Schlagwort-Archive: Juno

SF225 – Juno (mit Becci und Christopher)

avatar
Daniel
isst orangene Ticktack
avatar
Becci
ist die Fängerin im Roggen
avatar
Christopher
telefoniert mit dem Burgertelefon
avatar
Kamil
spielt Klavier

They say pregnancy often leads to, you know … an infant

Becci und Christopher besprachen mit mir Juno. Wir bringen alle viel Liebe für den Film auf, widmen uns aber auch kritisch der Quirky-Indie-“Sundance Formel”. Wir sprechen darüber, ob Juno “pro choice” oder “pro life” ist. Welche feministischen und empowernden Elemente in diesem Coming-of-Age-Film stecken. Wie viele orangene Ticktack in einen Briefkasten passen, ist genauso Thema wie die Qualität von Burger-Telefonen und die Abwesenheit von Klischees. Juno lief übrigens gar nicht in Sundance.

SF61 – Frank (Followbruary)

avatar
Daniel
Allein zurück

Ein Spätfilm-Telegramm zum Followbruary

Frank ist ein Lieblingsfilm von Fabio Arnold. Es ist ein charmanter kleiner Bandfilm, der allerdings viel zu viel will und dadurch seine vielen guten Ideen nie durchzieht. Hier findet ihr Daniels Liste zum Followbruary.

Eckdaten zu Frank

Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Lenny Abrahamson
– Filmographie (Auswahl):
2004 Adam & Paul
2014 Frank
2015 Room
Budget: 1 Million £
Einspielergebnis: 1,2 Million £ /600.000 $
Besetzung: Domhnall Gleeson (Jon), Michael Fassbender (Frank), Maggie Gyllenhaal (Clara)
Genre: Musikfilm, Bandfilm

Frank ist ein charmanter kleiner Bandfilm, der dem Genre allerdings nicht viel hinzufügt außer einem Pappschädel. Im Gegenteil: Frank, also der Film, hat das große Problem, dass er zu viel will. Er hat sehr viele gute Ideen, die er aufgreift, aber nach kurzer Zeit wieder fallen lässt.

Hörenswert & Sehenswert