • The Simpsons (2001): Homer erzählt, wie er mit 12 eine Leiche gefunden hat.
    • Family Guy (2009): In der Episode Three Kings wird Stand by Me in einer von drei Episoden parodiert.

Lesenswert, Hörenswert & Sehenswert

The End.

*Affiliate-Link: Wenn ihr den Film kauft, erhalten wir eine winzige Provision und freuen uns.