Schlagwort-Archive: Urheberrecht

SF141 – Night of the Living Dead (das verspätete Halloween-Special)

avatar Paula
ist nicht geschockt.
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
überlebt das Ende.

They’re coming to get you Barbra

Es waren die 60er, jeder hatte eine Message! Krankheitsbedingt schauen wir Filme in rückwärts-chronologischer Reihenfolge und finden die Zukunft so gut, dass wir Schokosoße drüberkippen. Während Paula und Daniel sich bei Night fragen, welche Genretraditionen schon bei seiner Gründung angelegt wurden und warum wir überhaupt Horror gucken, durchleben wir Gruppenkonflikte, töten geliebte Zombies und finden Kafka. Barbra ist geschockt von den zwei Zombieschulen, dem War of Two Fronts und landet versehentlich sowohl auf dem Index als auch im MOMA, während sie sich fragt: Hatte Harry Cooper recht? Vergessen wir mal eben das Copyright: Der wirkliche Horror ist, dass heute noch immer Schwarze ohne Fragen von der Polizei erschossen werden.

Die Eckdaten von Night of the Living Dead

Erscheinungsjahr: 1968
Regie: George A Romero (gestorben am 16. Juli 2017)
– Filmographie (Auswahl):
1968 Night of the Living Dead
1973 The Crazies
1978 Martin
1978 Dawn of the Dead
1982 Creepshow
1985 Day of the Dead
2005 Land of the Dead
2007 Diary of the Dead
2009 Survival of the Dead

Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo
Produktion: Russel Steiner
Budget: $114,000
Besetzung: Duane Jones (Ben), Judith O‘Dea (Barbra),Karl Hadman (Harry Cooper),
Genre: Horror, Zombiefilm

Die Produktion von Night of the Living Dead

Der zeitgeschichtliche Kontext, in dem Night of the Living Dead entstand

Vor den 1960ern setzten Horror-Filme auf eine gruselige Stimmung. Dies geschah, weil der Hays Code explizite Gewalt verboten hatte. 1964 fiel die Zensur, nachdem sie im Laufe der ersten Hälfte 1960er immer weniger Einfluss hatte ausüben können. Dies ermöglichte einen Film wie Night of the Living Dead erst. 1963 war bereits Blood Feast erschienen, der als der erste Splatter-Film überhaupt gilt.

Wichtig, um Night of the Living Dead zu verstehen, ist außerdem, sich ins Gedächtnis zu rufen, dass der Vietnamkrieg am laufen war und sich in der amerikanischen Gesellschaft mehr und mehr Widerstand dagegen breit machte. Außerdem war die Bürgerrechtsbewegung im vollen Gange. Vor diesem Hintergrund war das Casting von Duane Jones in die Hauptrolle bemerkenswert. Begünstigt wurde es sicher durch Sidney Portier, der 1964 für Lilies of the Field als erster schwarzer Schauspieler überhaupt den Oscar für die beste Hauptrolle gewonnen hatte und dann 1967 mit In the Heat of the Night noch einen beachtlichen Hit mit einem Rassismus-kritischen Film gelandet hatte. Am 4. April 1964 wurde dann schließlich auch noch Martin Luther King ermordet. Dies war der gesellschaftliche Hintergrund, vor dem Night of the Living Dead erschien.

Das Drehbuch von Night of the Living Dead

John Russo hatte die Idee, ein Drehbuch über Menschen-fressende Monster zu schreiben. Romero kam dann seinerseits auf die Idee, dies mit Richard Mathesons Roman “I am Legend” zu kombinieren. Anschließend mussten sie dann aber wieder alle eindeutigen Hinweise auf “I am Legend” wieder aus dem Drehbuch zu tilgen, da sie sich nicht leisten konnten, die Rechte dafür zu erwerben.

In der ursprünglichen Drehbuchversion waren die Menschenfresser noch Aliens. Zwischendurch hatte der Film auch mal den Arbeitstitel “Night of Anubis”. Das Drehbuch nennt die Zombies durchgehend Ghouls, während das Wort Zombie nie erwähnt wird, sondern sich erst in der Rezeptionsgeschhichte etablierte. Ein weitere Arbeitstitel war “Night of the Flesheaters”, dieser wurde erst kurz vor dem Release geändert, mit fatalen Folgen …

 

Flattr this!

1907 – Ben Hur

Das Original! Mir war bislang nicht klar, dass die Version von William Wyler mit Charlton Heston bloß ein Remake ist … Diese originale Version von Ben Hur löste übrigens den ersten Urheberrechtsstreit der Filmgeschichte aus. Wie später bei Nosferatu (wir berichteten) so verfilmten auch hier die Regisseure Sidney Olcott, Harry T. Morey und Frank Rose den Stoff, ohne vorher die Rechte von Autor Lew Wallace erworben zu haben. Der Autor klagte, bekam Recht und seitdem mussten Autoren für Verfilmungen bezahlt werden.

Hier tauchen nun endlich auch die Stummfilm-typischen Texttafeln auf, um uns die komplexen Szenen des 15 Minuten langen „Epos“ zu erklären. Trotzdem ist die Handlung ohne Kenntnis des Stoffes nicht immer ganz leicht nachzuvollziehen. Filmtechnisch spannend sind ansonsten noch die Massenszenen und die aufwendigen Kulissen und Kostüme. Gefilmt ist das ganze hingegen sehr konventionell. Dafür ist es der erste Film in meiner Reihe, in dem jemandem ins Gesicht geschlagen wird. Das ist doch auch schon mal eine Leistung …

An die Grenzen des damals Darstellbaren stößt Ben Hur aber beim großen Finale, dem Wagenrennen. Da der Historienschinken komplett mit gebauten Kulissen auskommen musste, ist der Bildausschnitt zu klein gewählt – Sie konnten ja schlecht den Circus Maximus nachbauen. Um den Bildausschnitt möglichst groß zu bekommen, wurde aus recht spitzem Winkel auf die Kulisse gefilmt, wodurch aber sehr klar ersichtlich wird, dass alles nur aus Holzplatten besteht. Dennoch will nicht so recht Dramatik aufkommen, wenn man immer wieder einzelne Streitwagen durchs Bild huschen und wieder verschwinden sieht. So muss uns letztlich auch eine Texttafel darüber aufklären, dass Ben Hur gewonnen hat.

Flattr this!