SF241 – Road House (mit Jan)

avatar
Daniel
sein Schmerz tut weh
avatar
Jan
aus seiner Macht folgt Verantwortung
avatar
Kamil
spielt Klavier
avatar
Flo
macht "Werbung"

Pain don’t hurt

Mit Cooler Jan fand ich mich als Türsteher in einem kleinen Kaff in Missouri ein, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Wie sich das eben gehört für einen echten Fantasy-Western. Wir sprachen über “It’s so bad, it’s good”, über Action und Philosophie, die 80er, den postmodernen Mann und Sexismus. Kurz: Wir haben über Road House gesprochen. Außerdem klären wir natürlich, ob dieser Film den Kommunismus besiegt hat. Nobody ever wins in a fight.

Ich habe mal mit dieser Spracherkennung experimentiert:

“Sponsoring”

[0:00] Folge wird Ihnen präsentiert von Wendels Grillgut für wahrhaft menschliches Aroma. Der, also ich glaub am meisten gemachte Witz ist ja, dass die Leute sagen, sie würden nack.

Intro, Begrüßung & Vorstellung Des Gasts

[0:11] Podcast. Ja, stimmt nicht. Ja.

[0:13] Aber das war dann, ah, wie hießen die denn nochmal? Ich habe die eine Zeit lang sehr gerne gehört, die die immer in Hannover rumgelaufen sind. Schöne Ecken, oder? Keine Ahnung. Nicht gehört
Es war so ein so ein, muss ich gerade gucken, weil ich halt die nicht mehr, weil da tun wir die Besetzung mal
also einer hatte keine Zeit mehr und es kam andere dazu und der macht das auch super, aber es war halt nicht mehr meins.
Manchmal verliert man ja dann so. Genau, schön, schöne Ecken heißt der Podcast. Und die haben’s ja echt mal durchgezogen und in der Sauna Podcast und von daher, die haben das Spiel einfach gewonnen. Niemand kann diesen Witz mehr machen, weil die haben halt echt einen geilen Podcast. Ja, das war schon sehr, sehr cool
Hauptcredit, Patrick Swacy mit rosa Schrift sehen wir sofort seinen Namen und ein Film, der so beginnt, kann eigentlich nicht schlecht sein. Die schmutzige B Seite von Dirty Dancing. Es geht dieses Gerücht, er hat jemanden oder er kann jemanden.
Kehle aus dem Hals ziehen. Vielleicht haben Türsteher sogar irgendwie ein kollektives Bewusstsein. Was sich an dem Film noch sehr mag.

[1:11] Unglaubliche Achtziger ist. Du lernst quasi im Grundstudium Philosophie, das ist halt äh drei
Begründungsfehler gibt und einer davon ist das Dogma und Glaube ist halt Dogma. Dennoch
Wir wissen auch, dass der allergrößte Teil der Philosophiestudenten nicht gegendert genauso ist.

[1:29] Music.

[1:47] Hallo, hier ist Daniel, ich sitze hier immer noch an einem Samstag. Es ist jetzt schon früher Abend, hier ist es zu dunkel geworden, also noch dunkler als es sowieso den ganzen Tag heute schon war. Ich glaube, es regnet auch immer noch. Ich glaube, es ist angekündigt
dass der Regen heute oder morgen in Schnee übergehen soll. Ich habe auch gehört, dass der Main schon über die Ufer getreten ist, wenn nicht Corola wäre, dann hätte ich das äh
immer auf meinem täglichen Weg zur Arbeit, da fahre ich nämlich immer schön mit dem Fahrrad am Main entlang, zur Arbeit, aber jetzt sehe ich das nicht, so weil ich den ganzen Tag im Homeoffice sitze und
dieses Homeoffice, das versüße ich mir, indem ich mit, wie war das mit wunderschönen Filmmenschen über wunderschöne Filme spreche und da frage ich natürlich, hallo du da drüben, wunderschöner Filmmensch, wer bist denn du? Du schmeißt da auch ein Kompliment um dich, ne?
Äh hier ist nochmal der Jan als Zwangsdemokrat und äh ich gebe wiederum mein Bestes, ähm ein bisschen tatsächliche Versüßung in diesen dunklen äh winterlichen äh Samstag
Und ich kann dir sagen, der Main ist über die Ufer getreten. Bei euch auch schon. Ja, äh also nicht stark, aber es gibt so eine, so eine, so eine matschige Zwischenwelt, die da normalerweise nicht ist. Na ja, tatsächlich, ja.

[2:52] Ich meine, ich habe jetzt lange in Köln gewohnt. Ich kenne, also Hochwasser ist mir, ist mir ein Begriff und so krass ist es noch nicht. Ja, wir hatten das lange nicht mehr. Also so ein bisschen hatten wir immer mal so, es gibt so eine Stelle, da ist es halt, das ist mein Ufer hier in Frankfurt relativ flach, aber sonst in den meisten Teilen ist das schon ziemlich hoch und
das letzte richtig krasse Hochwasser ist schon ein paar Jahre her hier, muss ich sagen. Hm, von daher.
Bin gespannt, ob ich das überhaupt noch sehe, wann, wann ich das nächste Mal wieder zur Arbeit fahren kann, das frage ich mich ja. Ja, sonst machst du mal extra einen Spaziergang, aber
Ja, das ist dann doch wieder zu weit weg. Also es ist so, es ich wohne so im Westen der Stadt und meine Arbeit ist im Osten der Stadt, sodass es wirklich einmal durch die ganze Stadt hinweg am Main entlang fahren kann. Das ist dann immer sehr sehenswert. Ja
ne? Aber ich musste eh mal, dass es noch so viel Kram den ich mir abholen müsste, ich müsste mal mit FFP drei Maske
da vorbeigehen. Unter anderem, wir haben uns ja auch also zu dem Film haben wir festgestellt, müssen wir was trinken. Oh ja. Und da in der Nähe meiner Arbeit ist so ein sehr großer hochpreisiger Supermarkt, wo es auch super viele Spirituosen gibt.

[3:51] Und da ich da lange nicht mehr war, ist meine Auswahl hier auch sehr klein geworden. Ich habe jetzt nicht weiter auf die Folter. Nee, das ist sofort noch absurder. Ich bin, ich habe ja nicht wirklich viel Ahnung von Alkohol, von gutem Alkohol, man möge meine Folge mit Stefan, der Abend ist noch lang, mein Freund hören
weil Stefan großer Cocktailkenner hat mich da in seine kleine wirklich
professionelle Hausbar eingeladen und mir viele Geschichten über Cocktails erzählt. Da habe ich auch gelernt, eine eine Crownie zu mixen, denen ich auch das ein oder andere Mal gemixt habe, aber da fehlen mir jetzt fast alle Zutaten bis auf den Gin. Und ich hätte jetzt noch einen äh.
Hier, der
keine Ahnung und ich glaube so zwanzig Euro oder sowas kostet der oder dann wie gesagt ich hab keine Ahnung, deswegen mache ich öfter mal so absurde Sachen wie, oh das ist aber eine schöne Flasche. Das ist völlig legitim. Also. Rein optisch und das dachte ich mir auch beim
Vor allem Lidl jetzt neulich mal, hab diesen, ist das, habe ich auch mal bei einem After-Shave gemacht, muss dann auch feststellen und es riecht ja gar nicht mal so gut, aber die Flasche sieht schön aus.

[4:53] Und ihr habt mir jetzt auch so ein, so einen richtig billigen Lidl-Gin gekauft
der angibt, ich frage mich immer, wer diese ganzen Preise verdient. Der hat nämlich auch einen Preis verliehen und ich muss sagen, gar nicht mal zurecht, was der Preis mitkommt. Bitte nicht dieser fruchtige vom Niedl, der irgendwie Himbeer hatte, das war.
Es war vielleicht das schlimmste Getränk, was ich jetzt im Glas hatte. Diese ganzen aromatisierten. Ich habe auch, das habe ich, ich habe einem äh das dachte ich auch so, boah, das ist so hipstermäßig, das musst du haben, einen Martegin habe ich hier komisch stehen
und der steht hier auch ganz recht noch rum und wird nicht getrunken, weil er ist auch wirklich richtig hart. Also abgesehen davon, dass man eigentlich ein Energy-Ding verkosten müsste. Das hier ist hier so ein.
So ein Dry Gin angeblich tatsächlich. Okay, dann hau mal rein
welchen soll ich jetzt nehmen? Den von dem ich schmeckt oder dem von dem ich weiß, der schmeckt nicht, was passt besser zu unserem Film
Also viele Leute nennen, nennen ja Goodbad, wenn du es einen hättest, der dir eigentlich nicht schmeckt, da wirklich so reintrinken kann, ist das wäre, ich weiß nicht. Ah, dann fange ich da, ich kann mich machen, ein klein, ein kleines Glas von dem Plymphin zum Warmwerden und dann trinke ich gleich noch ein kleines Glas von dem anderen, damit ich hier nicht unter Tisch falle
Und denke ich. Was hast du genau? Leider nichts da, was mir nicht schmeckt. Ich bin ja, ne? Also kein, auch kein Zeche-Diskey oder so, den man für Gäste da hat.

[6:06] Nichts, deswegen ja, deswegen äh bin ich auch beim Gin gelandet. Ich dachte, du hast das Thema Gin vorgegeben und ich lasse noch mehr Heimatgefühle aufkommen, haben mir den Sinner Dry Gin aus Köln.
Gerade aus dem Regal gezogen. Ein tolles Zeug, also nicht nur wegen des Lokalpatiotismus, weil ich nehm.
Unweit der der Brauerei Brennerei gewohnt habe, lange. Sommer ist einfach ein geiler Gins, der gibt sowohl zu mixen als auch pur, super, super straight.
Super Hammer, also bisschen bisschen herbe, sehr zitruslastig kann das. Also Synagin.
Geht immer. Die machen eh tolles Zeug, also die haben sich echt, die haben ihre, also, ne, klassische Kölschmarke, haben wir über ihre Palette sehr weit aufgestellt in den letzten Jahren. Hammerhart. Ja. Denn der Sünder, die Monchello ist gottgleich. Und.
Das sagen auch die ganzen Italiener da im Stadtteil. Ja, okay. Schön. Ich hatte mal eine harte äh limothere Phase, aber
die habe ich, ich habe mich drüber ertrunken und ich kann’s nicht mehr ertragen. Ich glaube, meine steht noch aus mit dem Sünder, die man Cello ähm bin ich, also der Hammer.
Okay. Aber heute reden wir über einen Film und es ist schon eine zweite, die zweite Folge, in der ich das mache, ich werde uns in das Thema einführen, indem ich mich über das Jahr nähere, denn wie alles hier im Spätfilmer habe ich da mir das natürlich geklaut aus dem schönen äh.

Das Jahr 1989

[7:12] Und wir befinden uns im Jahr neunzehnhundertneunundachtzig
Das breitblättrige Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres. ProSieben beginnt seinen Sendebetrieb. Neu zugelassene Autos müssen einen Katalysator haben.
Gameboy erscheint, eine viertausendvierhundert Jahre alte Mumie in der Keops-Pyramide wird gefunden. Water zwei fliegt am Nep
Tun vorbei, Reinhold Meßner durchquert zu Fuß die Antarktis die Glaspyramide im Innenhof des Louf Revert eröffnet, die erste Love Parade findet statt die Simpsons gehen auf Sendung. Steffi Graf und Boris Backer gewinnen beide Wimbledon.
Der Öltanker Exon Wildes läuft vor Alaska aufgrund und löst eine Ölpest aus. Die Hills Bürokatastrophe im Hillsparer Star Stadion in Chefield passiert. Dabei brechen, also werden Fußballfans durch Heran.

[8:05] Stürmende Massen von hin.

[8:06] Zaun zerdrückt, sechsundneunzig Menschen sterben siebenhundertdreißig werden verletzt. Ja, deswegen gibt es seither keine Zäune mehr in den englischen Fußballstadien. Das wusste ich zum Beispiel gar nicht.
Ja. Das montreale Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen, tritt in Kraft. George Bush Senior wird US-Präsident
Auch das, ne? In Westerland, ne, in Westerland, das Autokorrektur, in Westberlin. Ich will zurück nach Westberlin. In Westberlin ziehen die Rep.

[8:37] Erstmals in ein deutsches Landesparlament ein
Eier, toller Romani, ruft zur Ermordung von Saman Ruschi auf, wegen dessen Buch die satanischen Verse. Er stirbt aber kurz darauf und Ali Hamine wird sein Nachfolger, der sowjetisch-afghanische Krieg endet mit dem.
Der Sowjetunion, der japanische Kaiser Hirohito, der Japan in den zweiten Weltkrieg geführt hatte, stirbt. Ungarn baut den eisernen Vorhang zu Österreich ab
Sloverdon, Milosovic wird Staatspräsident von Serbien. Berlin verhängt ein Tempolimit auf der Stadtautobahn von hundert KMH und ein Autokorso von achtzehntausend Fahrzeugen demonstriert
gegen. Das ist sowas Deutsches, wie das so glaubst. Wenn ihr uns ein Tempolimit gebt, meine Güte. Das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens in China findet statt
die IRA verübt einen Anschlag in Osnabrück auf stationierte britische Truppen, Kevin Kühnert, Daniel Red Kuliff und Taylor Swift werden geboren.

[9:36] Salvador Dali, darf eine Dümerie, Sergio Leone, Lorenz, Olivier und Betty Davis sterben. Blöd gründet sich, Tracy Chapman, bringt das Album CrossFrotes raus
und eine Warner veröffentlicht Pleach, David Hesselhofs singt Looking for Freedom, Don’t Warry behappy, Lambade und Enatha
day in Paradise sind jeweils zehn Wochen auf Platz eins in den deutschen Charts und damit die Hits des Jahres Rayman ist der erfolgreichste Film des Jahres in den deutschen Kinos und gewinnt auch den Oscar für den besten Film.
Bravo kürt Tom Cruise zum Filmstar des Jahres. Erich Honecker tritt nach riesigen Demonstrationen in der DDR zurück.
Die Berliner Mauer fällt. Und Jan, meine Frage an dich. Was hat der Film Roadhouse, über den wir heute reden, dazu beigetragen, dass die Berliner Mauer gefallen ist.

[10:27] Also ich sage mal, es ist nicht ganz auf Hesselhoffniveau, ne.
Nee, also erstmal deine Auswahl der geschichtlichen Ereignisse ist fast so fragwürdig wie bei Assessen Screet, aber es ist noch es ist noch ein Kopf am Kopfrennen
Wieso? Nee, großartig, großer Fan, also ich glaube, ich kann mich jetzt gerade richtig in dieser Zeit verorten.

[10:48] Auch wenn ich da tatsächlich noch nicht geboren war, ähm, wie sich rausstellt. Hm. Ähm, aber Roadhouse schlägt glaube ich, schlägt glaube ich diese Kerbe, also da ist einiges los, ne?

[10:56] Und äh ich ich streue mich nur drum äh noch zu sagen, dass da irgendwas politisches beigetragen hat, aber äh ist auf jeden Fall der Film des Jahres. Da sind wir uns glaube ich einig. Da kommen wir auf jeden Fall noch zu. Was, was.
Denn die emanzipatorische weltverändernde Botschaft von Roadhouse war und ob sie Früchte getragen hat. Aber sag mal.
Oh man Gott, der Nachbar zieht sich schon wieder aus. Ich muss noch Folge schließen oder so. Das kann doch nicht wahr sein, ne? Einen Moment, bitte. Ich ich vermisse übrigens meinen Spucker, denn äh das war in in Köln ein absoluter Stapel, den hat man jeden Tag gesehen.
War sehr vereinte Wohnung quasi auf der anderen Straßenseite. Ich erzähle übrigens einfach weiter. Ich weiß nicht, ob du noch mich hören kannst.

[11:33] Ich esse es, ich erzähle gerade vom Spucker in Köln, der war in der in der auf der anderen Straßenseite.

[11:39] Und da war so ein Fenster immer offen und der kam immer so alle fünfzehn Minuten kam er so raus so der Oberkörper aus dem Fenster gelehnt, rotzt einfach einmal mit voller Wucht auf die Straße.
Und guckt sich noch so zufrieden sein Werk an, fahr mal hin und her und geht dann wieder rein.
Das war einfach das, also auf den kannst du zählen, der ist jeden Tag alle alle paar äh ich weiß nicht, alle Viertelstunde oder so, ist der aufgetaucht, hat einmal aus dem Fenster gespul.
Also den vermisse ich irgendwie hier. Das ist alles so, ich weiß auch nicht.
Weißt du, die haben alle, die haben die Leute so Autos im Leben in irgendwelchen Altbauwohnungen und so total komisch. Ähm da fehlt mir dieses, also diese Art von Profanität äh von einem von einem Köln Kalk.

[12:11] Die die fehlt mir hier dann doch. Ja. Hat man das bestimmt noch entdeckt. In Frankfurt gibt’s den ich weiß aber ich hab ihn auch ewig nicht gesehen den nackten Jörg, das ist so ein
Mann, der einfach immer nackt
rumläuft und den kennt die ganze Stadt und die sind da auch alle wissen, der ist harmlos, lässt auch die Polizei den in Ruhe, so beim Kindergarten meiner großen Tochter, die haben auch immer irgendwie freudig gerufen, wenn der nackte Jörg wieder an ihrem Kindergarten vorbei lief und na ja, das ist irgendwie hier so die städtische Ikone und ich wette auch in Würzburg, was das stimmt.

[12:40] Vor kurzem ist doch der der berühmteste Nacktfahrradfahrer Norddeutschlands ist gestorben. Der wurde nämlich Kaffee erfasst und also ist jetzt auch nicht mehr als eine Fußnote so
meine ganze Familie zum Beispiel war total betroffen, weil die kannten den alle, der kommt nämlich offenbar aus meiner Heimatstadt, Detmold in Nordwestfalen.
Und irgendwie alle kannten den, also alle schon, also die ganze Generation meiner Mutter, als die in der Schule waren, kannten den, weil der da immer vor irgendwie, er war total traurig, weil sie, weil der jetzt irgendwie gestorben. Also, ja, ich weiß auch nicht
Dazu ist es nach Hannover geschafft dann, ja? Ich war irgendwann mal gelernt, dass
das große Hobby von Hermann Hesse nackt wandern war und wenn du das einmal gehört hast, dann liest du seine Bücher auch ganz anders. Das passt sofort
Aber Jan, erzähl uns doch mal, wie ist denn deine Geschichte mit Roadhouse und wie findest du denn den Film so? Also erstmal glaube ich, ist ja unsere gemeinsame Geschichte, kann das sein. Mhm. Also.

Vorstellung Des Films & Bewertung I

[13:30] Ich habe ihn damals, also der der Kreis schließt sich im Fono Barry gehuckt, als einen deiner Lieblingsfilme und ähm wie sich rausstellt, ist es der absolut beste Film aller Zeiten.
Und ich kam mir gestern die Individu Küche, hatte gerade den Film geguckt und sagte, Leute, ich habe den optimalen Film gesehen. Na, also jedenfalls.

[13:47] Ich fand den total toll und du offenbar auch und umso weniger habe ich verstanden, warum du ihm zwei Sterne auf Letterbox gegeben hast und darüber, ja.
Möchtest du ansetzen oder was, was Volker? So, nee, nee, nee, es ist nur, das führte ja damals äh zu unserer erst großen äh Diskussion auf Twitter, o.
Tief und subjektive ähm Rezensionen, wo wir dann angefeuert wurden von Zaungäst
sage ich mal, das dann dazu führte, dass wir das Ganze sogar noch in einen Podcast vertieften, was hier auf diesem Feed erschien, boah, ich weiß gar nicht mehr, wie die Folge hieß. Ich habe hier so ein irrsinniges ähm der der faule Diskurs, des solipsistischen Ich
oder so. Genau, was was? Vier findet es schon.
Sucht oder im Zweifel nach Jan oder so. Sucht nach Jan. Sucht mit Google auch Jan. Vielleicht Spätfilm Jan oder vielleicht sucht ihr auch.
Folgenarchiv vom Spätfilm, aber das war glaube ich zweitausendachtzehn, ne? Genau und
hat auch so eine sehr viel äh Reaktion ausgelöst. Es ist jetzt nicht von den Downloadzahlen, die meist behörte Folge, aber es gehörte so zu den Folgen, wo auf jeden Fall irgendwie das meiste Feed.
Mit kam, was ich hier bekommen habe da. Also die ab und zu rausgeholt. Also manchmal sage ich wahrscheinlich, dass also Downloads haben kenne ich ja. Vielleicht ist das das bekannteste Erzeugnis mit meiner Stimme im Internet
Ist das, was die meisten schon mal gehört haben? Also es gibt noch den den Bisexualitätspodcast bei Christian und Julius.

[15:12] Aber ich glaube, dann kommt direkt der, der Objektiv subjektiv Diskurs, was total absurd ist, wenn ich überlege, dass das aus unserer Laune heraus entstanden ist, bin ich auch ziemlich müde und nicht so richtig vorbereitet war und
Aber es hat doch irgendwie Spaß gemacht und da so, ja. Ja. Ich ich stehe auch heute noch hinter meiner meiner Meinung von damals, denke ich. Also, bin ein bisschen aufgeweicht, muss ich dir ganz ehrlich sagen. So.

[15:30] Aber das machen wir heute nicht aus. Ist vielleicht nicht das Thema
Ich sage nochmal, sie findet Film auch gut. Wir werden noch uns mit zur Bad it’s gut auseinandersetzen. Ich glaube, da haben wir auch gegensätzliche Positionen. Ich bin gespannt, ob das ist.
Und meine Geschichte war, ich hab
mal eine Zeit lang sehr fanatisch schon den Podcast Harmontown gehört von den Hamen, dem Showrunner von Community und äh mittlerweile Rickend Morty
und ich ich war halt der weltgrößte Community-Fan. Ich habe diese Serie geliebt einfach und dann wurde den Hamen gefeuert und ich hörte, dass es eben diesen Podcast gi
in dem er erzählt, warum er gefeuert wird und habe dann angefangen diesen Podcast zu hören und dort erzählten sie irgendwann über diesen Film hier und.
Sie schwärmten unglaublich davon und sie schwärmten davon, wie dieser Film offensichtlich glaub.
Der neue äh Cityson Cane zu sein, aber ist irgendwie dabei so großartig scheitert und sie, ich glaube, sie schwärmten auch von der wirklich sehr schönen Homoerotik in dem Film, die hinterher wirklich, also ich glaube, es gehört zu den ikonischsten Szenen wie
Patrick Swacy am Strand, äh, am Fluss oder am See ist das Tai-Ski macht und der Bauer einfach hat sich die Stirn verstößt, weil es so hot ist.

[16:48] Und ja, ich ich schätze diesen Film sehr, er gehörte auch zu meinem Lieblingsfilm. Auf jeden Fall
es nicht mehr in deiner Top vier bei Letterbox habe ich gesehen. Ja aber nur weil ich die durchwechsel und meine Bio stehen dann alle Filme aufgelistet. Oh, das habe ich noch gar nicht sage. Äh also das sind meine Lieblingsführer, weil vier sind einfach zu wenig, nicht?
Das ist wahr, das ist absolut wahr. Ich habe noch einen sehr schönen
prägnanten Satz gefunden, den ich nicht vorenthalten möchte, nämlich die Kritikerin Emily Stevens, sagte Roadhouse zu sehen, ist ein bisschen wie das Sehen von Last hier in Marinebad, also letztes Jahr im Marienbart oder Sinnigdorf, New York
und ich finde, da ist viel Wahres dran. Aber sie sagt nicht warum? Ich glaube, auf das Warum müssen wir uns nicht auf andere verlassen, da komme ich später noch zu. Ich sage uns aber nochmal die Akten

Die Eckdaten

[17:32] Daten bevor wir so jetzt
gleich richtig in die Analyse reinsteigen. Wir befinden uns im Jahr neunzehnhundertneunundachtzig sagte ich eben schon und Regie führt Rowdy Harrington, das ist
allein der Name ist schon großartig. Ganz kurz, das ist so ein Film, ne? Also ich habe ja auch versucht, mich da irgendwie auf die Leute vorzubereiten. Drehbuchautorin, Regisseur, alle, es ist ein Film, der ist komplett von Leuten gemacht, von denen ich vorher und hinterher nie wieder irgendwas gehört habe. Also es ist interessanterweise, aber werden wir gleich hören im Technischen, die.

[17:57] Mensch, da haben sie die ganze äh reingehauen und das sieht man dann auch. Aber äh tatsächlich, er hat auch nichts gemacht, hat man gesehen
Also sein Debüt neunzehnhundertachtundachtzig Jacks Back.
Dann kommt Roadhouse, dann kommt zweiundneunzig Gladiator, aber ist das nicht der Gladiator, sondern ein Boxerfilm? Dreiundneunzig Striking Distance und dann kommt eine lange Pause und dann kommt zweitausendvier noch Bobby Jones Droke äh auf Ginus und das war’s. Ich glaube, also
er hat glaube ich auch nicht so den großen Stempel auf den Film gehabt. Ich habe an einer Stelle gesagt, er hat mehr Swacy, wer quasi seine Devise gewesen und das schimmert auch durch.
Aber du sagst ganz richtig auch die Drehbuchautorin und Autorinnen sind nicht sonderlich berühmt. Wir haben hier einmal David Le Henry, obwohl er das ist das
Pseudonym, das Romasie, Aland Silb
kenne ich auch nicht. Ja, es ist auch nicht. Äh die Romane geschrieben, the Evel that man, der wurde neunzehnhundertvierundachtzig immerhin mit Charles Bronson verfilmt und er hat zum Beispiel die Drehbücher von Aidmillions Ways Today und Autofusters geschrieben. Keine Ahnung, auch.

[19:02] Vollkommen unbekannt mir. Außerdem mitgeschrieben hat äh Hillary Handkin, die hat äh Romeo is bleeding geschrieben. Davon habe ich zumindest schon mal was gehört.
Mhm. Dann hat sie äh tatsächlich auch bei Dog neunzehnhundertsiebenunddreißig geschrieben, genau. Da hat sie sogar eine Oscar-Nominierung bekommen, aber ach so, wahrscheinlich so ein bisschen das Schicksal wieder von Frauen in Hollywood. Danach kommt nicht lange nichts. Oh ja. Und
was ihr auf jeden Fall noch gemacht hat, ist, dass sie Scrip.

[19:29] Toren ohne Credit für Detail war, we for Ben Detail. Interessant. Dann fragst du solche Karrieren zustande kommen, ne? Ja.
Ja. Und was die sonst so machen, das würde ich gerne wissen. Interessante ist, was ich auch gelesen habe, ist, dass der Film entstanden ist, aus der Prämisse
dass es wohl einen tatsächlichen Fall in Missory gab, wo ein Mann am helllichten Tag erschossen wurde, von dem man wusste, dass die ganze Stadt ihn hasst.
Und da alle sagten, sie hätten nichts gesehen, konnte der Fall nie gelöst werden und das Konzept wurde halt hier aufgegriffen und darum ein Drehbuch gesponnen. Ist eine Loseadoption, aber ich verstehe, wo sie herkommen.
Jedenfalls, in der Produktion haben wir Joel Silber und das ist halt, da fangen, fängt die Kompetenz halt an. Joel Zirkel hat Matrix produziert, der hat die Wappen Reihe produziert, der hat die Daihaard-Reihe produziert, der hat.
Predator da hier produziert. Also das ist sein Name, Holly.
Und genauso geht’s weiter mit der Kamera, die führt Dean Candy, den kennt man zum Beispiel von so ziemlich allen Carpanter Filmen, wie zum Beispiel Halloween ist er auch schon dabei. Äh ja.

[20:35] Schaut euch einfach Karten das Fomografie an. Ich glaube er hat bei fast allem die Kamera geführt. Jedenfalls
bis zu einer gewissen Zeit, ich weiß nicht, ob’s irgendwann endete. Aber auch zum Beispiel drassic Park und back to the future, hat er auch ähm die Kamera geführt. Nur Hits, nur Hits keines Gips. Ja
Auf jeden Fall. Im Schnitt haben wir John F Link und auch der ist eine große Nummer, der hat den Schnitt von Dyhard gemacht, den Schnitt von Predator, den Schnitt von Commando. Ebenfalls am Schnitt beteiligt
Frank, Jay Royosti, der ist für Robocop, Tosal Recall, Base Instinkt und ebenfalls dei Hund.

[21:09] Also man sieht hier haben sie sich viel Action-Kompetenz einfach ins Haus geholt und ich finde das sieht man auch
Auch da kommen wir gleich noch im Detail drauf, weil der Film ist durchaus kompetent gemacht und auch bei der Musik haben wir ein großes Kaliber, nämlich Michael Cayman, der hat zum Beispiel die Musik
für Highlander, verstirbt langsam zwei und drei und für äh von deinem Lieblingsregisseur oder einer deiner Lieblingsregisseur Event Horizon hat er die äh Musik geschrieben
genauso für Exman den ersten hat er auch die Musik geschrieben
Haben wir, haben wir, ich weiß nicht, ob wir im Vorgespräch oder in der letzten Folge schon darüber geredet haben, jedenfalls und nicht unerwähnt, wenn’s um die Musik geht, sollte auch der Musiker Jeff Haley oder Healey, ich weiß nicht, wie man ihn ausspricht.
Hammertyp, den höre ich jetzt rauf und runter, ne? Also die ganzen Dinge. Genau. Die, die aus dem Film, auch sonst, wenn ihr habe ich jetzt zur Zeit für mich entdeckt, super Typ. Wissen sich selbst in einem Film.

[21:59] Ja, ist so der Haus und Hochmusiker da, ne? Ja.
Hammer. Das sieht auch so ein bisschen aus, als hätte er nicht irgendwie großartig sich in die Maske gesetzt, sondern als wäre der einfach so, wie er immer rumläuft auf die Bühne da gelaufen, hat sich da hingesetzt, seine Gitarre gespielt und sein
Blues Rock gezogen oder Country Blues sowas? Ja, es ist interessant, ich hab’s auch gelesen, total tragisches Schicksal, er ist ein blinder Sänger und Gitarrist, der so auf so eine ganz ikonische Art und Weise Gitarre gespielt hat, indem sie vor ihm lag immer
Ich dachte, er spielt einfach sowieso so Dobrus oder Resonator-Gitarren, die man immer so spielt, ne? Aber er macht das auch mit ganz, also mit allen Instrumenten einfach, ja. Ja. Der ist im Alter von einem Jahr
an Krebs erkrankt und dadurch erblindet und hat sein
Leben lang gegen diesen Krebs gekämpft und mit vierzig ist er dann daran erliegen, weil äh der Krebs zu viele Metastasen gebildet hat, also wirklich ein.
Hartes Schicksal, der Amazon, geiler Musiker.

[22:51] Stimmt. In der Besetzung haben wir natürlich als Hauptcredit Patrick Swacy mit rosa Schrift sehen wir sofort seinen Namen und ein Film, der so beginnt, kann eigentlich nicht schlecht sein. Ich sag mal, ich hatte auch lange das Poster, also es also gibt.
So ist ein ganz starkes Poster, wo so ein pinker Neonschrift aus schwarzem Grund dieser Schriftzug ist, hatte ich lange bei mir im Flur in Köln, ja. Ja, das ist also die Ökonographie ist der Hammer.
Die Achtziger.

[23:15] Ja, auch viel. Patrick Space Durchbruch war die Serie fackeln im Sturm fünfundachtzig und sechsundachtzig und sein großer Hit war Don Dirty Dancing neunzehnhundertsiebenundachtzig. Und interessant ist das ein Roadhouse.
Erste Film war, den er nach Dirty Dancing drehte. Also es sind zwar noch Filme, wenn man sich die Fimographie anschaut, nach Dirty Dancing erschienen, aber die hat er schon gedreht
ohne zu wissen, dass er jetzt ein Weltstar ist und äh Roadhouse war wirklich dann das Projekt, wo er sagte, okay, das ist der gute Anschlussfilm
‘ne interessante Wahl auf jeden Fall. Ich finde auch interessant, also da kennen wir auch später noch drauf, aber die Verbindung ist ja noch
es ist richtig stark, ne? Also Roadhouse bildet sich auch sehr viel drauf ein, so ein bisschen die schmutzige B Seite von Dirty Dancing zu sein, ne. Es gibt ja auch diese Take-Line auf dem auf den Plakaten mit äh Dancings Overnote Sterty
Weißt du, also es ist es spielt sehr, sehr, es kommen auch teilweise die selben Songs im Soundtrack ja vor, die haben da so im Radio kurz angespielt werden, also
er wünscht sich sehr viel darauf ein, auf den Schultern von Dirty Dancing zu stehen, aber so irgendwie die schmutzige Variante zu machen. Finde ich auch interessant für so ein.

[24:15] Derivatives Werk oder wie auch immer, also müssen die Verbindung sozusagen. Na, bekanntes Patrick Sacy auf jeden Fall noch
für Ghost, Nachricht von Sam, aus dem Jahr neunzehnhundertneunzig, gefährliche Brandung von neunzehnhunderteinundneunzig, Point Break gab’s auch neulich eine Folge in äh dazu. Hammer. Genau
hört rein. Dann er hat weiter Filme gemacht, aber wirklich so B und C Movies und so das einzige, was da noch raussticht, ist zweitausendeins Dony Dako, wo er mitspielt
Wobei ich mal das war noch in den Neunzigern ein Interview mit ihm gehört hab und da fand ich das also
der war ein so ein sehr relaxte Persönlichkeit, der sagte damals, du ich habe in den Achtzigern und frühen Neunzigern so viel Kohle.

[24:56] Dient, ich hab’s einfach nicht mehr nötig, Filme zu drehen. Ich mach jetzt noch hin und wieder halt irgendeinen Scheiß, der mir Spaß macht, aber sonst genieß ich einfach mein Geld. So, das war so sein. Äh von daher er hat so
nicht irgendwie ein Karriereknick erlitten, sondern er hat das einfach selbst gewählt und fand ich sehr sympathisch, weil sie, ne? Ja.
Ja, er hat auch als Musiker war er auch am Start, sein größter Hit war ohne Zweifel, äh schieß like the Wind aus dem Soundtrack von Jerty Dancing, der gegenüber hoch in die Charts rein, neunzehnhundertsiebenundachtzig. Hier auf dem Soundtrack singt ja auch einige Nummer selbst.

[25:27] Genau. Hier war Racing Heaven auf jeden Fall der größte Hit von diesem Soundtrack. Und was ich auch noch gehört habe
er hat natürlich alle seine Stunts selbst gemacht, wie alle Schauspieler hier in dem Film. Das war teilweise so hart, dass er wirklich von oben bis unten mit blauen Flecken übersehen war und
so war er eigentlich gecastet für
Predator zwei und musste dann äh den Film ablehnen, weil er sich so zerschunken hatte, dass er erstmal quasi in Reha gehen musste oder zumindest sich vorm Dreh vom Roadhouse erholen musste. Und deswegen Predator zwei nicht drehen konnte. Das ist noch einsetzen. Oh Mann. Ja, das ist schon ganz schön geil.
Ja, Patrick Swacy. Er ist mittlerweile auch schon gestorben, auch Krebs glaube ich, Schatz. Leider. Leiderweile, ja.

[26:13] Die weibliche Hauptschrolle, Doc wird von Kelly Linch gespielt, sie könnte man aus Cocktail kennen, Spätfilm berichtete, aus dem Jahrmanns Lachundachtzig, mit einer ähnlichen Ikonographie manchmal. Ja, jedenfalls haben wir sie auch noch gesehen im Jahr zweitausend in drei Engel für Charlie
und in VL World
die Serie von zweitausendvier bis zweitausendneun hat sie so eine wiederkehrende Gastrolle, meine ich. Das war so eine Serie, die als ich studiert habe, so vom lesbischen Freundinnen, von mir sehr gehypt
wurde, ich weiß nicht, ob sie wirklich gut ist oder nur so ein, wir haben ja nix. Phänomen war, aber das war irgendwie jedenfalls
ein großes Ding anfangen der Nuller jahr oder Mitte der Jula Nuller Jahre. Kein Kommentar. Kennst du die Serie oder? Lange nicht gesehen. Also es es gab eine Zeit
es gab eine Zeit in meinem Leben, wo ich das auch richtig geil fand, aber ich glaube okay. Es gibt, es gibt so Sachen, da muss man nochmal äh da muss man manchmal im Auge irgendwie draufgucken, bevor er einfach so im Fiel. Kennst du die Neuadoption? Auch nicht, oder? Ich nehme mich. Nee. Nee. Nicht gesehen.
Komplett an mir vorbeigegangen. Ich habe da nicht mal eine einzige Folge oder so von gesehen. Ich finde.

[27:15] Ganz unbedarf. Was ich noch gelesen habe, war das eigentlich schon Annette Benning für die Rolle gecastet war und dann bei den Proben sich herausstellte, dass sie und Patricks Waisy so gar nicht miteinander konnten. So, dass sie dann wieder rausgekickt
wurde und da entsprechend Kelly Linch die Rolle übernommen hat. Und ich habe auch noch gelesen, sie ist mit Mitch Cläser verheiratet
und der ist wohl sehr gut mit Bill Mary befreundet und so eine dieser typischen Bill Mary Mython angeblich ruft
jedes Mal Bill Glaser an, wenn Roadhouse im Fernsehen läuft und sagt, hey, deine Frau und Patrick Srazy treiben’s gerade wieder im Fernsehen.

[27:55] Weiß nicht, ob das ich bin, Marie, ich finde sympathischer macht irgendwie. Aber sagst du richtig. Ja, auf jeden Fall. Ja, ich ich traue es immer auf jeden Fall zu, dass er den Scheiß macht, ja. Das ist das Problem, ja.

[28:07] Na ja. Und wir haben dann weiterhin noch Sam Aliot als Weight Garret mit den schönsten grauen Haaren, die man haben kann. Alter. Sam Alias.

[28:16] Ich sterbe für SML jetzt. Ja? Ich möchte, ich möchte bitte diese Haare mal haben. Das ist das sieht so gut aus einfach. Und die Stimme dazu. Hammer.
Ja, ja, das ist aber. Der war schon neunzehnhundertneunundsechzig bei Bitch Cassody and the Sundance Kid am Start. Der beste Film aller Zeiten übrigens. Na, ne? Äh in den Siebzigern hat er beim Mission empossible der Serie mitgespielt und berühmt ist halt natürlich für
Sein Erzähler in Big Klabauf, die neunzehnhundertachtundneunzig und äh zweitausendachtzehn war er außerdem.
Star Esborn und jede Menge andere Sachen. Das war jetzt nur eine kleine Auswahl. Außerdem haben wir noch als Bösewicht Dance Sarah Brad Wheelies, sein Name
The Wesley. Der war schon neunzehnhundertneunundfünfzig bei Anatomie eines Mordes am Start. Auch er ist achtundneunzig in Big Klebaufki zu sehen, neunundneunzig in The Thomas Crown erfährt tritt er auf oder zweitausenddrei in Dog Will, könnte man ihn gesehen haben. Ähm ich habe
das Budget herausgefunden, es waren fünfzehn Millionen, wovon ich
mit Freude feststellen konnte, allein eine halbe Million auf die Monstertruck Szene ging.
Mit dem Kerl gehört, der diesen Monsterjob gefahren ist. Was für eine was für eine geile Erfahrung das war und steuert sich total anders als man denkt und das hat irgendwie alle waren nervös, weil es war halt die teuerste Szene.

[29:36] Mehr habe ich auch nicht rausziehen können aus dem Interview. Er war gar nicht mal so erfolgreich der Film. Er hat dreißig Millionen eingespielt. Oh, das geht aber.
Ja, aber wenn man bedenkt, dass äh auf die fünfzehn Millionen noch ein Werbebudget kommt, was okay.
Bei dem Film vielleicht nicht ganz das Doppelte ist, man sagt zwar immer so das Doppelte, aber ich kann mir vorstellen, dass es jetzt nicht die mega große Produktion war, so dass es vielleicht ein bisschen niedriger war. Nichtsdestotrotz, der hat sich halt so in den Jahren
zu so einem Kultfilm gesteigert, sodass der auf jeden Fall über Video und Streaming im Laufe der Jahre sein Geld sowas von eingespielt hat. Das äh
Ja, dürfte gesichert sein. Und.
Abschließend noch das Genre. Wir befinden uns irgendwo zwischen Action, Fantasy und Western. Was keine Steide und kontroverse These ist, haben wir rausgeholt. Nein. Das ist beides unabhängig von der diskutiert haben. Das ist korrekt.

[30:27] Und Jan, erzähl du uns doch mal bitte die Handlung in fünf Sätzen. Ah, ich war natürlich, ich hätte damit rechnen können, dass die Frage kommt, hab nichts vorbereitet, aber gerade versucht ein bisschen zusammenzuschustern. Okay, ich versuche zu rekonstruieren, die Handlung ist nicht so komplex, Spoiler. Ähm.

Die Handlung In 5 Sätzen

[30:40] Also Patrick Swazy Dorton ist Star-Rausschmeißer, ja? Das ist, das ist sein Job, er ist Türsteher rausschmeißer.
Wird angehört, um äh eine runtergekommene Kneipe, das Double Does in Jazz vermissury auf Vordermann zu bringen. Da ist halt so ganz viel, ne? Da fliegen die Bierflaschen und die Messer nur so durch die Gegen.

[30:55] Er geht also nach Jazzform Missory, zieht er in dieses geile Loft über der dieses Apartment, über der Scheune
und der macht das dann in der Stadt halt ganz viele Freunde und Feinde, er verliebt sich dann in seine Ärztin, den sie wieder zusammenfliegt. Er trifft seine Mentorenfigur wieder und erfährt ganz schnell, er grät ganz schnell an äh.
An diesem Bread Westley, der eben dieser reiche Magnat ist, der das ganze das ganze Dorf, die ganze Kleinstadt terrorisiert und ausbeutet und bedroht.
Und diese Lage spitzt sich nach und nach zu, es gibt mehrere Übergriffe von ihm gegenüber kleineren äh Dorfbewohnern und so weiter. Am Ende gibt’s einen großen finalen Showdown, in dem Leuten dann nicht nur seine eigene dunkle Vergangenheit äh konfrontieren muss, sondern an der Seite der ausgebeuteten Stadtbewohner.

[31:33] Villa von Westley ihm gegenüber steht. Und das ist es grob, oder? Sehr schön. Und ich glaube, da merkt man schon, also ich ich will zwar nicht deine Planung kaputt machen, aber wenn man das so hört, das ist ein Western

Western & Die Erste Szene

[31:41] oder? Das ist das ist die eins A, so ein ein standardmäßigeren Western kannst du kaum designen. Fremder Held, Westernheld, Revolverheld kommt in die Stadt.
Unsere sorgt dafür Recht und Ordnung, denn er ist auf der Seite des Volkes und nicht des Ausbeuters und am Ende schießen sie ihn um
und es gibt ein Duell. So ist das also mehr Western geht nicht und ich glaube deswegen haben beide nur Ziele. Genau, es ist sogar noch so dieses Subjown gutes Smalltown Western. Genau. Ja.
Gibt ja verschiedene Westernarten und dieses dieses kleine Stadt wird auch terrorisiert und dann kommt der Fremde, der auch nur einen Namen hat, also er hat Doltonis weder vor, noch Nachname, er ist einfach bedeutend, das ist auch typisch Schwestern
Ähm er hat auch so diese dunkle Vergangenheit, die du schon erwähnt hast, das ist auch
äh idealer Westernjob. Auch fand ich schön dieses, dass er die ganze Nacht über schwarzen Kaffee trinkt und erstmal morgens aufsteht und braucht. Überhaupt als Erzfigur, ja.
Du hast vollkommen Recht. Das vom Genre sind wir hier definitiv in einem in einem modernen Western drinnen. Ich hätte mir das, ne? Ich habe mich gefragt, warum meine Notizen von damals so Standes sei, Vilvestermesse, da habe ich nochmal als.
Es wird sofort klar, was dieses Setting auch. Also dieser gemischt Warenhändler, das kannst du eins zu eins holen.
In den Western sitzen, ne? Der also dann kloppt der gebrauchtwarenhändler halt Pferde von mir aus oder so. Aber sich das genau das und es macht ja auch Spaß. Also man denkt bei Adoption eines Western.

[32:58] Ins andere Setting immer so an Space Western oder so. Aber man denkt nicht daran, dass irgendwie im Türsteher Milieu spielen zu lassen. Und auch die.
Auch die Idee, dass er Start-Türsteher ist, ne? Also erst der geilste Rausschmeißer im Land. Das lass uns doch mal kurz nochmal ähm ich
zwei Schritte an dieser Stelle nochmal zu machen, weil so über die Fantasy, nee, ja, Quatsch. Über die Fantasy-These, da müssen wir jetzt gleich mal nochmal ausführlicher sprechen. Erstmal noch Hotels. Sehr schön. Ich möchte erst noch über die erste Szene nochmal sprechen, weil.

[33:25] Macht einfach schon sofort klar, was wir hier sehen werden. Der Film beginnt mit dem, mit dem Shot auf den Hintern einer Frau.
Tatsächlich. Der? Ja. Ja. Das ist wirklich das erste Bild. Dieser V-Frau folgen wir dann in den Club rein, sehen da alle möglichen Sachen in diesem Club und landen am Ende auf Patrick Swacy. Und dann also schon so.
Fantastisch einfach, was dann passiert. Dann sieht man.
Pärchen, mein Mann legt einen hundert Dollar Schein auf welchen Tisch, eine Frau sticht aus irgendeinem Grund mit einem Messer in den hundert Dollar Schein? Woraufhin der Mann die Frau umstößt, sie umfällt, was dazu führt, dass
auf Kommando, die Komponente Kneipe anfängt, sich zu prügeln
und Patrick Swacy das dann halt ganz professionell schlichtet und du hast er wird ohne Scheiß, man kann es nicht besser machen in einer ersten Szene zu etablieren, worum es hier geht. Und er macht’s einfach sofort klar
Das war, da läuft doch hier Dings ähm hier Cosados oder wie sie heißen. Das sind, das sind die, die auch in von Dusty Dorn die Band spielen. Genau, genau. Genau, total geil.

[34:30] Und das ist auch ein ganz, ganz cooler Kontrast, weil da merkst du, da bist du noch nicht.
Noch nicht in dem Genre oder in dem Setting, wo nachher der Film spielt, sondern du bist noch ganz woanders in der großen Stadt irgendwie, da ist auch noch andere Musik, weil Nachgang wird man Jeffhi und die sind eher so.
Sechziger angehauchten Rock, ne? Mhm. Ähm also dieses
du sagst es euch, diese Szene ist unfassbar. Also da wer da nicht dabei ist, weiß ich auch nicht. Okay. Also scheiße, subtiler Sexismus, mehr Geld so, aber der Rest der Szene ist äh unbeschreiblich. Also das, das hat schon was. Ja
Also, glaube nicht, dass das subtil ist, da reden wir auch gleich nach ausführlichen Recht, ja. Ich glaube, bevor wir so einen weiter ins Detail gehen, müssen wir erstmal diese Frage mit dem Goodbad-Movie klären, weil das ist so.

It’S So Bad It’S Good

[35:06] Die Prämisse, unter der wir diesen ganzen Film besprechen müssen. Wie stehst du zu dieser These.
Also was wenn man diesen Film googelt ist das was man quasi auf den ersten fünfzig Seiten auf Google liest, so bad it’s good. Wie siehst du das?
Und das hat mich ja genervt. Also deswegen sprichst du mich auch darauf an. Du hast es so erwartet. Man kann sich nicht über so einen Film unterhalten, ohne dass du gleich wieder aha, so bad gut irgendwie so und so weiter, ne.

[35:30] Ich glaube ja nicht an Trash. So ich denke also für mich das ist das war ja auch der Auslöser unserer objektiv subjektiv Folge damals, ne.
Also für mich ist das ein guter Film. Und ich denke ganz ehrlich Leute, seid doch wenigstens ehrlich. So, entweder er gefällt euch oder gefällt euch nicht.
Es gibt für mich kein, es ist für mich kein Hufeisen, weißt du? Also wie, ich finde den doch nicht schlecht und traue mich dann nur, im Schnill Kämmerlein drüber zu lachen, also es geht.
Es gibt doch keine es, also für mich gibt es keine Gilde Plädures, sondern nur Platurs, würde ich sagen. Mhm. Und das hier ist für mich ein optimaler Film, der ist fantastisch, das ist perfekt durcherzählt. Das ist.
Das ist das ist ein moderner Mythos. Ich liebe den, ich lache da, ich habe da Spaß, das ist geile Action, das stimmt alles. So und dann werde ich doch einen Teufel tun.
Sagen, es ist irgendwie ein Goodbadfilm, nur weil er solche Trash-Signale sendet.
Weil irgendwie bestimmte Sachen nicht ernst genommen werden können in unserer Kultur, das ist also ich halte es für Bullshit. Und deswegen habe ich das noch nie verstanden.
Und deswegen bin ich auch hier um den als als ernsthaft geilen Film zu verteidigen. Das also das meine ich jetzt völlig ernst und allein, dass ich das erklären muss, dass ich das völlig ernst meine, finde ich schon komisch. Also.
Die Notion, also weißt du, die der Gedanke von Trash in unserer Kultur, den finde ich irgendwie fies, weil das immer so das Gefühl von es gibt Dinge, die sind weniger wert
gehören nicht unser Kulturkanon rein und ich hab keine Ahnung warum man diesen Film auf ‘nem anderen Level bespricht als Star Wars oder die sieben Samurei.
Inhaltlich und von der Machart alles erfüllt, was diese Filme auch fordern.
Was ich meine? Mhm. Und deswegen, also das ist vielleicht einfach der Punkt, den ich machen möchte. Das ist ein fantastischer Film. Der hat der hat das alles. So. Jetzt du. Ja ähm.

[36:55] Ich glaube, ich sehe das einfach ohne dir irgendwas zu unterstellen. Sieht jetzt so ein bisschen entspannter einfach. Ich ich finde das es ist so oft.

[37:03] Mein Motto, ja, nimmst du alles nicht so ernst? Das.
Das Plädoyer, das Plädoyer, was du da gerade hältst, das höre ich sehr oft auch im Filmpodcast, das halt auch Leute, das verstehe ich auch vollkommen, die halt
sich sehr intensiv mit diesem Medium Film beschäftigen und dann auch im Filmen die irgendwie.
Keine Ahnung. Das gehobene Bildungsbürgertum als Trash ansieht oder als nicht keine keine
E-Kultur, dass sie dann halt die so verteidigen, indem sie sagen, ja, der Film ist gut, er hat seine Qualitäten und ich bin halt immer der Meinung so, so ja ich ich
Ich finde schon, dass er ein ist
und ich habe auch, es gibt so übrigens jetzt grad eine sehr schöne Folge vom E und U-Gespräch zum äh unter anderem zu Gilty Plasher. Schaltet auch unbedingt rein. Nein, schon da, als die das ähm besprochen haben, habe ich so, ich habe eine andere Auffassung von Guilty Player. Ich habe
ich benutze es für mich, ich habe Gelche-Plashes und Disziplin zum Beispiel, würde ich als Gilt die Blecher bezeichnen, aber warum? Aber
Was ist? Ja genau, ich fühle. Ich, ja, genau, ich fühle, ich fühle mich nicht schuldig, irgendeine.

[38:07] Externen Kraft gegenüber, vor der ich mich rechtfertigen muss, dass ich diesen Film gut finde, sondern ich habe für mich selbst einen gewissen Wertekanon, den ich einen Film mal anlege
die dieser Film nicht erfüllt und er macht mir aber so viel Spaß, dass ich da quasi über diesen Wertekanon hinweg sehe. Also er hat ein harnebüchendes Drehbuch, er ist.
Super sexistisch. Er ist phasenweise krass homophob. Ähm aber er ist halt auch.

[38:39] Sehr kompetent gemacht und er ist so, ich rechne in diesem Film einfach sehr an, dass er sich selbst ernst nimmt.

[38:45] ‘ne richtig gute Faustkampfchoreographie hat, dass er
Regeln etabliert, die total harnebüchend sind, aber diese Regel nimmt er ernst, von vorne bis hinten und bleibt darin Konsistenz. Mhm.
Im Gegensatz zu vielen anderen Filmen. Ich habe zum Beispiel mal vor ein paar Jahren, weil ich den als Kind habe ich den nie gesehen, der dunkle Kristall und der Film wird von allen geliebt irgendwie so ein, so ein Jim Hanson, äh Puppen-Fantasy-Film aus den Achtzigern.

[39:12] Und ich habe den geguckt.

[39:14] Ich war richtig wütend, weil der Film irgendwie so nach einer Stunde sind irgendwie die Protagonisten in die Ecke getrieben und auf einmal fäng
die Protagonistin an und fliegt mit dem anderen Typen davon und er so, hä, wieso kannst du fliegen? Und siehst du so, ja ich bin ein Mädchen, wusstest du nicht, das Mädchen fliegen kann. Also das ist halt so. Das ist eben nicht Konsistenz. Da wird hal.
Sich was aus dem Hut gezaubert, was nie irgendwie, etabliert wird und das macht der Film halt nicht hier, der der ist total harnebüchend, aber er macht halt von Anfang an die Regeln klar und die zieht da bis zum Ende durch und das ist sowas
was ich ihm total hoch anwerte, sodass es, ja, er ist halt gut gemacht.
Und deswegen ist er gut, aber er hat Aspekte, die ich eigentlich nicht gut finde an Filmen
Und das macht für mich persönlich, das gilt die Bleche darin aus. Also, ich habe jetzt überhaupt gar kein Problem. Ich fühle mich nicht schuldig, wenn ich sage, ich mag Roadhouse, aber ich.
Sehe halt mir gegenüber selbst, dass ich meinen eigenen Standard hier zurücksetze, aber ich sage ja zugleich auch. Ja, ich nehm’s halt nicht so ernst. Okay, mehrere Sachen dazu. Also klar, ich stimme erstmal zu.

[40:17] Es gibt überhaupt keine Entschuldigung für Sexismus, Homophobie.
Film und so weiter. Das muss man auch thematisieren, ganz wichtig, aber ich glaube, darüber reden wir hier nicht. Weil das hat nichts mit Guidi Plascher zu tun.

[40:28] Denn Filme, die in unserem Kanon als Meisterwerke anerkannt werden, die sind viel sexistischer und viel homophober. Der Pate, Texty Driver, was du möchtest. So.
Ne, das ist das ist offenbar nicht das, worum’s hier geht. Um diesen Wertekanon geht’s hier nicht so. Es geht darum, also ich würde das auch alles kennen, entspannt zu sehen, aber ich kann nicht, weil sehr viele Filme, ich würde fast sagen, alle Filme nein, aber.
Ein großer Bestandteil der Filme, die ich mag, an denen ich Freude haben, den ich mich tief beschäftige, die nicht viel reinlese, wird einfach nicht anerkannt als Teil.
Eines Kanons oder einer vernünftigen Kultur, die sich mit Filmen auseinandersetzt. Das ist alles Trash. Das ist minderwertig, ne? Also.

[41:04] Ich kann alle Maßstäbe, alle Argumente, die in einer noch so hochtrabenden Filmanalyse an der Pate angelegt werden, die kann ich genauso
Evel vier verteidigen. Kann sagen, es ist ein Meisterwerk. Ich kann dir zeigen, wie der, weißt du.
Thematisch, also ich kann, ich kann dir zeigen, was du möchtest, dass von von Center Framing, Symmetrie, geile Bilder und und die Musik, die Charitée haben einzelnen Themen, alles da, ne? Es gibt Klammern, die geschlossen werden
Wunderbar, so, aber das glaubt mir keiner, einfach weil es als Trash verschrien ist, weil ja in dem Fall Video Spielverfilmung.
Keine hohe Kunst sein können. Tier so ähnlich, wenn da irgendwie Patrick Sweise jemanden auf die Fresse haut, dann kann’s keine Kunst sein. Und das nervt mich und deswegen würde ich das gerne entspannt sehen. Aber ich werde nicht gelassen.

[41:45] Weißt du, dass du bist immer kontrovers. Wenn ich sage, es ist mein Lieblingsfilm, es ist immer kontrovers. Und das, ich finde, das sollte es nicht sein. Also ich sollte den nicht auf einem anderen Level sehen, als die sieben Samerei
Die Stories sind sich sehr ähnlich auch, ne? Ja, das kann ich verstehen. Also mir ist es tatsächlich einfach egal, was Leute dann denken, wenn ich sage und und äh aber ich kann kann, kann deinen Zorn verstehen.
Leben in unserer Kultur, Popkultur, also das ist mehr will ich auch gar nicht sagen, ja. Ich verstehe das auch vollkommen. Ich habe, ich hab.
Zum Beispiel ich versuche mich aus jeder ähm Star Wars Diskussion rauszuhalten, weil das ist so anstrengend einfach und manchmal passiert es mir wieder, dass ich auf also ich habe zum Beispiel irgendwie
vor einem halben Jahr oder so oder einem Jahr mal den Fehler gemacht, nochmal zu sagen, dass sich Episode acht gut finde
Das ist der beste Film aller Zeiten, es tut mir leid, ne? Nein, ich finde ihn halt auch echt gut. Also, weil’s einfach ein guter Film ist, was halt meiner Meinung nach viele Star Wars Filme nicht sind und absolut. Dafür habe ich aber auch so viel Hass geerntet und Leute, die mir jahrelang gefolgt sind, haben mir entfolgt und so und ich dachte so, ah, das ist mir halt alles nicht wert.
Weißt du.
Es ist mir egal. Ich nehme es halt alles nicht so ernst. Es wäre doch besser im Klima zu haben, wo du das äußern kannst, wo nicht zweimal. Ja, auf jeden Fall. Achten, geiler Film, so’s öffentlich sagen kannst. Ich meine, wir sind ja noch die Spitze des Eisbergs, weil wir sind.

[43:01] Weiße privilegierte Zisto-Zone. Ja, ja. Also ne? Für uns die Anfeigung nochmal niedriger. Ich finde, man sollte da gerade für eine Kultur kämpfen, der das.
Viel offener ist eben nicht, ne? Wir hatten eben alles Tuttles, äh nicht sich von diesem Kulturkanum irgendwie blenden lässt. Der sagt nur.
Drama ist irgendwie das Ding, ne? Und das finde ich gerade an so einem Film sehr beispielhaft, wenn sich niemand traut, den irgendwie als geilen Film zu bezeichnen. So, ne, ist Goodbye.

[43:24] Was so auch die Argumente, die da kommen. Also ich rede mich jetzt schon wieder in Rage, ne? Aber.
Einer der Hauptkritikpunkte an der Film ist ja quasi das Overacting. Er war ja auch irgendwie alle Schauspieler waren nominiert für irgendwie die goldenen Himbeere und so weiter, ne. Also die können wir auch nicht ernst nehmen. Ganz ehrlich
Acting ist das, was man draus macht im Theater. Also ganz viele Leute, die vom Theater zum Film kommen, die werden mir sagen, dass sie am Anfang gescholten werden, weil sie zu sehr Overacten.
Und im Prinzip ist es ja, weißt du, ist es nicht mehr als das, verschiedene Medien erfordern verschiedene Grade oder verschiedene verschiedene Stile von Schauspiel.
Verschiedene Filme erfordern das auch. Also ein Stummfilm zum Beispiel, um das ganz krasse Beispiel zu nehmen hat, arbeiten ganz anders mit Mimik und Gestik zum Beispiel, ne? Und
verschiedene Genres arbeiten auch unterschiedlichen Schauspielern, eine gute Schauspielerin muss sich darauf einlassen und wenn ein Film wie Roadhouse eine schöne Schauspiel erfordert
finde ich das auch nicht peinlich oder oder
Ich find’s genau richtig und wichtig, dass Patrick Swazy besonders cool seine Zigarette irgendwo ausdrückt. Das gehört zur Rolle. Das ist ein Western. Im Western haben die es auch nicht anders gemacht, ne? Und dann finde ich’s gerade noch bemerkenswert, dass es hier so gut gemacht ist
Es ist kein Kennzeichen ist goodbad, gilt die Plash of Film ist für mich.

[44:30] Ja, ich glaube, du hast äh das vorhin schon angedeutet. Wir sind da eigentlich nicht weit auseinander. Was ist alles ganz genau so ich.
Einfach ein anderes Vokabular, würde ich sagen und aber im Grunde sage ich auch, das ist ein guter Film, also
Punkte, die sehe ich als problematisch an, aber in dem, was er macht, ist einfach so gut, dass auch diese Punkte, die mich ein bisschen stören, dahinter verplassen einfach.
Und das freut mich zu hören. Genau, jetzt wo wir das geklärt haben, erzähl uns mal bitte, warum der Film Fantasy ist. Okay, Western haben wir jetzt ein Häkchen dran, ne.

Fantasy

[45:04] Genau, also das ist einfach unproblematisch, fest, sondern klar, das ist ein moderner Western, das ist so wie Driven moderner Westen, das ist auch das hier ein moderner West. Also, der letzte Punkt ist meiner Vestornist ist natürlich noch Sam Alit, ne.

[45:14] Ja, also wie du sagst schon. Butch Cassidy ist ja drin. Tumstome ist da drin
spielt er äh in Westernhelden in der Hero jetzt nach West. Also das ist der prototypische Cowboy irgendwie, wenn du
Also wenn, genau, wenn das wenn du kein Eastfood nicht kriegen kannst, dann nimmst du.

[45:30] Dann ist das Sam L jetzt da gewissermaßen. Und Sam Aliat hat schönere Haare. Ich liebe Simmer, ist ja im Eltern alles schöner. Also er ist einfach der schönste Mensch, das tut mir leid. Hast du ihn, ah
der Junge, der Junge klingt Eastwood, der sah schon verdammt heiß aus. Der war schon sexy, aber vielleicht macht auch da die politische Einstellung. Ja, ich weiß nicht. Also.
Verstehen. Kennst du? Äh Sim elf in Grace und Frankie. Also Gracon Franky, die geile Serie, wo sie so alle alternden Schauspieler noch.

[45:54] Habe ich nie gesehen, nee. Also ist total witzig, weil halt die, also die beiden Hauptfiguren sind halt so im Dating Game und immer wenn sie jemanden neuen kennen, dann ist es hal.
Cameo von irgendeinem alternden Holly überschaut, das ist halt großartig. Und da, also Sam A geht immer noch fantastisch, super sexy.

[46:07] So, das war, das war das der Themenkomplex Western, nicht wahr? Mhm. Da machen wir jetzt den Themenkomplex Fantasy und ich möchte am Anfang, ich möchte direkt am Anfang nochmal nochmal Christopher grüßen, mit dem ich neulich diese Fantasy-Diskussion hatte und wir uns überlegt haben, was eigentlich Fantasy ist. Also erstmal, wenn wir uns einfach nur annähern.
Dann hat der Film ja über natürliche Elemente, sage ich mal.
Also ja. Es gibt dieses Element, wo am Anfang so, also überhaupt erstmal, das ist ja eine Art von legendären Superheld ist, was? Er könnte auch Ritter oder Samurai sein, das haben wir schon geklärt. Mhm. Und er hat eben die Fähigkeit oder es ist, es geht dieses Gerücht, er hat jemanden oder er kann jemanden.
Die Kehle aus dem Hals ziehen oder so, also.
Ne, das ist das ist einfach so ein so ein Spezialmove, so ein übernatürliches Element offenbar, den er drauf hat. Das aber wie du sagst, die Geschichte total als solches anerkennst.

[46:50] Es geht noch. Weiter, also ich möchte noch sogar noch einen Schritt weiter. Allein schon die Tatsache.
Dass er weltberühmt ist, dass halt in einem neunzehnhundertneunundachtzig total mysteriös. Wie funktioniert das? Weil es gab noch kein Internet
gibt es eine Türsteher-Rangliste, gibt es irgendwie das Türsteher-Magazin, so wo drin.
Besten Türsteher aufgelistet werden. Vielleicht haben Türsteher sogar irgendwie ein kollektives Bewusstsein oder irgend sowas, also also es gab halt einfach wirklich
Kiten sich auszutauschen. Ja ja genau, das meine ich halt, das ist so, erklärt das ja auch nie auf, sondern es wird einfach als gegeben angenommen, er ist der berühmteste Welt
beste Türsteher, außer vielleicht noch weit Garret, der Türsteher-Legende, der Mentor Mentor. Was ja auch so ein typisches Fantasy-Element ist, ähm was da mit reingebracht werden
Dann gehen wir zwei. Ich mache dann direkt hier das große Fass auf. Klar, also andere Fantasy-Elemen.
Ist diese Heldenreise? Es ist es ist ein Mythos, dieser Film erzählt Mythologie, genauso wie Star Wars und die sieben Samuraisens die beiden Beispiele, die ich mich für die Sendung festgelegt habe zu bring.
Genau das machen. Es ist ein Monomythous im Campagischen Sinne. Wie kann man alles googeln so? Und jetzt gehe ich noch einen Schritt weiter und sage dir.

[48:01] Das ist nicht nur Fantasy, sondern das ist ein besonderes Subjenre von Fansy, das ist ein Superheldenfilm. Und auch das würde ich jetzt gerne, ne? Das sind wir mit der Weltberühmtheit schon fast genau dabei.
Auch da, also das basiert auch mit dem Gespräch mit Christopher auf dem Gespräch mit Christopher, was ich noch nicht hatte, wo wir dann am Ende gesagt haben, ja äh alles Mögliche, es ist superhelden Film, Anna zugleich.

[48:19] Also ich frage dich zum Beispiel, ne, was ist der Unterschied zwischen einem Superheldenfilm und sowas wie Stip langsam? Weil ich meine, hast du auch eine sehr kompetente Hauptfigur, die Dinge tun kann, die sonst niemand zoomen kann.
Aber der Unterschied ist, es wird im Film nicht thematisiert. Im Film ist John McClain ein normaler Dude. So. Mhm. Und das ist der Unterschied, ein Superheldenfilm in einem Superheldenfilm.

[48:37] Wird das Thema Macht verhandelt und ganz runtergebrochen ist es der Satz aus großer Kraft voll große Verantwortung.

[48:44] Und das ist, wenn wir es uns angucken, ist genau das, was hier passiert in diesem Film. Patrick Swaces Figur sollten weiß, dass er übermächtig ist. Er weiß, dass er, wenn er will.

[48:55] Unmenschliche Kräfte entwickeln kann und der hadert damit, das ist die dunkle Vergangenheit, die wir angesprochen haben. Er hat in seinem Affekt ist er mal zu weit gegangen, hat jemanden umgelegt.
Und sie hat Angst, dass ihm das wieder passiert, ja? Und das ist die klassischste aller Superheldenerzielungen, die wir kennen aus unserer westlichen Kultur
Das ist präzise das, da wird Macht verhandelt. Und das finde ich so bemerkenswert. Weißt du, ich habe ein paar Podcasts zur Vorbereitung, weil es gibt einen amerikanischen Podcast, den ich gerne höre, Pretty Marsh Pop, der irgendwie über Hockkultur rede.
Gemacht letztes Jahr glaube ich. Und da da watschen sie auch irgendwie den Film so ab, weil sie sagen, ja
Patrick Srazy ist am Anfang Bad, er ist es am Ende bei der ist, der macht keine Charakterentwicklung und ich finde das das verkennt einfach den Punkt, weil er macht eine ganz klare Entwicklung, er hinterfragt sich selbst.
Er lernt was über sich selbst und er geht über seine Grenzen. Das ist der klassische Superheldenfilm und das ist genau das, was hier passiert, das finde ich absolut magisch.
Dass in diesem achtziger Jahre Türsteher Setting zu haben. Weißt du was ich meine? Ich kenne das aus Star Wars. Ich kenne das aus Spider-Man von mir aus.
Aber ich kann das nicht aus dem achtziger Jahre Türstehermilieu. Und das finde ich das Magische an diesem Film. Das ist mir auch das magische an der Figur, das ist Fantasy, das ist Superheld.
Lange Muster. Nein, das ist super, es ist ich liebe dieses Plädoyer. Auf jeden Fall. Das ist ganz, ganz toll. Ich habe das viel basaler verstanden, dass Fantasy eben, dass der Film
in einer Welt spielt, die es nicht gibt.

[50:14] Und ich hab auch in einer Stelle gelesen, das ist quasi wie True Platt. Und hatte so den Aufhänger, das ist das echte Leben, nur dass es Vampire
und dieser Film ist, es ist das echte Leben, nur dass es eine Welt ist, in der eben mal Clubmanager aus Mustery durchs halbe Land fliegen, um den weltbesten Türsteher für sich zu engagieren.
Übrigens, auch sein Gehalt ist halt Fantasy, ist wirklich so super. Er kriegt fünftausend Dollar Vorschuss und fünfhundert
Dollar pro Nacht, was heißt, er läuft da locker mal mit zehntausend Dollar im Monat raus, zahlt übrigens hundert Dollar Miete. Wow, ich sollte Türsteher werden, mache ich zumindest ein Devel
Ich finde es eine schöne Fantasy-Welt, also ne, einfach sicherzulegen. Türsteher sind Stars. Der Rest ist gleich. Also ja, es ist genau. Okay. Genau so ist es halt. Ja, es ist es ist auch es wird ja später nochmal mit Waite Garret wiederholt. Das ist halt so eine äh weight Gary kommt und dann so oh.
Türsteher-Legende und das meine ich halt mit Konsistenz. Der Laden, der wird einmal am Abend das äh Tonne gekl
des Double Juice. Die müssen jeden Abend neues Mobiliar kaufen. Das ist, das kostet unglaublich viel Geld, aber der Film begründet das. Am Anfang sagt äh als hier der Chef, ich habe den Namen gerade vergessen, äh Doltner
gagiert, sagt er. Ja, ich bin kürzlich zu ein bisschen Geld gekommen und das möchte ich jetzt investieren und den Laden auf Vordermann.

[51:31] Damit haben wir einen Satz, mit dem der es begründet so. Ja, wir müssen uns nicht mehr Gedanken um Geld machen. Der Typ ist halt irgendwie schweinereich und hat sich jetzt in den Kopf gesetz.
Dieses Double-Dies aufzuziehen und das zieht er dann gnadenlos durch und das sind einfach so schöne ähm Elemente, das ist halt so, so low Fantasy
Das ist halt ein Element gibt, was es in unserer Welt nicht gibt, was hier durchgezogen wird. Das ist völlig krass. Chevin heuerst du an, um deinen Laden auf Vordermann zu bringen. Ein Jedi
Weißt du, also ja, ist definitiv.
Das ist Affen. Also durchgezogen. Ich hatte noch an einer Stelle gelesen, dass es total unrealistisch wäre, dass so ein kleines Kaff so einen riesen Club, der auch immer brechend voll ist, beherbergen kann. Da muss ich energisch widersprechen, weil ich hier in Hessen aufm Land aufgewachsen bin
und das Prinzip der Dorfdisco mir sehr gut ist, da gab’s auch Diskos in kleinsten Orten.
Wo dann halt einfach die Leute von fünfzig Kilometer Umkreis teilweise angefahren sind, um dahin zu gehen und das waren so ein so Großraumdiskus, also das ist für mich überhaupt kein Fantasty-Element, sondern das ist wieder Teil unserer realen Welt
Als jemand, der ständig in einer der drei Großraumdiskus am Herforder Hauptbahnhof war.
Also, ich würde sagen als als als Dorfdisco-Gänger oder Ex-Gänger kennst du auch, ne, den klassischen Dialog. Wer kommt am Wochenende.

[52:49] Alle. Ja. Ich finde auch, das gibt es, also auf jeden Fall, ja. Ja.
Das ist für mich ein absolut realistisches Element. Für mich auch. Hm, was ich an dem Film noch sehr mag, ist, wie unglaublich Achtziger ist, er ist so.

Unglaublich 80Er & Kleidung

[53:07] In den Achtzigern so verwurzelt. Das fängt schon so damit an, dass
ich eben schon sagte, dass der Film nicht subtil ist. So, so, der fängt halt an mit einem Shot auf den Arsch, eine Frau, falls ihm halt auch um, ich sage mal, niedere Instinkte geht und so wenig subtil wie der Film, waren halt auch die Achtziger. Und die ganzen Leute
tragen Frisuren, die sofort aus den Achtzigern stammen könnten. Außer vielleicht Weight Garage mit diesem, wie er sich so toll so einen Zopf macht immer, ähm merkt schon, ich habe da
einen lechten Crush auf ihn. Ähm zurecht völlig toller Typ, ey, ja. Wahnsinnstyp, ehrlich, ich liebe Sam ey jetzt. Sehr schön, genau, sehr schön ist noch, wiederum das Haar von
von Deutschen selbst ist halt so, er hat auch so eine Mähne, aber die ist so mega eingesprayt, dass er da halt super sich prügeln kann, stundenlang und seine Frisur sitzt immer noch perfekt, was für mich auch so absolut achtziger ist. Auch sehr schön ist dann, dass er sein
Kaffee trinkt, also er trinkt die ganze Nacht über Kaffee, sagte ich schon. Und der Barmann fragt ihn
ob er seinen Kaffee verpleit oder unverbleid will und das ist halt auch so was, was man heutzutage einfach nicht mehr versteht, weil deswegen habe ich’s halt vorhin auch vorgelesen, neunzehnhundert
neunundachtzig wurde der Katalysator zur Pflicht, so, weil man davor halt verbleibtes Benzin hatte, was super ungesund war und das wird hier halt eben vom Metapher für Koffein benutzt und das ist
wie gesagt, auch so typisches achtziger Ding. The most eighties offing ever ist ja wohl der Monstertruck. Ja, Hammer. Diese fitten Reichen unfassbar.

[54:34] Die teuerste Szene des Films auch, nicht wahr? Ja, ich, ich fühle mich auch sofort so in für ein Cold für alle Fälle zurückgeworfen, wenn ich diesen Monster-Track sehe, das ist, es ist der Hammer. Aber auch Geld fühlt ja einen relativen Zweck. Damit zeigt, ne, der Antonist sein Geld und seine Macht und damit ist niedergefahren. Also ich bin Fan
Ja, ja. Also ich bin hundertprozentig
Diese Achtziger Marke, das ist ja, das ist was, das kannst du eigentlich nicht bewusst machen, oder? Also ich finde es so bemerkenswert, das ist ja mehr oder weniger Zufall, was so ein bisschen überliefert wird. Mhm. Ähm also
Du kannst nicht zweitausendneunzehn als vergleichen Film machen, der die.
Zehner Jahre total einfängt. Das will sie jetzt erst grade so raus. In den nächsten zehn, zwanzig Jahren werden wir wissen, was ist zweitausendzehner
Deswegen finde ich es noch umso bemerkenswerter, wenn du einen Film hast, der das so krass einfängt, äh so an der an der Speerspitze dieser Entwicklung irgendwie ist. Also, ja, ich, ich weiß nicht, welche Filme wir als besonders zweitausendzehner begreifen werden. Hör vielleicht, aber.

[55:23] Ähm was darauf hinaus will. Ja. Ne, wobei Hör ja auch schon Science-Fiction ist, das, aber es ist ein sehr gutes Beispiel, weil er
seiner Art von Science-Fiction sehr in den zweitausendzehner. Komplett. Ja. Der fällt mir jetzt als erstes einig. Ab jetzt nicht lange darüber nach was ich noch nennen würde, aber ich glaube das ist ein Film, da würden wir in zwanzig Hand sagen, der ist jetzt war so ein Zehner. Es ist aber auch gemutmaßt, genau das ist der Punkt. Also ich glaube nicht
man sich in den Achtzigern hingesetzt hat und gesagt hat, wir machen jetzt ein ganz besonders achtziger mäßigen Film, ne? Mhm. Das ist ja eher was, was wir in der in der Retro-Systeme zuschreiben
Das ist ein super spannender Punkt. Da muss ich mal länger drüber nachdenken. Was der Film aber auf jeden Fall bewusst macht hat und was ich sehr schön finde ist, wie er es schafft, mit mit der Kleidung.
Kundschaft, den Wandel des Double Does äh zu symbolisieren, weil am Anfang, wenn das noch so ein Drecksloch ist, dann haben wir da nur so Leute, die aussehen wie
Trucker und Huren und keine Ahnung runtergekommene Kassiererin und war Männer aus irgendwelchen Diners oder so, so laufen die Leute da alles rum und je mehr Daten
dann den Laden auf Vordermann bringt, desto mehr wandelt sich das Publikum und sie sehen plötzlich alle aus, als würden sie aus einem Wham oder Modern Talking-Video kommen und tragen so Poloshirts und Polunder und das ist
auch einfach
Sehr achtziger Moment aber ein sehr bewusster Moment und und einfach ein schönes visuelles Mittel, um Generation zu unterstützen. Ja, weil das ist doch, also das ist auch, glaube ich, ein bisschen das Westernelement, oder? Weil also.
Kommt da rein, ist also egal wie du deuten als Charakter findest.

[56:50] Du stellst dich auf seine Seite, ja macht das Richtige, weil ne er kommt da rein, er ist der straighte Typ. Hier gibt’s keine Drogen, hier wird nicht gebumst auf der Arbeit.
Und es stellt sich halt immer auf, er stellt sich auf die Seite des kleinen Mannes, so er ist immer auf der Seite der Ausgebeuteten, also es ist ganz klar.

[57:05] Du bist quasi für Dolton App, baut das auch so um, dass es am Ende ein cooler Ort ist, egal wie sehr du Eskalation magst irgendwie, hm.

[57:11] Also ich glaube, das ist so ein bisschen dieses Westernelement, um ganz klar zu machen, der Westernheld ist auf der Seite von Recht und Ordnung. Ganz egal, was das Gesetz sa.
Oder so. Ja apropos was sagt das Gesetz, wo ist denn die Polizei in diesem Film? Im Western, also das ist genau ich glaube ja, das ist das ultimative beste Element, das wir noch nicht hatten. Es gibt ja einen Polizeistaat und jemanden, der dazwischen funktioniert, sondern das alles wissen.

Polizei & Action

[57:31] Also ich will auch Selbstjustiz nicht verromantisieren, aber du weißt, was ich meine. Das gibt’s. Das ist halt dieses the finale Front hier eben jetzt. Genau. Da gibt es niemanden, der für Recht in Ordnung sorgt, außer die Türsteher
Ich glaub das ist das gehört zum Workbook, das findet mich auch null gestört während dieser Geschichte, weil’s irgendwie dazugehört. Ich finde es nur amüsant wie halt. Also ist explodieren mehrere Häuser. Ja. Wiederholt erwähnt, ein Monster-Truck fährt, wo ich ein Autohaus
durch zwei riesige Glasfronten, das ist es ist einfach so ein unglaublich tolle Szene. Schaut sie euch an. Ist
werden mehrere Leute stark verletzt, es wird einem Man
Kehle rausgerissen und es taucht nie die Polizei auf. Erst am Ende, wenn dann der Oberschorke, der auch auf einem quasi auf einer Farm wohnt, um wieder im
Vester Jenre zu bleiben, so nach so einem großen Anwesen. Der hat dann auch so Trinkwasser im Westen wahrscheinlich, ne, das wäre sowas egal.

[58:22] Rest als der ermordet wird, dann taucht die Polizei auf. Um äh zu gucken, was ist hier passiert? Da ist dann
der Marshall endlich eingetroffen. Aber das ist ja auch so quasi ein Zeichen, dass der die ganze Zeit in der Tasche hatte, weil er kann halt machen, was er will und die Polizei kommt nicht und erst, wenn ihm was passiert, dann taucht die Polizei auf. Eben dann er ist der Staat, er kontrolliert das erst korrupt und so weiter
Ja, es gibt sogar diesen einen dieses diesen ein, was explizit genannt wird, ne, wo irgendjemand zu Leuten sagt, ich habe gehört, du bist hier der neue Sheriff oder der neue.

[58:52] Was auch immer, ne? Also klarer kannst du es eigentlich gar nicht machen. Hm, ich weiß nicht mehr wer oder in welcher Szene das war, aber es ist wird genauso thematisiert
hast du Gedanken zu Action, wie der Film seine Action inszeniert? Wir sind ja nun nun äh beide nicht nur Ex-Philosophiestudenten, worauf wir noch hinauskommen müssen.

[59:08] Sondern wir haben ja, wir haben ja auch bald eine Verbindung zu Martial Arts, sage ich mal, ganz grob. Und ähm also ich finde
Also ich ich praktiziere Capuera, was ist deine Verbindung? Ich ich war mal aktiv, ich habe einen rot-schwarzen Gürtel im Tick von du. Also war auch durch. Aber ich hab’s auch so äh
Aber schon lange Jahre nicht mehr, also ich bin auch bei weitem nicht in der Form. Aber also ich weiß, worauf’s irgendwie ankommt. Also ich ich sehe diesen Film und denke mir, das ist ein verdammt guter Martial Arts Film.

[59:33] Ich muss sagen, also es wird so, es wird wahrscheinlich Mixed Martial Arts am ehesten äh äh praktiziert und das alles, also.

[59:40] Handgemacht, hast du schon gesagt, du hast gar keine Stuntdown willst, also auch schon einfach Respekt, was Razy und Co sich da, also auch diese Parcoursszene, wo er auf den äh.
Vom Dach auf das Auto springt und so weiter. Ähm Wahnsinn. Also mir macht das Spaß. Das ist irgendwie nah dran, das ist sehr.
Das fühlt sich alles sehr echt an. Du hast jetzt auch schon gesagt, dass er mit zusammengeflickt werden musste. Das ist ähm für dich schon des Prügelfilms irgendwie ein ein cooles Beispiel. Also ich weiß gar nicht
worauf ich gerade hinaus will, aber ich ich brainstorme gerade, was mir an dieser Action so gefallen hat. Es ist erstmal gut inszeniert. Sie ist meine. Ja. Also.

[1:00:14] Es gibt ja diese schon wirklich legendäre Video von Eric Framer Painting, wo er halt zeigt
wie man Action nicht schneidet, wo man halt immer auf den Punkt schneidet, um zu kaschieren, dass die Leute es nicht können. Das hat der Film einfach nicht nötig, weil die Leute wissen, wie man kämpft. Das heißt, die Kamera ist relativ ähm ruhig, sie hält lange Takes.
Und die äh Leute machen ihre Choreographie und können sich halt echt prügeln und das sieht man und das sieht richtig gut aus
wir beide sind uns zwar einig, das ist ein, naja, Western ist glaube ich unstrittig, aber ist ein Fantasy-Film, da sind wir uns einig, aber das durften meistens nicht sehen, jedenfalls, was sie am meisten so sehen würden, ist, dass es ein Action-Film ist und da ist er auch sehr effektiv, so, weil er nimmt sich eben
die Elemente, die ein guter Action-Film haben sollte, er hat hier Starpower, er hat Charismatische Protagonist.
Er hat bekannte Handlungselemente, das ist ja auch typisch ist, dass er einfach bestimmte Tropes folgt, um uns ein vertrautes Korsett zu geben, innerhalb dessen wir dann in regelmäßigen Abständen gute Actionszenen serviert kriegen
Und das macht er einfach sehr, sehr gut. Außerdem, alles was Feuer fängt, explodiert sofort, was super ist. Ich fand übrigens noch spannend, habe ich mir noch notiert.

[1:01:25] Welchen Sonderstatus Schusswaffen haben? Also wenn da jemand Pistolenschuss abgibt, ne? Das ist eben anders als in vielen anderen Actionfilm.
Dann hält der ganze Raum inne und es ist auf jeden Fall eine Demonstration voll Macht und was Besonderem, ne? Das fand ich auch nochmal bemerkenswert, dass hier ein einzelner Pistolenschus.

[1:01:39] Eben so viel aus Island im im Schaunshowdown am Ende ja nochmal sowieso.
Ähm ich würde gerne über die Charaktere reden und zwar natürlich zuallererst bedeuten. Da habe ich auch wieder ein wunderschönes Zitat, Dolton ist cooler

Dalton, Der Philosoph

[1:01:53] Es ist so der Cheftürsteher, zumindest in dieser Welt, weil Deutschen einen Türsteher zum Nennen wäre, als würde man Moses einen Wetterfrosch nennen
SMS, er ist halt der ideale Türsteher, es ist einfach perfekt, ne? Und da da fang ich jetzt an, so mit Piki zu werden, aber es ist einfach wunderschön. Es gibt so eine Szene
in der er einen Gebrauchtwagen kauft, um seinen kostbaren Mercedes nicht kaputt gehen zu lassen, den er immer versteckt
bis auf die letzte Szene dann plötzlich. Mhm. Ähm und als er diesen Gebrauchtwagen kauft, ist das einzige, was ihr checkt.

[1:02:31] Die Scheinwerferdeckung funktioniert, das hat sich halt, ich hab’s dafür gefeiert, so er macht keine Probefahrt, er guckt.
Der Motor funktioniert, das einzige so, hm, funktioniert die Scheinwerferabdeckung. Ja.
Genau, aber vielleicht ist es auch so, dass er so eine gewisse Intuition hat.
Dass wenn das funktioniert, dass ein gutes Auto ist und dass diese Intuition ihn auch so gut in seinem Job macht. Was wiederum sehr toll fand, ist dann, wenn er Ersatzreifen kauft, weil er eben schon genau weiß, dass.
Leute ihn so hassen werden, dass sie ihm die Reifen ständig zerstechen. So, das ist jetzt schon mal so ein Vorrat an Ersatzreifen besorgt
um dann immer sein Auto wieder fit machen zu können, wenn er nach der Arbeit zu seinem Auto kommt und schon wieder plattreifen hat. Und genau dieses dieses intuitive Moment tritt noch einmal auf
wenn er einfach mal.
Sein Zimmer über der Scheune mietet bevor er überhaupt gehört hat, was der Preis ist. Okay, ich meine, er kriegt halt auch zehntausend Dollar im Monat, von daher ist ne. Er denkt so, scheint egal, kann ich mir sowieso leisten, aber es ist einfach so schön, dass er sagt, ich nehm’s.
Und was wollen sie dafür so? Ist das nicht die beste Verhandlungsposition, möchte ich mal behaupten. Aber wozu auch, ne? Und ich meine, er kann sich ja verleisten, irgendwelchen
welchen Leuten in der Bar einfach das Zeug zu bezahlen, weil ist ja der geile Ficker. Ich weiß nicht, also.
Ihr habt den Punkt, den ich machen möchte, den habe ich schon stark gemacht. Er ist supercool und überzeichnet und übertrieben cool.

[1:03:53] Aber eben nicht nur cool, ich mag das diesen Konflikt hat, ne? Und die hat vor allem der Konflikt hat mit seiner übermenschlichen Macht zu tun und wie damit umgeht.
Da kommen wir fast zum zum nächsten wichtigen Punkt, den man bei Deutschen noch machen muss, denn seine Reise ist auch eine, die eine Selbstfindung, denn er ist ja ein ein Pazifist im Krieg.

[1:04:11] Gewissermaßen. Erst er hat diese Ideologie und er ist auch Philosoph.
Denn wenn es ja, wenn es einen Film da draußen gibt, der mir gezeigt hat, dass man es auch als ehemaliger Philosophiestudent so etwas schafft, so etwas bringen kann.
Dann ist es ja wohl Roadhouse. Ja, ja. Damit habe ich meine größten Probleme, möchte ich sagen. Ja, genau, die Frage ist, was machen wir, was machen wir daraus? Ich möchte erstmal mein Tribut zollen, indem ich
größten philosophischen Weisheiten, die er von sich gibt, wie er rezitiere. Aber einen weiß ich auf jeden Fall schon. Nobody ever wins in the fight. Genau, den.
Gefragt, ob er schon mal einen Kampf gewonnen hat.
Hammer. Paindon Turt. I want you to be nice ontilled’s time not to be nice. Es ist zu viele Fragen auf. Das ist unglaublich.
Ist eine Weisheit. Sicher das auch den Doc, fragt ihn, your fire says, you gotta the cree from and you why you, tschuldigung?
Voller Sophie. Oh, Annie Patschek äh Disziplin, no, not ready, man sorge for fave, that sort of shit. Da habe ich mich auch gefragt, hat er irgendwie dann geil Thomas von Aqueen gelesen und Spinose oder so? Also ist irgendwie so Religionsphilosoph.
Das ist da, da kommt mein Problem ins Spiel, weil erstens Glaube ist halt keine Philosophie, sondern Philosophie ist genau.

[1:05:28] Der Unterschied zwischen Glaube so
Du lernst quasi im Grundstudium Philosophie, das ist halt äh drei Begründungsfehler gibt und einer davon ist das Dogma und Glaube ist halt Dogma und.
Das andere ist halt genau das Ding, dass du darfst gleich. Lass mich kurz nur noch den Satz zählen. Ich muss sagen
Er bringt halt, er tropft halt immer diese wundertoll, wundertollen, ist auch ein tolles Wort. Nein, äh diese tollen Lions äh tropt er die ganze Zeit, aber er begründet sie halt nicht und Philosophie ist Begründung, Philosophie ist nicht zu sagen, Paindon hört, sondern
erstmal per Definition tut Schmerz weh. Das ist genau die Definition von Schmerz, dass sie weh tut
Aber wenn du halt sagst, ist Donethirt, dann muss er eine Begründung liefern und selbst Heidegar liefert Begründung, sie sind total bekloppt, aber er liefert Begründung und das macht er halt nicht und deswegen finde ich erst ein sehr schlechter Philosophieab.
Aber jetzt darfst du erstmal bevor ich sage, warum das nicht schlimm ist. Ich stimme völlig zu, erst kein guter Philosophieabsager. Aber erstens, also zwei Dinge, erstens.

[1:06:25] Weißt du, was macht in der Philosophie auch eine Menge Geschichte der Philosophie, vielleicht hat er wirklich Spinosa gelesen, hat sich mit Glaubensfindungen befasst. Zweitens, mhm. Wir wissen auch, dass der allergrößte Teil der Philosophiestudenten
nicht gegendert. Genau so ist. Wenn sie gefragt werden, was sie machen, sagen sie, ja, ich fasse mich mit den großen Fragen des Leben
Und die interessieren sich einen Scheiß für Begründung. Das wäre war der Punkt, wo ich meinte, das stört mich nicht, weil ich habe es halt auch genauso erlebt. Ich erinnere mich noch zu gut. Dass ich in so einem Logikseminar saß mit.

[1:06:56] Also ich habe noch Magister studiert, wo du wirklich das studieren konntest, was du wolltest. Du kannst also Hammer. Du durftest halt die Seminare besuchen, die du machen wolltest. Und ich saß in diesem Logikseminar mit fünf anderen Studierenden
und der Dozent
Er war nicht gut und das war wahrscheinlich auch der Grund, warum es nur äh fünf oder sechs Leute in diesem Seminar waren, aber er stand halt da vorne und hielte einen leidenschaftlichen Run darüber, dass die Leute hier alle in
dismus reinrennen, aber so wichtige Sachen wie Logik nicht machen. Und das ist halt täuschend ist halt genauso einer, der sich das Guddismus-Seminar reinzieht und dann halt daraus so Sachen mit
aber halt Grundlagen der Argumentationstheorie nie besucht hat. Das ist sehr schön und das finde ich auch so. Es ist
war halt auch während meines Streams so running Gag, dass du eben als als Philosoph oder Philosophiestudent wirst halt Taxifahrer, okay, er ist halt Türsteher geworden und er findet sogar
gut, weil Doc fragt ihn noch, warum er denn Türsteher geworden ist und er sagte, was Lucky, ist so und es ist ja, von daher da hat er wieder einen sehr realistischen Punkt gefunden. Ja, absolut.
Den Punkt des Philosophiestudiums auch hinreichen.

[1:08:09] Behandelt werden. Damit sind wir schon so richtig tief drin in der Frage, worum geht’s wirklich

Der Postmoderne Mann

[1:08:15] Ich habe das meiste schon abgefeuert, aber du hast noch ein paar Theorien dazu. Genau, ich habe ein paar echt schöne Analysen gelesen. Ein davon äh die ich hier unbedingt präsentieren muss, ist das Roadhouse ein Symbol für den postmodernen Mann ist.
Und die fand ich, die fand ich richtig gut, aber ist echt schön, weil ein klassisches Bild von Männlichkeit war in den achtziger Jahren in die Krise geraten. So, wir haben
das das klassische Patriarchat wurde quasi durch Unterdrückung von Frau und Kindern definiert. Der Mann war der, der für das Einkommen zu sorgen hatte, dass aber da immer mehr Frauen berufstätig wurden, ging das nicht mehr auf.
Sogar so die letzte Bastion des theroischen Krieges wurde den Leuten kap
gemacht, indem da so eine Pazifismusströmung am Start war, so eine Friedensbewegung. Somit sind so sämtliche Autoritätsdomänen der klassischen Männlichkeit weg
Männer verloren den Kompass, was es denn heißt männlich zu sein.
Achtziger selbst reagierten darauf, mit so einer krassen Gegenbewegung, einmal politisch haben wir daragon, der da versucht, einfach so einen Hardcore konservativer zu sein, um damit wieder irgendwie ein Männlichkeitsbild zu
aber auch in der Popkultur tauchen dann e.

[1:09:30] So Figuren wie Arnold Schwarzenegger und Silvester Stolon auf, die einfach so Übermänner sind, um diese in die Krise geratenen
Männlichkeit, ja, entgegenzuwirken. Und da
Positioniert sich eben Roadhouse und Patrick Swacy insbesondere. Was er übrigens finde ich sehr schön auch noch fortführt in Cafrin Beagles, Point Break, zu einer ganz anderen Art von Männlichkeit. Also Essen, Actionheld, aber er ist halt nicht diese Überman.

[1:09:57] Sondern er ist halt in seiner durchaus unglaublich definierten Körperlichkeit
trotzdem noch viel, viel näher an einem echten Menschen, als es halt ein Arnold Schwarzenegger oder in Silvester Stylon ist, dann hat er halt eben diese, was wir immer wieder hatten, dieses gebrochen, nachdenkliche, erste, was hat dich erst eine Mischung aus Sahne und
die Art of Mote Cycle Maintens und Sampacchin Paar, das ist so die Mischung seines Charakters. Genau, zugleich symbolisiert er aber eben
diese Männlichkeit, dass er so cool ist, dass sogar Sam, Freaking All jetzt sein Wingman ist
Wiederum, der, was ich schon sagte, der Film, der beginnt damit, dass Patrick Fracy in rosa auf dem Film zu sehen ist, also auch für ein klein klassisches Bild für Nichtmännlichkeit, die rosa Farbe. Dem gegenüber haben wir wiederum Pred Weesley als der, der so das klassische Patriarchat ist, der tatsächlich alle unterdrückt
und alle kontrolliert und auch wenn wir seine Beziehung zu, ich glaub Bonnie heißt sie halt auch total unterdrückt behandelt
und dann
Zudem noch diesen Henschman Jimmy hat, das ist der, dem die Kehle rausgerissen wird, der wiederum so ein Spiegelbild ist von Dorton, so eine Art böser Dolten und somit quasi.
Die schlechte Seite der Männlichkeit.

[1:11:22] So versucht eben Roadhouse ein neues Bild von Männlichkeit zu etablieren in einer Zeit, in der die
klassische Männlichkeit in die Krise geraten ist. Das fand ich irgendwie eine schöne Analyse, ja. Ich denke darüber nach, also ich habe noch nicht so das ganze betrachtet, aber eine Sache erklärt mir die Theorie
Nämlich diesen Running Gag, wo es immer heißt. Mhm. Weißt du, wo also ich habe mich immer gewundert, warum es also für mich wirkt er halt
Trotzdem noch in dem Film sehr hypermännlich, so es muskulös oben ohne super sexy und hat immer, ne, raucht immer eine, immer Spruch am Start, so super begehrenswert, weil äh im im Heterokontext zumindest.
Ich hätte ihn ja trotzdem so in die Riege dieser Art von Actionhelden bestellt. Ah du hast Recht, er wird von anderen nicht so betrachtet auf jeden Fall. In der Welt des Films, in der Welt der Achtziger vielleicht.
Und es steht für gewisse Werte, ja. Ich hätte ihn trotzdem nicht so als also ich stelle mir einen einen einen weichen.
Postmodernen Mann irgendwie doch anders vor, aber ja, du hast Recht, vielleicht ist diese.

[1:12:23] Das ist halt wieder, wir sind halt auch darfst nicht vergessen, wir sind immer noch in den Achtzigern. Du hast völlig recht. Also ich sage das ja auch mit so einem leichten Augenzwinkern. Ich glaube nicht, dass der Film
das intendiert hat oder so, aber das finde ich auch nie die spannende Frage, sondern eher wie weit er Zeitgeist ist. Und ich glaube schon, dass Patrick Swacy so ein äh neues Männerbild
zeigt, was er im Action-Film halt auch ganz stark Ende der achtziger Jahre auftrat. Also da haben wir dann auch einen Puce Wittles, der immer so den Every Day Hero spielt und da kommt dann eben auch ein Keynovs, der ja auch eher der schlanke.
Ist, ist es so. Das sind natürlich alles noch unglaubliche Übermänner, aber verglichen eben mit dieser. Das stimmt. Ja.
Woher sie halt kommen, wenn du halt die Generation von schwarzen Helden davor siehst, genau, dann ist es halt einfach ein ganz anderes Bild von Männlichkeit, was da gezeichnet wird und klar. Interessant
Kannst du das jetzt nicht mit einem Jahr zweitausendzwanzig oder zweitausendeinundzwanzig vergleichen, wo wir nochmal ganz andere Maßstäbe anlegen? Ja, kauf ihn. Ich meine, also so so schäbig und sexistisch dieser ganze Film, das ganze drumherum ist.
Ist halt dann Swaysis-Figur, doch die, die Frauen respektiert, die auf der richtigen Seite steht so, ne? Also das, das ist die Erzählung, so wird.

[1:13:36] Die positive Figur geframt in dem Film, das ist zumindest interessant ja. Ich denke drüber nach
Ja. Was war die zweite wilde Theorie, die du noch hattest? Die ist ziemlich harnebüchend. Das war ein spannender Text, den ich gelesen habe, dass Roadhouse eine Action Metapher für den Schutz des Kapitalismus vor Anarchisten und Kommunisten. Es deuten ist quasi der Staat, der den freien Markt schützt. Er

Der Kapitalismus Gewinnt

[1:13:59] versucht da den freien Markt zu etablieren in Form des Double Youte, des kleinen Quizma Warenhändlers und all die anderen Parteien, die es da noch in der Stadt gibt.

[1:14:10] Cody und seine Band steht für die Unterhaltungsindustrie, die da und für den Schutz der freien Rede, deswegen sind sie hinter so einem äh
Zaun, als als das Anfangshalt, dass Double Yous noch so von Anarchisten, wird es hart angegriffen und die freie Rede ist in Gefahr, sodass sie noch hinter so einem Maschendrahtzaun auf.
Reden müssen und erst als dann dort schon als Leviatan da den er den Kapitalismus wieder durchgesetzt hat und die Anarchisten zurückgedrängt hat, erst
da können sie ja diesen Zaun wegmachen, so dass dann auch freie Rede wieder da ist und warum läuft mein Nachbar immer noch nack
da rumschuss, Entschuldigung. Ich meine, Vorhänge so ich ganz kleines, aber so als würdest du dich dafür einziehen. Sorry, ich versteh’s halt nicht, weil ich nehme diesen Podcast zu sehr unterschiedlichen Zeiten auf und wieso ist der jemand.

[1:14:57] Wenn ich hier aufnehme und ich habe nicht mal mit meinen Spucker, was meinst du wie neidisch ich bin. Ich bin sehr, sehr verwirrt und meine
Vorhänge sind leider nicht ganz blickdicht, wenn’s draußen dunkel und bei ihm alles hell ist. Henry, woher? Da ist es wieder. Ja, ich versuche noch der Theorie zu folgen
Ja, genau, wir haben nur noch als letztes haben wir eben noch hier den Bösewicht, Bradour Westley, der eben für den Kommunismus steht und der.
Such da eben alles zu kontrollieren, er versucht eben den freien Markt zu unterbinden, er hat seine Handmann, die quasi so eine Geheimpolizei sind, mit der er freie Unternehmen zerstört und stattdessen eben so eine
Planwirtschaft, die ihm folgt, etabliert und die wird von Dortin überwunden und der Beweis.

[1:15:44] Erfolgreich war.
Ist eben, dass im gleichen Jahr, wie dieser Film erschienen ist, äh auch die Berliner Mauer fiel. Von daher war das das Schlagen der Argument.
Dass der Film eindeutig äh zeigt, wie der Kapitalismus über den Kommunismus triumphiert
Okay, komm, da, da muss ich jetzt, also da bin ich, da schreite ich jetzt an, da bin ich gegen alles, es tut mir leid. Also für mich.
Für mich sagt der Film das genaue Gegenteil. Wenn jemand das Ergebnis des freien Marktes und des Kapitalismus ist, dann ist es ja wohl Brad Wrestley. Weißt du, der ist.
Reich geworden, durch Zufall, keine Ahnung und benutzt das, um alle anderen zu kontrollieren und aus dem Markt rauszutreiben und kleinzuhalten. Weißt du, wie ich meine? Also.

[1:16:28] Wenn überhaupt ist für mich Patrick Saces Figur der Linke und der Revolutionär.
Der auf der Seite des äh des Ausgebeuteten ist kein Mannes steht, aber vielleicht also ich bin’s auch selber Linker, vielleicht deutlich da zu viel von mir selbst rein. Aber für mich sagt der Film genau das Gegenteil. Ja, ich
finde sie auch nicht so hundertprozentig plausieren will diese Theorie. Ich fand sie nur schön zu lesen und nicht unerwähnt lassen. Du hast einfach als Beispiel, was man alles nur für den Leuten kann. Finde ich das hervorragend. Absolut. Auf jeden Fall. Wir müssen aber ernst werden, denn äh ich habe

Frauenrollen

[1:16:58] tatsächlich halt Kritik und das ist, wenn wir eben auf die Frauenrollen zusprechen. Ja. Was ist die eine Kritik, die ich auch hatte, also ich hatte mir das schon aufgeschrieben
Ich fand’s beim zweiten Sehen die ganze Liebesgeschichte doch nicht so peinlich wie in meiner Erinnerung. Die Sexszene
ist für mich die unerotischste Sexszene, die ich je gesehen habe und ich habe Anne Malisa gesehen. Also ich weiß, ich habe gerade, ich habe gerade eine eine Michael Cryten Retrospektive und lese ein paar seiner alten Romane, ich bin sehr schlechte Sexhemen gewöhnt, vielleicht liegt’s daran.

[1:17:29] Ja. Ich habe damals auf Letterbox geschrieben und dazu stehe ich, sie sieht aus, als hätte noch nie irgendjemand am Set Sex gehabt, so wie sie inszeniert, das ist so.
Das dachte ich zwischendurch dachtet ihr auch okay, ganz ehrlich, wenn ich mich in die Figur deuten reinversetzte, vielleicht hätte der genauso Six, aber
Ich weiß es nicht. Also du hast völlig recht, das ist ein bisschen peinlich. Ich finde, also.
In der Beziehung und der Interaktion zwischen den beiden ist es das aber schon. Also ich finde die Beziehung noch relativ sauber. Ja. Schwierig wird’s bei den anderen Frauenrollen. Und ja
Ich bin der General. Aber sie wird halt auch so, also ich meine, Whey Garret sagt, sie kann gar nicht so intelligent sein, was so was sie für einen geilen Arsch hat oder auf so einen Spruch sagt, der also das ist halt, das sind immer wieder einfach Lions drin, wo
Frauen einfach objektiviziert werden. Frauen spielen in dem Film gar keine Rolle.
Ich sage dir, der Film beginnt mit einem Shot auf den Arsch und so haben wir einen vollkommen zusammenhangslosen Striptease in dem Film einfach nur, um da auch nochmal die Showwerte zu erhöhen und ja, von daher Frauen werden hier tatsächlich nur so als i-Candy eingesetzt und das ist schon
sehr, sehr schade. Ich stimme völlig zu. Also das ist, das ist ein großes Problem, das Films sind gerade die Szene mit SMA, jetzt ist so ein der offenbart der Film sich. Das ist der Unterschied zwischen Sexismus, nur zeigen.

[1:18:39] Weil irgendwie, ne, die ganzen verkommenen Arschlöcher, die man dann vertreibt, das sind Sexisten. Mhm. Sondern auch Sexismus selber betreiben. Es ist hier eine.
Positive Figur und das wird als cooler Spruch von ihr geframt, das ist nicht in Ordnung. Ja, absolut. Das ist nur eins der Beispiele. Du sagst auch sonst Frauenrollen überhaupt keinen Belangen und gerne mal so abgewatscht.
Macht keinen Spaß. Man kann dieses, weiß nicht, ne, Shot auf den Arsch, furchtbar, Melgay, alles, müssen wir nicht drüber reden. Man kann den Film mal zugute halten, dass er auch sonst nicht mit seinen Reizen reizt. Es wird auch auf.
Swazys, nackten Arsch. Ja. Genauso, das ist in Ordnung. Das muss man den Film zu gut halten. Andererseits macht es halt nicht wieder gut, weil ne, diese.

[1:19:17] Männliche Nackte und so weiter. Das ist nicht auf diese Art systematisch etabliert als Unterdrückungsmechanismus, deswegen ist immer was anderes als auch
Bei einem Mann auf den Arsch zu halten. Deswegen.
Ich stimme für dich zu, das ist der eine große problematische Aspekt des Filmes und den kriegen wir auch nicht weg. Da ist der vielleicht ein bisschen zu sehr in den Achtzigern verhangen.
Und das ist schade. Das macht mir auch beim das ist der Punkt, denn auch tatsächlich beim beim Anschauen dann Bauchschmerzen macht. Das ist da wünsche ich mir ein paar Mal, dass äh.

[1:19:43] Ne, vielleicht ist eine Antwort auf die Frage, was hätte man einen Film verbessern können in nur wenn du eine Sache an einem Film ändern könntest.

[1:19:50] Dann wäre es hier so diese kleinen Sachen einfach rausschneiden. Das ist nicht viel. Der hat keine großen Handlungsbögen, die auf Sexismus beruhen, sondern einfach ein bisschen.
Diesen Scheiß raushalten, dann reicht schon, ne? Aber das ist halt leider dabei. Und wenn man, auch wenn ich sage, das ist mein Lieblingsfilm, aus der besten Film aller Zeiten.

[1:20:05] Dann muss ich das immer dazu sagen, weil das ist wichtig, das geht nicht weg und das kann ich auch nicht wegdiskutieren. Das ist in dem Film drin. Leider. Hm. Ja, genau, ich finde da ist der Unterschied, dass er zum Beisp
wenn halt hier sich einen Namen wieder, wie heißt die Schauspielerin? Helle Linch? Genau, wenn sie halt in in der Sexszene nackt gezeigt wird, ist das für mich absolut okay, weil wir sehen halt auch äh Patrick Swazys Arsch und er wird halt auch.
Also ich meine, wir haben jetzt zum Beispiel diese eine Szene, wo die Kellnerin ihnen Kaffee vorbeibringt und sie sieht ihren Hintern und es findet es unglaublich sexy und wir kriegen halt so einen Reaction-Shot, also ich sage mal, da ist es Chancengleich
Dann glaube ich, es hat ein erzählerisches Motiv. Es gibt einen Grund. Genau, genau. Das ist genau, genau. Wir haben genau. Ja. Genau. Das ist, das ist dann ne Funding finde ich so.
Du hast halt i Candy für Frauen und homosexuelle Männer genauso wie für Frauen. Das äh für nächstes Jahr halt einfach nur für das männliche Auge, das finde ich halt dann schon okay, nur wenn wir halt dann einfach Szenen haben.
Einfach nur da sind, um den um halt dem Zielpublikum weiße Männer keine Ahnung, oder? Oder junge Männer sitzt gerecht zu werden und wir dann.
Besagten Striptease einfach vollkommen unzusammenhängt in den Film haben, wenn wir
Frauen, die nichts zu sagen haben in dem Film drin haben, sowas stört mich halt dann massiv.
Als Waldbuilding so, guck mal, da ist das Filter, da sind Leute nackt, das äh sorgt fällt auch niemanden an Ofen davor. Ja. Ja. Also ich weiß nicht, wie Road, die High Rington so drauf war, aber ich finde interessant.

[1:21:32] Es hat mir auch schon, dass du auch schon angesprochen, dass es einige Szenen gibt, wo ganz klar Female Gase nennt man das dann.

[1:21:38] Also stattfindet, ne, wo sich halt dieser Scheunenbesitzer da die Stirn abwischt und so, also.
Das ist so, es wird sich eben durchaus an Patricks Waceys Körper geweidet. Wird äh
sehr oft auch oben ohne gezeigt, um zu zeigen, was für ein Hotto du, das finde ich übrigens gar nicht ist. Ich finde Patrick Smazy fand ich nie irgendwie besonders attraktiv. Aber bisschen heiß finde ich den ja, aber vielleicht auch erst seit dem Film. Also.
Diese diese Friese äh äh erweckt ja ein bisschen Erinnerung an den Jungkurt Russell, der so eins meiner meiner Queer-Erweckungserlebnisse war, aber das wird vielleicht auch nicht immer.
Köln Russell ist aber auch nicht. Ich konnte auch nie. Also ich ich fand tatsächlich eben das Ding erstaunlich wie gut er da aussieht, aber sonst, das war so sein Sweetspot. Herr Market Russell, also auch selbst diese alten Disney-Filme gibt’s sonst über die, also ich weiß nicht.

[1:22:30] Junge, kurzel, der hat, also, mir ist auch egal. Also
Ja, müssen wir jetzt nicht vertreten. Ich rede stolz und nicht rein. Hast du noch was? Ich habe sonst nur noch so Nitpikings und so Geschichte. Ich glaube, also nach dem großen Kritikpunkt, der vielleicht mein einziger ist, bin ich quasi fertig

Nitpicking & Rezeption

[1:22:42] Ich habe noch so ein bisschen, ja, wo der Film sonst nochmal aufgegriffen, welchen kulturellen Impact hat er, was vielleicht eher was für einen Schluss. Mhm. Ja, ansonsten sind meine Notizen hier am Ende. Ich wollte nochmal, also ich würde noch sagen, einfach so Kleinigkeiten, ich finde einfach den Dialog am Anfang ähm hier im Double Juice.
Wenn da ach ne ich glaube sie ist nicht Pony sondern Denise geht da an die Theke und.

[1:23:06] Oder? Genau. Und so ein, so ein, so ein Random Dutsch. Nee, denn die singt es doch die Barfrau, äh die die Kälte. Ich dachte, die nächste Denise. Nein, okay, Verzeihung.

[1:23:15] Flashwechsel ist auch, jedenfalls vielleicht der die.
Quasi die Freundin von Westley, die kommt am Anfang noch in diesem weißen Kleid im Double You und sie geht so an die an die Bar und so Random Dude an der Theke sagt einfach zu ihr.
Hey, what you say? Der
dümmste Anmachsporn, den man in der Geschichte des Films je gemacht hat. Da hat nie wieder irgendjemand, außer vielleicht in Expressreferenz auf diesen Film gesagt und sie bringt einfach die perfekte Antwort nehmen.

[1:23:50] Ah, es ist ja fast so ein dämlicher Zug gleich schöner Dialog irgendwie. Leider sind das auch schon die feministisch empowensten Momente, die man hat. Ja, ja, das ist, das tut mir auch sehr leid. Ja, aber es ist, es macht mir trotzdem Spaß. Sehr schön finde ich dann noch, dass
Deutschen zu seinem Boss sagt, dass es erst schlimmer werden wird, bevor es besser wird in der Bar und es darf halt einfach überhaupt keinen Grund gezogen. Warum sollte ich meine
das kennen wir aus der Homöopathie
Ja, ja, aber warum? Entweder ist er Türsteher und er schmeißt die Typen, die Stress machen raus oder nicht? Warum solltest schlimmer werden?
Zu dem Zeitpunkt weiß er auch noch nichts vom Evel Overlord, wenn Wesley ist jetzt einfach nur. Es ist Teil seiner Philosophie wahrscheinlich einfach.
Das letzte was ich immer, was ich nie verstehe ist, als da
der Eisbär auf den einen Henschman fällt. Warum schießt der auf den Eisbär? Anstatt einfach einen Schritt zur Seite zu drehen. Ich glaube, das ist World Building, diese Handgemenge sind so festgefahren in ihrem einen Mindset, ja.
Das finde ich schön, dass da so auch die die Kamera über diesen diesen ausgestopften Zoo von Westly fährt, um gleich mal klatschen, was hier für ein Arschloch.
Das sind unter anderem so mehrere ausgestopfte Affen.
Sich einer die Augen zuhält, einer der Mundstücken, also es ist diese genau dieses Bild, was wir heute auch als Emojis kennen, aber mit ausgestopften Amerika. Ja. Ist vielleicht also.

[1:25:09] Ob man das als visuellen Gag wertet, weiß ich nicht. Ja, dann
nur noch so Kleinigkeiten zur Rezeptionsgeschichte habe ich. Einerseits es gab eine Fortsetzung zweitausendsechs. Nicht gesehen. So Direct to Video auch, ne?
Ja. Dir, genau, ohne Swacy auch. Ich weiß nicht, ob ich sie sehen will. Muss ich gar nicht. Gucke ich mir die an. Warum nicht? Mhm. Und dann, was ich noch eine Sache, die ich noch gelesen habe, die
schon echt lustig wäre, wenn’s nicht so traurig wäre, ist, dass die New Yorker Polizei, nachdem es leider mal wieder einen Mord an einem Schwarzen gab.
Nämlich Eric Garner ihren Angestellten ein Verhaltenstraining verordnet hat und das beinhalte.
Dass sie sich die Szene mitschauen musste, wie er erklärt, dass dass man nice zu sein hat, bevor Antenne Time, not to be nice. Das ist so
zu bitter, es tut mir leid
Nee. Sie haben wirklich verstanden, wo das Problem ist, wenn sie sowas machen, ey. Zweiundzwanzigtausend Polizisten mussten sich die Szene an.
Oh Mann, das ist die Philosophie aus der.

[1:26:14] Ja. Ja, ja. Tja. Und das Einzige, also äh die Band aus äh hast du schon erwähnt und dann hätte ich noch ein Zitat. Vielleicht
es ist schon sehr auffällig, dass halt Patrick Suwacy sein Mercedes die ganze den ganzen Film über super behütet und nicht kaput
machen lässt und extra sich so eine Schrottkarre kauft, die alles einstecken kann, aber dann in den letzten Szenen zerstört er eben den Mercedes in seinem großen Angriff auf den Hauptgangster
dass die mythologische Reinigung. Und das wiederholt sich halt in John Week zwei. Ach ehrlich
Genau, in John Recks zwei, ja in John Week eins haben wir eben auch, dass ja sehr viel darum geht, dass dieses Auto unbedingt beschützt werden muss und äh ja dieses Auto wieder haben will und dass das Auto, dass ihm so viel daran lieg.
Und John Week zwei fängt genau damit an, dass er das Auto zerstört, um den Obergangster zu stellen. Ich kenne bisher nur den ersten, aber interessant
das war, was ich zu sagen hat. Du wolltest noch was zur Rezeptionsgeschichte. Und es gibt irgendwas von Family Guide, da stecke ich aber auch nicht drin, aber wenn man Roadhouse sagt, sagt, geht das sofort Family Gei, keine Ahnung
Ja. Ich habe fünf Family Guy einfach echt schlecht, von daher. Ja, halte ich mich davon. Ansonsten die deutlichste Anspürung auf den Film, die ich kenne oder ich deute sie als solche, ist natürlich
der Wickelbauski, wo quasi, ne, der Ben Casara, der hier den Bösewicht spielt, eigentlich mit Jackie Threehorn, nochmal die exakt selbe Figur spielt, also.
Versucht’s Op, Jacks, Lack Women, ähm also für mich ist das dieselbe Figur wie bei Wrestley, kann bewusst gemacht sein kann, aber nicht bewusst gemacht sein.

[1:27:42] Finde ich aber nett, die beiden Filme waren sehr sich mal nebeneinander vor Augen führen. Haben was, oder? Ich glaube, das war’s. Also ich bin auch langsam.

[1:27:49] Ja, ich will nicht sagen, durch. Dein deine Zeit, deine Uhr tickt auch nicht, wa? Ja, jetzt, von daher, unabhängig davon. Wir haben noch die große Frage zu klingen, von eins bis hundert Punkten

Bewertung Ii, Verabschiedung & Outro

[1:28:02] Wenn du es möchtest, nicht zwingen auf jeden Fall dazu. Wie viel Punkte bekommt von dir Roadhouse
Ich mein ich bin ja bekannt dafür eure Charts zu sabotieren. Ähm nee, das ist ganz okay. Deswegen mache ich das jetzt auch und gebe deshalb eine außerordentlich hohe Punktzahl, um diesen Film einfach mal ein bisschen nach vorne zu pushen, damit äh gegen die Auffassung von
in Anführungszeichen Trash vorzugehen. Ähm ich habe jetzt mich dazu durchringen lassen. Ich habe auf Letterbox fünf von fünf Sternen gegeben.
Ähm, das vergebe ich sehr selten. Ähm, das wäre natürlich, wenn man das jetzt umrechnet, wäre das eine hundert von hundert.

[1:28:35] Es gibt aber Abzüge, es gibt Sachen, die finde ich da nicht perfekt, deswegen möchte ich sagen, diese hundert ist quasi ein aufgerundetes Ergebnis und gehe mit einer starken
vierundneunzig ins Rennen. Ja. Okay. Und du
Ich habe immer auf Letterbox zwei Sterne beim letzten Watch gegangen. Was ich immer noch nicht verstehe, aber anderes Thema. Ja, ja, ja, ja, ja. Deswegen, du hast auch eine gewisse Resonanz in mir erzeugt. Das war das Ziel.
Deswegen lass es mal ausschützen. Ein wichtiges Kriterium für mich ist immer, werde ich den Film wieder schauen
ja auf jeden Fall. Also der ist in meinem Kanon, der filme, die ich immer wieder gucken kann drinnen. Das heißt
der hatte einen fetten Stein im Brett bei mir. Ich finde ihn aber nicht zeitlos. Also es ist so ja ein weiteres wichtiges Kriterium, verstehe ich. Ist halt kann mir ein Film im Laufe der Zeit was erzählen, was immer noch gültig ist für mich. Und das fehlt mir hier. Da fängt’s halt schwierig so. Ich finde halt die Dialoge großartig, aber sie sind halt
das ist halt genau dieses, was ich dann wieder ganz entspannt, it’s so bad it’s good
einen Hoppstempeln würde, weil sie halt teilweise echt harnebüschend sind, die Dialoge, aber sie machen mir unglaublich viel Spaß. Er hat Sexismus, er hat hopophobi Sprache, die mich stört, von daher, zwei werden ja vierzig Punkte, ich gehöre
weil weil er mir halt einfach unglaublich viel Spaß bereitet, aber ich ich sage mal höher als fünfundsechzig Punkte kann ich hier nicht geben. Ich sage sechsundsechzig Punkte. Ich sage sechsundsechzig Punkte. Du hast mich hochgezogen. Du hast
Dein Plädoyer war wunderbar auch, ich kann auch vollkommen verstehen, was du damit meinst, aber ich.

[1:30:02] Glaube, ich habe heute einfach eine etwas andere Herangehensweise. Und das ist auch.

[1:30:07] So, ich würde normalerweise jetzt fragen, wo kann man dich denn hören da draußen, aber ich glaube, der Podcast mit Christian ist immer noch nicht gestartet. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme zumindest nicht?
Macht mal mit. Macht mal bisschen Stimmung oder Twitter, wenn ihr das wollt. Und mal gucken, wenn sich da jemand meldet, dann überlegen wir uns das.

[1:30:23] Ich werde mich melden. Der Zwangsdemokrat, äh ja. Ich hoffe ja, dass auch irgendwann mal wieder was von den Archivtönen kommt. Ich
euch immer sehr, sehr gerne. Was durch einer unserer größten Fans, ich sag mal so, ne? Wir sind nicht zerstritten oder so, ich liebe Cabrio weiterhin sehr schöne Grüße an dieser Stelle.

[1:30:40] Da kommt irgendwann mal wieder was, ganz sicher. Das ist schön. Jedenfalls du bist hier jederzeit willkommen. Es macht ja danke sehr viel Spaß mit dir zu reden. Das war mir auch ein Fest für dich. Also ein äh.

[1:30:50] Also eh immer schön und heute auch einen der eines der ganz großen Epen unserer Zeit zu besprechen und damit auch, ne, den Bogen und unser Versprechen endlich zu schließen.
Aus der Episode von zweitausendachtzehn, dass wir diesen Film besprechen, war auch einfach mal notwendig. Auch hervorragend. Ja. Sehr schön.

[1:31:06] Und an dieser Stelle bleibt mir dann auch nur noch zu sagen an unsere Zuhörerinnen. Danke, dass ihr bisschen zugehört habt.

[1:31:12] Music.

[1:31:32] Das hat sich auch durchgesetzt. Ein Kulturpessimistin. Wie anders, das ist der kam mir Gedächtnisspruch. Also das kommt ursprünglich aus. Das habe ich glaube ich also
Gut, in der innen, ja. Ich dachte, nur weil die haben ja immer, also die versuchen sich ja immer zu übertrieben an und habe Moderation.
Das ist hervor. Also das ist schon. Also gerade gerade Erik ist ja mein großes Idol. Ja, wir haben was. Er ist schon extrem kreativ da immer.

6 Gedanken zu „SF241 – Road House (mit Jan)

  1. Christoph

    Jan, selten spricht mir ein Podcaster so aus der Seele wie du. Das meiste was du in der Folge gesagt hast, könnte ich so unterschreiben. Du hast einen neuen Fan. Werde gleich mal in die Archivtöne reinhören und voraussichtlich durchbingen. Ist ja nicht so viel. 😉

    Was das Nacktpodcasten angeht und das Kokettieren damit, habt ihr grundsätzlich recht, aber ich finde schon, dass es noch einen zweiten Podcast gibt, dem das zugebilligt werden kann: https://www.sneakpod.de/2012/02/21/221-safe-house/

    Antworten
        1. Daniel Beitragsautor

          Ich habe es gesehen.^^ Am Donnerstag war ich in einem Meeting, in dem ich dann spontan was präsentieren musste und als ich meinen Rechner freigebe, merke ich: Fuck, du hast den Tab mit dem nackten Christoph noch offen. Aber ich konnte dann geschickt drumherum manövrieren.^^

          Antworten
    1. Jan

      Auweia, mir wird ja immer etwas unwohl, wenn jemand alte Sachen von mir hört… Dennoch kräftigsten Dank für das Lob und Feedback! Mich macht es ebenfalls sehr glücklich, wenn ich Leute auftreibe, die in diesen Dingen in dasselbe Horn stoßen wie ich.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.