Schlagwort-Archive: Reaction Shot

SF72 – Nausicaä aus dem Tal der Winde

avatar Paula
Aggro-Braut
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Messiahs-Typ

Sind wir Menschen ein untergehender Stamm?

Fremd im Schwabenland begab sich der Spätfilm wie Meister Yupa auf die Suche nach der Auserwählten aus dem Magazin Animage. Auf der Suche nach dieser Aggro-Braut, die voll der Messiahs-Typ ist, kämpften wir gegen Ohmus, lauschten 80er-Synthie-Mukke und retteten hässliche und gefährliche Tiere. Demütig blickten wir im gerechten Zorn einer starken Frau auf der Suche nach ihrer Hose unter den Rock. Dabei fanden wir heraus, worum es wirklich geht: dass nicht alles ein Remix ist, sondern es auch wirklich originelle Imagination gibt und dass nicht jedes Spiegelbild von Zandra, äh, Nausicaä gleich ihr Deuteragonist ist. No Cuts! Jäh!

Weiterlesen

SF54 – Interstellar (Followbruary #4)

avatar Paula
Das Comeback des Jahres
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Glücklich in seiner Rolle als Co-Host

Ein Spätfilm-Telegramm im Rahmen des Followbruarys auf Letterboxd

Paula ist zurück! \o/ Und sie legt euch dar, warum sie Interstellar zwar ein Herz gibt, aber dennoch nicht total begeistert ist vom letzten Streich von Christopher Nolan. Außerdem hat sie diesen Daniel mitgebracht, der Nolans “Philosophie” vergleicht mit einem besoffenen und bekifften Gespräch morgens um drei Uhr in einer WG-Küche. Interstellar ist ein Lieblingsfilm von Tobias Luca. Hier findet ihr Daniels Followbruary-Liste.

Die Eckdaten zu Interstellar

Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Christopher Nolan
1998 Following
2000 Memento
2002 Insomnia
2005 Batman Begins
2006 The Prestige
2008 The Dark Knight
2010 Inception
2012 The Dark Knight Rises
2014 Interstellar
Budget: 165 Mio $
Einspielergebnis: 675 Mio $
Besetzung: Matthew McConaughey (Cooper), Anne Hathaway (Brand), Michael Caine (Prof. Brand), Casey Affleck (Tom, erwachsen), Jessica Chastain (Murph, erwachsen), Matt Damon (Mann)
Genre: Drama, Sience Fiction

Fazit

Peak Nolan! Nach The Dark Knight Rises ist Interstellar leider der zweite Film von Christopher Nolan, der das hohe Niveau der Vorgänger nicht halten kann. Doch der Film hat auch positive Elemente: Der Film ist superspannend, das Drama funktioniert gut und der Film ist wunderschön gefilmt. Beeindruckt hat uns außerdem der für das Genre ungewöhnliche Realismus: Man muss Christopher Nolan einfach hoch anrechnen, dass er versucht, einen intelligenten Blockbuster zu machen.

Doch jetzt zum Negativen: Was gar nicht geht sind die mit Poesiealbumssprüchen vollgekleisterten Dialoge. Nolan denkt, er liefert uns große Philosophie, aber sie hat letztlich nur das Niveau eines mit einem besoffenen und bekifften Gesprächs morgens um drei Uhr in einer WG-Küche. Außerdem zerbröckelt das Drehbuch am Ende ganz gehörig.