Schlagwort-Archive: Star Trek TNG

Die 17 besten Filmpodcast-Folgen des Jahres 2017 #Podcastliebe

Das vergangene Jahr ist vergangen und das kommende Jahr wird kommen. Das bedeutet für mich, dass ich einmal mehr die besten Podcastfolgen des Jahres küren MUSS!!!

“Aber  Daniel, ist das nicht anmaßend von dir, zu sagen, dass das die besten Folgen des Jahres sind?!”,

fragten die Leute immer in den vergangenen Jahren (2016, 2015), wenn ich dies hier durchgezogen habe. Dann antworte ich: Ich habe derzeit 133 verschiedene Podcasts abonniert. Diese Liste ist also die reine objektive™ Wahrheit™™. Gut, eigentlich hat sich noch nie jemand beschwert … Denn letztlich geht es hier ja nur um eines: um #Podcastliebe

La La LAnd

In den vergangenen beiden Jahren war die Liste der besten Podcasts aus irgendeinem mir nicht ersichtlichen Grund immer sehr Filmpodcastlastig. Daher habe ich das dieses Jahr getrennt: Filmpodcasts und der ganze Rest. Beginnen möchte ich heute mit den lieben Menschen die über gute (oder weniger gute) Filme sprechen. Hier kommen sie:

Die 17 besten Filmpodcast-Folgen des Jahres 2017!

Baby Driver

17 . Das Film Quartett: 16 – Extended: Quo Vadis Filmkritik?

Ein bisschen tragisch ist, dass der erste Podcast in dieser Liste schon nicht mehr existiert. Nach nur 17 Folgen schmissen Chris, Lara, Celina und Klaus im September schon wieder Handtuch. Kurz zuvor schafften sie es aber noch auf diese Liste. Aus einer Twitterdiskussion entstand eine Folge über Sinn und Zweck der Filmkritik. Chris, Lara und die Gäste Matze von Matzes Kinowoche und Antje von Wessels Filmkritik zeigen dabei gleich eines, was ich an Podcasts sehr mag: Sie erweitern meinen Horizont. Ich persönlich stimme nämlich mit fast keiner der hier geäußerten Meinungen überein, sondern vertrete den Standpunkt: Macht euch mal locker, macht euer Ding und wenn ihr dran bleibt und liebt, was ihr tut, dann findet ihr schon euer Publikum. Egal was andere machen und auch egal ob das besser oder schlechter ist. Der Tenor in dieser Runde steht meiner Meinung aber diametral entgegen. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen war die Diskussion spannend.

Night of the Living Dead

16. Devils & Demons: EPISODE 18 – NIGHT OF THE LIVING DEAD (1968) – GEORGE A. ROMERO TRIBUTE

Es war Juli und ich saß an der sonnigen portugiesischen Atlantikküste, als eine Nachricht in Filmtwitter einschlug: George A. Romero ist tot. Es folgte, was dieses Jahr auch beim Ableben von John Hurt, Bill Paxton oder Roger Moore zu beobachten war: Der vielstimmige Filmpodcast-Chor stimmte eine Elegie an. Auch wir kondolierten mit einer Folge zu Romeros Debüt. Aber am schönsten war der Nachruf von Pascal und Christian (der es damit zum zweiten mal auf diese Liste schafft). Denn aus ihrer Besprechung von ‘Night of the Living Dead‘ spricht unglaublich viel Leidenschaft. Und Leidenschaft ist ein weiterer Punkt, warum ich Podcasts liebe.

15. Second Unit #250 – Holiday Special Teil 1 (Second Unit v Enough Talk!)

Im grauen Monat Dezember war’s, da verfingen sich die Jahresrückblicke in meinem Podcatcher.  So auch das diesjährige Holiday Special (zumindest Teil 1) der Second Unit. Christian (diesmal ein anderer, nämlich der Pate himself) lud sich Arne, Jens und Jens’ Soundboard ein. Ich verstehe zwar nicht, warum die Herren ‘Silence‘ so gut fanden, aber sie lieferten den dritten Grund ab, warum ich Podcasts liebe: Wer in den unglaublichen 04:38:37 nicht mindestens 43.837-mal lacht, der oder die hat einfach kein Herz. 😉

They Live

14. Die Archivtöne: KKS004: They Live

Böse Zungen unken immer wieder, dass wir Filmpodcaster/innen es mit der Länge übertreiben. Und die 4,5 Stunden auf Platz 15 zeigen, dass der Vorwurf auch nicht gaaaaanz unbegründet ist. Aber gute Filme eignen sich eben auch hervorragend, um Ewigkeiten darüber zu schwadronieren. Doch auch das genaue Gegenteil ist eine verdammte Kunst: In aller Kürze einem Film gerecht zu werden. Und niemand machte das in diesem Jahr besser als Kamil, der im Horrorctober in seiner “Kammer des Schreckens” mehr spannenden Gedanken über Carpenters ‘They Live’ in 11:34 Minuten (!!!) anriss, als andere das in zwei Stunden schaffen.

Disclosure: Er empfiehlt auch unsere Folge zu ‘In the Mouth of Madness’ und natürlich hat das meine Wertung maximal beeinflusst!

13. ENOUGH TALK! #028.8 – SEI DOCH EINFACH RUHIG, TRELKOVSKY! (FEAT. KAMIL)

Dass Kamil auch Länger kann, beweist er zusammen mit Arne (der damit auch zum zweiten Mal auf dieser Liste erscheint) in ihrer Besprechung über ‘Der Mieter’. Das Kunststück dieser Folge ist, dass 1:14 Stunden für Arnes Podcast-Stil wiederum eine Horrorctober-Kurzfolge sind. Dieser Clash, der inhaltlich die Stunde mit Diskussionen über Polansky, Fremdsein, Identität und und und füllt, ist damit auf die 13 gestürmt.

Children of Men

12. Second Unit #236 – Children of Men (Gast: Tamino Muth)

Christian (der Pate) kommt noch ein weiteres Mal auf diese Liste. Und zwar in der Kombi, die wir Fans der Second Unit am meisten lieben: Mit Tamino, seinem traditionellen Co-Host. Die beiden machen etwas, das zum Schwierigsten überhaupt im Podcastbusiness gehört: Sie besprechen einen meiner Lieblingsfilme, ohne dass ich die ganze Zeit “FALSCH! FALSCH! FALSCH!” schreien musste, was immer zu so unangenehmen Blicken in der U-Bahn führt … Natürlich haben auch Christian und Tamina mich bestochen, indem sie unsere Folge zu diesem Meisterwerk empfehlen.

11. SoFiFe Berlin: FOLGE 20: „PIRATENSENDER POWERPLAY“

Genug er guten Filme! Kommen wir zu einem schlechten. Und damit landen wir mitten im Spezialgebiet der Sonderschule für Film und Fernsehen. Doch ich höre schon das Gegrummel auf den billigen Plätzen: “‘Piratensender Powerplay’ soll schlecht sein?” Und auch ich musste zunächst schlucken, habe ich dieses ‘Kunstwerk’ doch als eine allzu schöne Kindheitserinnerung abgespeichert. Dass das womöglich ein Fehler war, zeigt SoFiFe. Und nicht nur das: Alex und Felix liefern eine Folge ab, die mich so laut lachen ließ, dass ich auch dafür unangenehme Blicken in der U-Bahn erntete.

Gods of Egypt

10. Abspanngucker: EPISODE 24 – KRITIKEROPFER & KASSENGIFT: VON FANTASTIC FOUR BIS GODS OF EGYPT

Mit dem gleichen Ansatz (über schlechte Filme zu sprechen) und doch ganz anderer Herangehensweise schaffen die Abspanngucker den Sprung in meine Top 10 des Jahres. Es war zur Oscar-Saison, als alle Welt über die vermeintlich besten Filme des Jahres sprach, da nahmen sich René und Alexander vor, den Filmen eine zweite Chance zu geben, die Kritik und Zuschauer verachtet hatten.

9. Nerdtalk Extended: Wie schauen Blinde Kino?

Auf Platz 9 verlassen wir den ausgetretenen Pfad der klassischen Filmbesprechung und fragen uns zusammen mit Phil von Nerdtalk: Wie schauen Blinde Kino? Geantwortet hat ihm Marcel. Und damit haben die beiden einen weiteren Grund abgeliefert, warum ich Podcasts liebe: Ich war nach dem Hören schlauer als vorher.

Star Trek: Discovery

8. Discovery Panel: Halbstaffel-Rückblick

Verrückt aber wahr: Es gibt da draußen nicht bloß Menschen, die Filme schauen. Manche gucken sogar Serien. Und einer der Sterne im vergangenen Jahr am Serienhimmel war: Star Trek Discovery. Star Trek ist zurück. Endlich! Es wird immer viel gejammert über Streaming-Dienste und dass sie den Lagerfeuercharakter des linearen Fernsehens kaputtmachen. Früher, ja früher! Da traf man sich noch um Zwanzichfuffzehn, um die neue Folge zu gucken. Heute guckt jede und jeder für sich und wehe ihr spoilert!!!! Was diese Kritik nicht kennt, sind Podcasts, die Serien begleiten. Denn diese Podcasts bringen das Lagerfeuer zurück. Und ganz ausgezeichnet machen dies Sebastian und Andreas. So darf ich mich immer zweimal freuen: erst auf eine Folge Discovery dann auf eine Folge des Panels. Stellvertretend für diese tolle Arbeit empfehle ich den Halbstaffel-Rückblick.

7. Longtake: #97: THE SQUARE

Je länger ich Podcasts höre und je länger ich Podcasts mache, desto mehr merke ich, wie einfach es ist, mit Hass eine vermeintlich gute Sendung zu machen. Ein bisschen Rage, ein bisschen Fluchen und Verachtung, eine Prise “das hat mich echt richtig wütend gemacht”, ein Hauch “das war sooo schlecht”, Plottholes und Logiklöcher nicht vergessen – fertig ist der Rant und er wird mit Sicherheit seine Hörer/innen finden. Aber seit ich die Formel verstanden habe, finde ich sie auch zum Gähnen. Stattdessen lässt mich aufhören, wenn jemand bei der Sache, die er oder sie besprich,t mit Leidenschaft dabei ist. Und diese Leidenschaft sprühte aus jeder Minute des Podcasts, der sich “Der deutsche Podcast mit Diskussionen zu aktuellen Filmen aus dem Programm- und Arthouse-Kino” nennt, bei seiner Besprechung von ‘The Square’. Lucas und Joko feierten den Cannes-Gewinner nicht ab, sie hatten viel auszusetzen. Aber aus den Stimmen der beiden hört man die Liebe zu dem, was sie da machen. Groß!

TNG

6. Das E&U-Gespräch: Folge 038 – Sonderfolge – Star Trek (TNG & DS9)

Star Trek ist mehr als nur Discovery. Viele Menschen aus meiner Generation sind mit den Serien und Filmen aufgewachsen. Über Star Trek zu sprechen, bedeutet daher auch oft über das eigene Leben zu sprechen. Und genau diesen Ansatz haben auch Markus und sein Gast Nils. Herausgekommen sind zwei Stunden Nostalgie und Schwärmerei. Wunderbar.

5. Bahnhofskino: Podcast #198: Rocky (USA 1976) & Redbelt (USA 2008) und ff.

Ich habe nun Podcastfolgen erwähnt, die über Metathemen rund um Filme sprechen, solche, die Serien, einzelne Filme oder mehrere Filme einer Reihe besprechen. Aber auf Platz fünf landen viele Folgen, die sich einer einzigen Filmreihe widmen: Rocky. Von Januar bis März machten Patrick und Daniel 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Folgen, um die Reihe in gebührender Breite zu besprechen. Das führte das Bahnhofskino direkt auf Platz 5 der besten Folgen des Jahres. Episch.

Westworld

4. Aufwachen!: A!217 – Westworld

Have you ever questioned the nature of your reality?” – mit dieser Frage wilderte Stefan im fremden Revier. Sonst geht es hier um Politik und Medienkritik, diesmal um eine Serie: ‘Westworld‘. Aber ganz so fremd war es dann doch nicht. Denn der Soziologe lud nicht nur seine häufige Gästin und Mit-Soziologin Rena ein, sondern auch Religionswissenschaftler Moritz sowie Programmierer und Anerzähler Dirk, um über Realität und was wir dafür halten, zu sprechen. Damit haben sie den nächsten Sweetspot getroffen, für den ich Podcasts liebe: Man fängt an einem Ausgangspunkt an (etwa einer Serie) und hört von dort aus weiter, bis einen die Worte irgendwohin getragen haben, wo man nie glaubte, zu landen …

3. CineCouch – Folge 215: Drive

Ich nenne das, was die CineCouch macht, oft mit ein bisschen Spott, dafür aber mit ganz viel Liebe und noch mehr Hochachtung: Filmstudentenkunstfilmscheiß. Doch selten hat dieses Prädikat so gepasst, wie bei Jans und Niels’ Besprechung von ‘Drive. Auf Twitter schrie ich bereits im November alle Menschen an, sie sollen diese Folge hören. Denn selten hat man Nerds auf einem so hohen Niveau abnerden hören. Das führte die Couch mit Schwung aufs Treppchen. Bronze!

The End

2. Cinematic Smash Bros: Bestes Filmende? – Cinematic Deathmatch 2017

Nein, am Ende sind wir noch nicht! Was wir Filmtwitterinnen, Filmblogger und Filmpodcasterinnen gerne machen, ist: Das, was wir tun, viiiiiiel zu ernst zu nehmen. Da werden Filmbesprechungen zu etwas Sakralem und wehe, wenn jemand nicht den richtigen Habitus hat, nicht die richtigen Fragen stellt, die falsche Version von Bladerunner guckt oder einen Film nur sieht und nicht SICHTET! Da tat es dem Kritikerwald verdammt gut, dass ein frischer Wind durch ihn ging, als Henning anfing, seine Fragen zu stellen. Denn bei Hennings Casts geht es nie wirklich darum, was der beste, schönste, größte Film ist. In Wirklichkeit fragt er: Wer kann am schönsten über Filme reden. Das hat er dieses Jahr oft gemacht. Und am Ende lud er zum großen Finale in Berlin vor Livepublikum ein. Eigentlich brauche ich nicht mehr hier schreiben außer eines, um zu rechtfertigen, warum das Deathmatch auf Platz 2 der Jahrescharts landete. Und das ist die Gästeliste: Alex von Real Virtuality, Christian von der Second Unit, Anne, Adam und Felix von den Serienjunkies, Hardy von Lethal Critic, Regisseur Kevin, Filmtwitterin Luise, Nikolas aka. Noergolas, Rebecca aka. Becci von den Kulturpessimisten und Thomas von Schöner Denken. Nuff Said! Silber!

1. Wiederaufführung: WA126 Hitlers Hollywood

Was soll nach soviel Rabatz, nach soviel Galmour und so vielen Experimenten, nach soviel Fachwissen und Leidenschaft noch kommen, das den Platz 1 verdient? Ein einfaches, unaufgeregtes Gespräch. Aber was für eines! Christian und Max sind schon für sich Experten für alte Filme. Doch diesmal haben sie sich Spezialexperte Rüdiger eingeladen und gemeinsam ergründen sie die dunkelsten Stunden des deutschen Kinos. Faszinierend, beängstigend, Gold wert!

Get Out

Das waren sie die offiziellen und objektiv besten Filmpodcasts des Jahres. Trotzdem wünsche ich mir Empfehlungen von euch, auch wenn ihr natürlich falsch liegt! 😉 Welches Sprachstück hat euch dieses Jahr  besonders beeindruckt?

Hier habe ich einen Feed bei Fyyd kuratiert. Mit dem könnt ihr euch die 17 besten Film-Folgen des Jahres in den Catcher packen, alle Empfehlungen aus den Kommentaren werde ich ergänzen. 🙂

Verpasst außerdem nicht, wenn es hier demnächst noch einmal heißt: Die 17 besten Podcasts 2017. Mir bleibt nichts weiter zu sagen als noch einmal #Podcastliebe!

SF45 – Stand by Me

avatar Paula
Überbezahlter Superstar
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Verkannter Regisseur

Friends come in and out of your life

Der Spätfilm begab sich auf die Suche nach einer Leiche und fand eine Rennaisance Fair, manipulierte Flipper, mit Kohl gestopfte Zigaretten, Probleme mit Vätern, die falschen Freunde, die dann doch die richtigen sind und einen männlichen Film. Das alles allerdings nur an der Oberfläche. Darunter fragten wir uns, was einen guten Coming-of-Age-Film ausmacht. Leider verloren wir unterwegs unser Mojo und entschlossen uns, leidenschaftslos doch kein Buch zu schreiben.

Vorgeplänkel

Unser Sponsor war diesmal das Tourismusbüro in Shermer, Illinois, das Zitat dazu stammt aus The Breakfast Club – Hier gibt es den Film bei Amazon* ♦ Die Frage nach der einzigen Mahlzeit stammt übrigens aus Stand by Me ♦ Schmetterling und TaucherglockeDie Studie, in der Hitch Komapatienten hilft ♦ Der Krankheitsname, auf den Daniel nicht kommt, ist das “Locked-in Syndrom” ♦ Daniel war im Enough Talk und sprach über SuperheldenHerr der Ringe landete auf Platz 6 der Charts und Duell auf Platz 11 ♦ Paula erzählt, was eine Novelle ist ♦ Der Mähnenwolf heißt im Englischen auch “Skunk Wolf” ♦ Das Rap-Battle zwischen Hodor und Groot Dr. Paula beantwortete diese Frage ♦ Das Nietzsche-Zitat lautet korrekt: “Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern.

Die Eckdaten von Stand by Me

Erscheinungsjahr: 1986
Regie: Rob Reiner
– Filmographie (Auswahl):
1986 Stand by Me
1987 The Princess Bride
1989 Harry and Sally
1990 Misery
1992 A Few Good Men
1994 North
2005 Rumor has it …
2007 The Bucket List

Budget: 8 Mio $
Besetzung: Wil Wheaton (Gordie Lachance), River Phoenix (Chris Chambers), Corey Feldman (Teddy Duchamp), Jerry O’Connell (Vern Tessio), Kiefer Sutherland (Ace Merrill), John Cusack (Denny Lachance), Richard Dreyfuss (Gordi als Erwachsener)
Genre: Coming of Age, Drama, Abenteuer-Film

Die Produktion von Stand by Me

Das Drehbuch

Als Buchvorlage diente die Novelle Die Leiche (The Body) von Stephen King aus dem Band Frühling, Sommer, Herbst und Tod, aus dem auch The Shawshank Redemption stammt. Columbia Pictures hatte Angst, der Titel The Body wäre verwirrend und würde eher an einen Bodybuilder-Film oder an einen Porno denken lassen. Daher entschied man sich für den Titel: Stand by Me.

Die Hauptdarsteller

Die vier Jungs in den Hauptrollen, ließen es während der Dreharbeiten so richtig krachen. Jerry O’Connell war zum Beispiel total begeistert, davon, wieviel er in dem Film fluchen durfte. Kiefer Sutherland erzählte außerdem mal in einem Interview, dass in der Nähe eines Drehortes eine Renaissance Fair war, die die Crew besuchte. Jerry O’Connell aß dort Cookies, ohne zu wissen, dass es Hasch-Cookies waren. Sie fanden ihn zwei Stunden später total breit und weinend auf dem Parkplatz.

River Phoenix, Corey Feldman, Wil Wheaton und Jerry O’Connell machten zudem in ihrem Hotel richtig viel Blödsinn. So versenkten sie das komplette Pool-Möbiliar im Pool, Will Wheaton manipulierte die Flipper so, dass sie spielen konnten, ohne bezahlen zu müssen und River Phoenix schmierte das Auto von Kiefer Sutherland komplett mit Schlamm ein. Die Jungs spielten außerdem Corey Feldman einen Streich, bei dem sie seine Kleider in Bier tränkten und anschließend wieder trocknen ließen, sodass er darin roch, wie ein Säufer.

Der Dreh

Der Tümpel mit den Blutegeln war eigens von der Crew angelegt worden, damit sie die Jungs nicht in Gefahr bringen. Allerdings stand der Tümpel dann drei Monate im Wald rum, bevor die Szene gedreht wurde, sodass die ganze Aktion ziemlich sinnlos war.

Um eine authentische Reaktion zu bekommen, sahen die Jungs die Leiche nicht bis zum Drehtag. Allerdings war ihre Reaktion dann immer noch nicht so, wie sich Reiner das vorstellte, sodass er die Kinder anschrieh, bis sie verängstigt genug für den Dreh der Szene aussahen. Da Reiner die Kinder nicht echte Zigaretten rauchen lassen wollte, stopfte die Crew die Zigaretten mit getrockneten Kohlblättern.

Als Gordie und Vern über die Brücke rennen, sieht man im letzten Shot den Zug ihnen auf den Fersen. Das war ein optischer Trick den Reiner mit einem 600 mm Teleobjektiv erzielte. Der Zug war eigentlich am anderen Ende der Brücke, aber das Tele komprimiert das Bild so, dass es aussieht, als wäre der Zug direkt hinter den Kindern.

Filmisches Erzählen in Stand by Me

Vor dem Hintergrund einer Abenteuergeschichte (Vier Jungs suchen und finden eine Leiche) behandelt der Film ernste Themen:

  • Vater-Sohn-Konflikte
  • Freunde, die die Eltern nicht gutheißen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Kindesmisshandlung
  • Sterblichkeit

Die Qualität des Films zeigt sich, dass diese Themen dem Zuschauer nicht mit dem Holzhammer eingedroschen werden, sondern eher latent aus einer kindlichen Perspektive erzählt.

Epische Vorausdeutung

Am Ende wird Chris von Ace mit einem Messer bedroht. In der Rahmenhandlung erfahren wir dann, dass Chris als Erwachsener erstochen wurde.

Ein männlicher Film

Der Film besteht den Bechdel-Test nicht. Es kommen im ganzen Film überhaupt nur zwei Frauen in kleinen Nebenrollen vor (Gordis Mutter und eine Café-Besitzerin). Wir fragen uns, ob der Film auch mit Mädchen funktionieren würde. Was wäre, wenn auch Mädchen Teil der Clique gewesen wären? Würde der Film dann nicht mehr funktionieren? Paula gibt zu bedenken, dass der Film ein Period Piece der 50er Jahren ist. Und dass anhand von zwei Szenen mit Gordis Mutter gezeigt wird, wie gering Frauen in den 50ern noch geschätzt wurden, sodass ein solches Abenteuer nicht dem weiblichen Rollenbild entspräche. Andererseits stellt sich die Frage, ob der Film die 50er durch und durch authentisch wiedergibt, oder ab nicht doch in der Art und Weise, wie die Jungs denken, reden und handeln, sich viel 80er zeigt.

Als wir das Thema am Ende des Podcasts noch einmal aufgreifen, zieht Daniel das Fazit, dass nicht das Problem darin besteht, dass in diesem Film so wenige Frauen zu sehen ist. Sondern darin, dass es zu wenige andere Filme gibt, die ähnliche Abenteuer mit Mädchen erzählen. Wir werden uns dem Thema im November näher widmen, wenn wir erst La Haine und dann Bande de filles besprechen werden, um zu sehen, wie en ähnliches Thema einmal aus einer männlichen und einmal aus einer weiblichen Perspektive gezeigt wird.

Voice Over

Eine Stärke des Films ist, dass er zwar mit einem Voice Over arbeitet, aber dennoch nicht mit “Show don’t tell” bricht. Es wäre leicht gewesen in dem Voice Over die Beziehung der vier Jungs zu erzählen. Aber der Film wählt den schwereren und zugleich besseren, weil cinematischeren Weg, dass er uns immer Szenen zeigt, anhand denen wir die Beziehung der Jungs erkennen können.

Coming-of-Age-Filme

Was macht einen guten Coming-of-Age-Film aus? Daniel stellt die These auf, dass man zunächst unterscheiden muss, zwischen Filmen, die das Erwachsenwerden nur als Hintergrund für eine lustige oder skurrile Geschichte zu erzählen. Als Beispiele nennt er für solche Filme: Spider-Man, Juno, Moonrise Kingdom, American Pie oder Superbad.

Davon zu unterscheiden sind Coming-of-Age-Filme, die versuchen, das Lebensgefühl von Jugendlichen heraufzubeschwören und vor diesem Hintergrund ernste Themen zu behandeln. Bei diesen ernsten Coming-of-Age-Filmen kann man nun zwischen solchen unterscheiden, die diese ernsten Themen dezent einfließen lassen und solchen, die sie den Zuschauerinnen mit dem Holzhammer eindreschen. Beispiele für dezente Filme sind The Breakfast Club, Wadjda, The Perks of Being a Wallflower, Persepolis oder Girls Interrupted. Holzhammer schwingende Filme sind eher: Dead Poets Society, Boyz n the Hood, Kids, What’s eating Gilbert Grape?, Good Will Hunting oder City of God.

Schließlich gibt es auch noch Coming-of-Age-Filme, deren Probleme nicht mehr aktuell sind. Ansatzweise ist das auch bei Breakfast Club der Fall, ansonsten wären Beispiele noch Rebel Without a Cause und The Graduate.

Stand by Me fällt nun sicher in jene Kategorie von Filmen, die ernste Themen verhandeln, dies aber dezent tun.

Zitate & Referenzen

Die Rezeption von Stand by Me

“Stand By Me” (selected theaters) is the summer’s great gift, a compassionate, perfectly performed look at the real heart of youth.

SHEILA BENSON 1986 in der L. A. Times

Der Film hatte denkbar schlechte Startbedingungen: Da die Jungs so viel fluchen, bekam er in den USA ein R-Rating, war also erst ab 17 Jahren freigegeben. In amerikanischen Filmen gibt es eine “One Fuck”-Regel – In einem PG13-Film darf maximal einmal “Fuck” gesagt werden, ab dem zweiten “Fuck” bekommt der Film ein R-Rating.

Obendrein erhielt der Film als kleine Produktion nur ein sogenanntes Limited Release. Er wurde anfangs nur in 16 Kinos gezeigt. Allerdings schlug er dort ein wie eine Bombe, sodass er kurz darauf einen amerikaweiten Release bekam und am Ende allein in den USA 52 Millionen Dollar einspielte.

“It’s probably the quintessential coming-of-age film of the ‘80s, if not amongst one of the greatest ever. “

Film School Rejects

Auch Stephen King war sehr angetan von der Verfilmung. Kings Kritik an der Verfilmung seiner Bücher ist auch ein Thema, dass uns beim Halloween-Special zu The Shining wieder beschäftigen muss. Stand by Me nannte Kind, “die erste gelungene Übersetzung” eines seiner Bücher in den Film.

Der Film spielt in und um die fiktive Stadt Castle Rock. BTW: Eine interessante Parallele zu The Breakfast Club, der in der fiktiven Stadt Shremer spielt. Rob Reiner nannte später seine Produktionsfirma Castle Rock Entertainment.

Der Filmtitel Stand by Me kommt vom gleichnahmigen Lied von Ben E. King, das auch Teil des Soundtracks ist. Durch den großen Erfolg des Films schaffte es auch das Lied wieder in die amerikanischen Charts einzusteigen.

“I’ve always said that Stand By Me was so successful because Rob cast four young actors who were so much like their characters, but I think it’s spooky how the four of us ended up being so much like our characters: River died too young, Corey struggled like crazy to get his personal demons under control, Jerry found success and happiness, and I’m a writer.”

Wil Wheaton

Im Voice Over am Ende des Films erfahren wir, wie die Geschichten der vier Jungs weitergehen. Im wahren Leben der Schauspieler ereigneten sich merkwürdige Parallelen: River Phoenix starb jung, Wil Wheaton wurde erfolgreicher Autor, Corey Feldman war wie sein Charakter zwischenzeitlich im Gefängnis und Jerry O’Connell ist ein hart arbeitender Schauspieler mit sage und schreibe 87 Einträgen in der IMDB.

Der Schrottplatz aus dem Film existiert noch heute in Veneta, Oregon.

Im Jahr 2010 gab es anlässlich des 25. Jubiläums des Films eine Vorführung in Brownsville, Oregon. Dort gab es auch eine Q&A-Session mit dem Regisseur und den drei noch lebenden Hauptdarstellern, die erstmals wieder alle zusammentrafen.

Zitate und Referenzen

    • Boyz n the Hood (1991): In einer Sequenz in Boyz n the Hood wird der Plott von Stand by Me gespiegelt: Die vier Protagonisten finden eine Leiche an eine Bahnstrecke und werden von einer Gruppe älterer Jungs gejagt.
    • The Simpsons (1994): Der Satz “Hey, you wanna see a dead body?” fällt
    • Pokémon (1996): Im Game-Boy-Spiel kann man einen Fernseher anwählen, dort erscheint dann der Text “Four boys are walking on a railroad track”
    • Dogma (1999): Der Satz “Hey, you wanna see a dead body?” fällt.
    • The Simpsons (2001): Homer erzählt, wie er mit 12 eine Leiche gefunden hat.
    • Family Guy (2009): In der Episode Three Kings wird Stand by Me in einer von drei Episoden parodiert.

Lesenswert, Hörenswert & Sehenswert

The End.

*Affiliate-Link: Wenn ihr den Film kauft, erhalten wir eine winzige Provision und freuen uns.