Schlagwort-Archive: John Wayne

SF125 – Kill Bill: Vol. 2 (feat. die komplette Superhero Unit)

avatar Paula
... geht in Shia LaBeoufs neuesten Film
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Talking Murderer
avatar Arne
... hat Salz in der Shotgun
Flattr Icon Amazon Icon
avatar Christian
Der Mann mit drei Identitäten
Flattr Icon

Unfinished Business

Unser Skype-Gespräch gibt es nicht auf der Kinoleinwand, obwohl es dort wahrscheinlich mehr Zuschauer hätte als Shia LaBeoufs neuester Film. Dennoch haben wie weder Kosten noch Mühen gescheut, um Eastern und Western verschmilzen zu lassen: In dieser Folge hört ihr gleich beide Hälten der Superhero Unit, natürlich darf die Trademark der Enough-Talker nicht fehlen, wenn Supermans wahre Identität weggepiept wird. Paula trägt derweil Buds Hut und Daniel kommt zu the only conclusion, wenn er sich fragt, warum Bills Bruder Salz in seiner Shotgun hat. Kollektiv leiden wir am Talking Murderer Syndrome, wenn wir Elle Driver mit Daredevil vergleichen und fransen gewaltig aus in Diskussionen über Kinder, die das neue CGI sind, das heute gar nicht mehr gemacht wird. Aber keine Sorge: wir können kann ja alles spielen!

Vorgeplänkel

Diese Folge ist Teil des #oWEstern, auch dabei waren die Second Unit mit The Revenant, die CineCouch mit Die glorreichen Sieben, der Lichtspielcast mit Das finstere Tal und die Wiederaufführung mit The Ballad Of Cable Hogue. ♦ Unsere Gäste sind diesmal Arne und Christian von der Superhero Unit ♦ Wir sind müde ♦ Wir prousten ♦ Wir durften einen Artikel für das Magazin Kinemalismus über Breakfast Club schreiben ♦  Was macht eigentlich Shia LaBeouf? MEDITATION FOR NARCISSISTS und einen legendär unerfolgreichen Kinostart

Die Eckdaten von Kill Bill: Vol. 2

Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Quentin Tarantino
– Filmographie als Script Doctor:
1994 It’s Pat 
1995 Crimson Tide – In tiefster Gefahr
1996 The Rock – Fels der Entscheidung

Budget: 52 Mio $ (für beide Teile zusammen)
BesetzungUma Thurman (Beatrix Kiddo), David Carradine (Bill), Michael Madsen (Budd), Daryl Hannah (Elle Driver), Gordon Liu (Pai Mei), Michael Parks (Esteban Vihaio), Perla Haney-Jardine (B. B.) und Samuel L. Jackson mit einem Gast-Auftritt als Organist Rufus in der Kapelle, in der das Massaker stattfand.
Genre: Western, Martial-Arts, Rachefilm

Die Produktion von Kill Bill: Volume 2

Robert Rodriguez übernahm die Musikauswahl für Kill Bill 2 für eine Gage von einem Dollar. Im Gegenzug führte Tarantino bei einer Szene von Sim City (2005) Regie – ebenfalls für einen Dollar.

Das Auto, das Beatrix Kiddo fährt, ist ein Karmann-Ghia Cabriolet, Typ 14 Baujahr 1972 von Volkswagen. Insgesamt wurden nur 176 dieser Wagen gebaut. Beim Dreh kamen zwei davon zum Einsatz weil Uma Thurman das erste crashte. Thurman fiel für eine Woche aus, um sich von den Folgen des Unfalls zu regenerieren.

Kill Bill wurde – natürlich – auf Film gedreht. Der Schwarz-Weiß-Teil des Films ist exakt eine Filmrolle lang. Das nerdigste Easteregg aus Tarantinos Filmographie. Den Dialog über Budds Hut schrieb Tarantino in den Film als Dis gegen Micheal Madsen. Tarantino selbst war es, der den Hut hasste, er versuchte Madsen davon zu überzeugen, ihn nicht beim Dreh zu tragen, aber Madsen bestand darauf. Tarantino gab schließlich nach und ließ Michael Madsen seinen Hut behalten, aber überreichte ihm am nächsten Tag die Drehbuchänderung mit entsprechenden Dialog.

Ursprünglich sollte der Showdown ein Schwertkampf bei Mondlicht am Strand sein, bei dem Beatrix ihr Brautkleid trägt. Aber Harvey Weinstein bestand darauf, dass die Szene geschnitten wird, da die Dreharbeiten schon so lange angedauert hatten. Daher lässt Tarantino Bill dieses geplante Ende dann nur erzählen. Die Flöte, die Bill spielt, hatte David Carradine selbst geschnitzt. Die Hacienda von Bill war in Wirklichkeit das damalige Haus von Heidi Klum und Seal.

Filmisches Erzählen in Kill Bill 2

Western oder Eastern?

Daniel vertritt die steile These, dass der erste Teil von Kill Bill ein Eastern ist, der zweite hingegen ein Western. Arne widerspricht und will die Trennung nicht so streng sehen. “Man kann den Western auch nich aus Kill Bill 1 rausrechnen”.

Natürlich sind beide Teile ein Mash-up aus verschiedensten Genres. So gibt es mit der Trainings-Sequenz natürlich einen großen Block Martial-Arts, es gibt den Zombiefilm – wenn die Hand aus dem Grab kommt, Survival – wenn die Braut im Sarg steckt. Aber wenn man die Komposition der beiden Filme betrachtet, dann liegt im ersten Teil der Fokus auf klassischen Eastern-Szenen wie dem “Tea House Fight” oder dem “Garden Fight”. Im zweiten Teil läuft hingegen alles auf den großen Trope des Westerns hinaus: Das Duell. Der Film beginnt schon mit einen Zitat von The Searchers, um die Stimmung zu setzen. Während Beatrix im ersten Teil den Anzug von Bruce Lee trägt, läuft sie im zweiten mit Cowboystiefeln, Jeans und Karohemd rum und tritt den Showdown nicht mit ihrem Schwert sondern mit einer Pistole an und wird dann auch von Bill mit einer Pistole mit dem Wahrheitsserum angeschossen.

Weitere Unterschiede zwischen den beiden Teilen von Kill Bill

Das Tempo ist viel langsamer als im ersten Teil: Während der erste Film ein Plott-getriebenes Actionfeuerwerk war, kehren in Teil zwei von Kill Bill die typischen Tarantino-Dialoge zurück und machen den Film zu einem eher Charakter-getriebenen Werk. Während die Braut im ersten Teil agiert, wird sie hier zum Reagieren gezwungen: Während sie im ersten Teil viel austeilt, steckt sie hier vor allem viel ein.

Der Name der Braut

Warum wird der Name “Beatrix Kiddoh” im ersten Teil von Kill Bill ausgepiept und ist hier zu hören? Ist das nur eine der vielen schrulligen Witze von Tarantino? Genau wie ihr Name nicht im ersten Teil gehört wurde, sah man auch Bill nie. Beides wird ziemlich früh in Teil zwei geändert. Ganz ohne Frage war das für Tarantino ein großer Spaß. Aber es kommt noch ein zweiter Aspekt hinzu: Die Braut ist in Kill Bill 1 ist im ersten Teil viel anonymer. Eine Token-Martial-Arts-Kämpferin auf einem Rachefeldzug. In Kill Bill: Vol. 2 erfahren wir ihre Backstory, die Schablone bekommt einen richtigen Charakter und hat sich damit einen Namen verdient.

Die Klammer um den Film

Tarantino liebt es Klammern um seine Filme zu packen. Reservoir Dogs beginnt mit einem Dialog über Madonna und endet mit einem gespiegelten Shot von Michelangelos Pietà. In Pulp Fiction spielen Prolog und Epilog im selben Diner und bilden eine (zweigeteilte) Szene. Jackie Brown ist zu Beginn Teil der Diegese, während extradiegetisch “Across the 110th Street” läuft und am Ende ist sie aus der Diegese ausgestiegen, wenn wieder “Across the 110th Street” läuft und sie mitsingt.

Kill Bill: Vol. 1 beginnt nun mit Nancy Sinatras “Bang Bang (My Baby Shot Me Down) ” – einem Lied, in dem Sinatra davon singt, wie ein Mann sie als Kind mit einer Spielzeugpistole erschießt und später ihr Herz bricht. Kill Bill: Vol. 2 endet dann damit, dass Bill zunächst so tut, als hätte Beatrix ihn mit einer Spielzeugpistole erschossen. Kurz darauf bricht sie ihm buchstäblich das Herz.

Die Sarg-Szene

Eine der stärksten Szenen in Kill Bill 2 ist die Sargszene. In der Mitte des Films wird Beatrix lebendig begraben. Der geübten Zuschauerin ist natürlich klar, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht sterben kann. Die Frage ist also, wie kommt sie aus dieser ausweglosen Situation wieder raus? Eigentlich kann hier nur eine Deus ex Machina folgen. Denn sie liegt im Sarg und hat nichts, das ihr helfen kann. Aber ein bloßer Zufall als Rettung währe gecheatet. Daher folgt nun eine 30 minütige Rückblende, die uns erzählt, wie Beatrix die Fähigkeit erworben hat, sich aus dieser Situation zu befreien. Im Rahmen dieser Rückblende bekommen wir das vermeintlich unwichtige Detail der “Five Point Palm Exploding Heart Technique” erzählt, das sich später als Chekhovs Gun entpuppt und zum namensgebenden Kill führt. Das ist ein verdammt gutes Drehbuch!

Eine Fantheorie zum Tod von Bill

Es gibt eine Fantheorie, wonach Beatrix Bill gar nicht tötet. Hier die Argumente:

  • Bill fragt Beatrix, ob Pai Mei ihr die “Five Point Palm Exploding Heart Technique” beigebracht hat. Während sie das bestätigt, schüttelt sie aber den Kopf.
  • Beatrix schlägt nicht fünf Mal zu sondern sechs Mal!
  • Bill mach sechs Schritte und nicht fünf.
  • Als Beatrix auf dem Badezimmerboden liegt, sagt sie immer wieder “Thank you!” Wem dankt sie da? Bill natürlich, der sie und B. B. hat gehen lassen!
  • Als man Bill im Abspann noch einmal sieht, liegt sein einer Fuß etwas anders.
  • Außerdem wird sein Name im Abspann nicht durchgestrichen.

The only conclusion based on this entire sequence is that Beatrix does not kill Bill in Kill Bill.”

Kritik an Kill Bill: Volume 2

Wie schon beim ersten Teil haben wir einige Kritikpunkte an dem Film diskutiert (Unsere seh hörenswerte Meinungen 😉 dazu gibt’s im Cast):

  • Budd fällt dem Talking Murderer Syndrome anheim und macht den klassischen Fehler, die Braut nicht einfach umzubringen. Stattdessen hat er einen typisch-komplizierten Plan, der natürlich schief geht. By The Way: Beatrix macht genau das gleiche mit Elle Driver.
  • Viele Menschen sehen Realismus und Naturalismus als die höchste Form der filmischen Darstellung an. Das ist aber etwas, auf das Tarantino komplett verzichtet. Seine Filme sind bewusst künstlich. Aus jeder Szene trieft die ganz offensichtliche Inszenierung. Das kann man natürlich auch kritisieren.
  • Der Film bietet nur Eskapismus: Er stellt Gewalt glamourös, als Fetisch und übernatürlich dar.

Tarantinos Entwicklung

Genauso untersuchen wir weiter, wie sich Tarantino als Regisseur entwickelt.

Starke Frauen: Beatrix schlägt in ihrem Auftreten einen schönen Bogen. Sie beginnt quasi als maximal weibliches Symbol – als schwangere Braut. Über weite Teile des Films tritt sie dann komplett unsexualisiert, androgyn auf. Am Ende ist ihre Präsenz dann wieder weiblich: Sie trägt einen Rock, einen figurbetonten Top und ist wieder Mutter.

Erlösungsgeschichte: Am Ende des Films, nachdem alles vorbei ist, liegt Beatrix halb weinend halb lachend am Boden im Bad eines Motels. Wie Arne schön feststellt, symbolisiert dies den finalen Erlösungsmoment, wenn ihr weinen aufgrund der traumatischen Erfahrungen in ein Lachen übergebt, dass sie tatsächlich überlebt hat und ihr eine Zukunft zusammen mit ihrer Tochter bevorsteht.

Musik: Der Soundtrack ist etwas schwächer als im ersten Teil.

Kamera: Wenn das Deadly Viper Assassination Squad am Anfang die Kapelle betritt, dreht die Kamera dezent weg, statt einmal mehr den Gewaltakt zu zeigen. Das ist ein Stilmittel, das Tarantino schon in der Folterszene in Reservoir Dogs angewandt hatte. Zweimal gibt es den Dead-Body-Shot zu sehen: Wenn die Braut am Boden liegt und Budd und sein Gehilfe über ihr stehen. Beim zweiten Mal liegt dann Budd und Elle Driver steht über ihm.

Schauspielerführung: Wir feiern David Carradine ab. Er spielt nicht nur gut und trägt nicht bloß gut die schrulligen Lines vor, die Tarantino ihm auf den Leib geschrieben hat – er geht komplett in der Rolle auf. Tarantino holt das Beste aus diesem Schauspieler heraus, der im Laufe seines Lebens kein glückliches Händchen bei der Wahl seiner Rollen hatte.

Superhelden-Quatschkram

Christian kritisiert die Superman-Interpretation von Bill. Bill sagt das Superman die wahre Identität ist und Clark Kent das Kostüm – Supermans Kritik an der Menschheit. Christian legt Wert darauf, dass Superman eine Dreifach-Identität hat: Hinzu kommt noch Kal-El, die Geburtsidentität. Clark Kent wiederum ist die Identität, in der Superman aufwächst. Superman ist die Symbiose seiner Veranlagung (Kal-El) und seiner Erziehung (Clark Kent). Arne wendet ein, dass es verschiedene Inkarnationen von Superman gibt. Manche, die eher zu Christians Lesart passen, aber auch andere, die eher zu Bills sich passen.

Pai Mei

Unabhängig vom Superhelden-Quatschkram bringt Tarantino mit Pai Mei wieder das Comic-hafte in den Film. Die komplette Sequenz ist so abgehoben, dass man sich vorstellen kann, dass Pai Mei tatsächlich nur die Legende ist, von der Bill zu Beginn der Sequenz erzählt.

Easter Eggs & Tarantinos Universum

Zitate und Referenzen in Kill Bill: Vol. 2

Die Rezeption von Kill Bill 2

Der Film spielte 153 Mio weltweit ein. Beide Filme zusammen also 334 Mio bei 52 Mio Budget. The Whole Bloody Affair wurde damals in Cannes gezeigt. Beim ersten Testscreening in Austin, Texas bekam Kill Bill 2 fünf Minuten lange Standing Ovations. Die Reaktion war so beeindruckend, dass Harvey Weinstein darauf verzichtete, die Zuschauer den obligatorischen Fragebogen ausfüllen zu lassen.

Uma Thurman und Daryl Hannah konnten sich nicht ausstehen. Bei der Promo-Tour wurde streng darauf geachtet, dass die beiden in Hotels und Kinos sich nicht begegnen müssen. In Cannes gab es getrennte Bereiche für die beiden bei der After-Show-Party und als sie bei den  MTV Movie Awards 2005 in der Kategorie “Best Fight” gewannen, ging nur Hannah hin.

Tarantino  hat wiederholt angekündigt, dass es einen Teil 3 geben soll.

Preise & Bestenlisten von Kill Bill 2

Lesenswert

The End.

Flattr this!

SF66 – Der Schatz im Silbersee

avatar Paula
Überbezahlter Superstar
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Verkannter Regisseur

Eine lange Geschichte

Als Teil der glorreichen Sieben zum #oWEstern schleicht sich Paula an delikate Details ihres Privatlebens an, während Daniel über die jugoslawische Prärie reitet. Paula entpuppt sich als Bücher-Snob und Daniel als Film-Proll. Wir sprechen über Lex Barkers Sexappeal, die Villa Shatterhand, schwäbische Indianerclubs, über Trämps und die Ränsch, Rassismus, Standesbeamte mit Rechtschreibschwäche und den schlechtesten Häuptling aller Zeiten. Nein! Doch! Oh! Zurück zu den Kostümen …

Vorgeplänkel und Abschweifungen

Der Anime-Film hat in unserer Abstimmung gewonnen ♦ Dies ist die erste Folge aus der Reihe “Filme aus Paulas Jugend” ♦ Diese Folge ist außerdem Teil des #oWEstern ♦ Wir stellen das Kinomagazin Kinemalismus vor ♦ Dr. Paula hat diese Frage beantwortet

Die Eckdaten zu Der Schatz im Silbersee

Erscheinungsjahr: 1962
Regie: Harald Reinl
– Filmographie:
– Reinl war ein kleines Licht unter den Nazis, Assistent von Riefenstahl
– Nach dem Krieg viele Heimatfilme
– Diverse Edgar-Wallace-Filme
1962 Der Schatz im Silbersee
1963 – 1968 noch 4 weitere Winnetou-Filme
1965 Der letzte Mohikaner
1966/67 Die Niebelungen (2-Teiler)
1969 Pepe, der Paukerschreck (3. Lümmel-Film)
1970 Erinnerungen an die Zukunft
1970 Wir haun die Pauker in die Pfanne (5. Lümmel-Film)
1976 Erich von Däniken: Botschaft der Götter
1977 Und die Bibel hat doch Recht
1987 Sri Lanka – Leuchtendes Land

Musik: Martin Böttcher
Budget: 3,5 Mio DM
Besetzung: Lex Barker (Old Shatterhand), Pierre Brice (Winnetou), Götz George (Fred Engel), Karin Dor (Ellen Patterson), Eddi Arent (Lord Castlepool), Ralf Wolter (Sam Hawkens), Herbert Lom (Colonel Brinkley)
Genre: Western

Die Produktion von Der Schatz im Silbersee

Der Schatz im Silbersee ist natürlich die Adaption des gleichnamigen Karl-May-Romans. Es war der erste Winnetou-Film und der Beginn der berühmten Reihe. Aber es war nicht die erste Karl-May-Verfilmung. Bereits drei Jahre zuvor wurde Der Löwe von Babylon mit anderen Schauspielern verfilmt. Allerdings war diese Verfilmung gefloppt, weswegen Produzent Horst Wendlandt mit Der Schatz im Silbersee einen Neuanfang wagte. Wendlandt entschied sich wahrscheinlich aus zweiter Gründen für DSIS: Zum einen natürlich, weil hier der beliebte Winnetou am Start ist, zum anderen, weil DSIS als einer der erwachseneren Romane von May gilt.

Das Drehbuch weicht allerdings erheblich vom Roman ab, der einerseits komplizierter aufgebaut ist und bei dem andererseits Winnetou und Old Shatterhand nur eine kleine Nebenrolle haben, während Old Firehand der eigentliche Protagonist war. Old Firehand wurde im Film komplett gestrichen. Getrichen wurde hingegen nicht das Budget, sondern üppig aufgestockt: Der Film kostete 3,5 Millionen DM und war damit die bis dato teuerste deutsche Nachkriegsproduktion. Damit sich das Geld wieder einspielt, wurde von vorne herein für den internationalen Markt produziert, weswegen mit Lex Barker ein Amerikaner und Pierre Briece ein Franzose in die Hauptrollen gecastet wurden.

Außerdem wurde der Film natürlich im damaligen Jugoslawien (heute weitgehend in Kroatien) gedreht. Das staatliche jugoslawische Filmstudio hatte bereits Erfahrungen mit internationalen Produktionen. Vor allem Sandalenfilme wurden gedreht, in denen es ebenfalls darauf ankam, viele Statisten, Pferde und aufwendige Kostüme zu stellen. Die berühmten Kostüme von Old Shatterhand und Winnetou entwarf die Kostümbildnerin Irms Pauli. Ursprünglich sollte Winnetou ein schlichteres Gewandt tragen, aber sie setzte zur besseren Wiedererkennung das Kostüm mit Perlenstickerei durch. Das Lederwams von Old Shatterhand orientierte sich an der Garderobe, die Barker in dem Film Lederstrumpf (1957) trug. Der Silbergürtel stammte allerdings aus Barkers Privatbesitz und war ein echter Navajo-Gürtel. Ein Problem stellten die unzähligen Kostüme für die Statisten dar. Dieses wurde gelöst, indem die Karl-May-Festspiele Bad Segeberg sowie deutsche Indianerclubs um Leihgaben gebeten wurden. Der Henrystutzen, der Bärentöter und Winnetous Silberbüchse entwarf man nach den Waffen von Karl May, die er nach seinen eigenen Beschreibungen hatte anfertigen lassen. Die Adlerfedern waren übrigens Schwanenfeder und die Bärenfelle waren Schafsfelle.

BTW: Pierre Brice konnte nicht reiten! Die Außenaufnahmen am Silbersee drehte man gleich zu Beginn an den Plitvicer Seen. Die Indianer wurden von Bewohnern der Ortschaft Plitvička Jezera dargestellt. Für die Dreharbeiten wurden 3.000 Statisten und 2.500 Pferde eingesetzt. Um die Action dramatischer wirken zu lassen, wurden manche Szenen mit einer geringeren Framerate aufgenommen und dann schneller abgespielt.

Filmisches Erzählen in Der Schatz im Sibersee

Eine einzige Metapher ist uns aufgefallen: Old Shatterhand trägt in der ersten Szene in der er auftritt einen Vollbart, den er sich dann in der nächsten Szene abnimmt. In den Romane war Karl Mays Protagonist bärtig: Die Rasur ist also die bildliche Überführung der Figur vom Buch in den Film.

Rassismus in Der Schatz im Silbersee

Wir sind uns uneins, wie rassistisch der Film ist. Einerseits wird hier das kolonailistisch-naive Bild von den edlen Wilden gezeichnet, die von Old Shatterhand immer gutmütig aber trotzdem ziemlich herablassend behandelt werden. Andererseits benehmen sich die Indianer auch nicht dümmer als die anderen Idioten im Film. Natürlich betreibt der Film auch gnadenloses Whitewashing, indem alle Indianer von Europäern gespielt werden. Aber im Gegensatz zum klassischen amerikanischen Western sind die Indianer hier die Guten. Dies wurde sicher aus der Romanvorlage übernommen. Besonders symbolisch ist die Szene in der die Tramps die Ranch angreifen und Winnetou dann mit befreundeten Indianern zur Hilfe eilt. Im amerikanischen Western wäre diese Rolle der Kavallerie zugefallen.

Nitpicking

Ungereimtheiten am Plott, der Geschichte und der Inszenierung, die zum naiv-doofen Charme des Films beitragen:

  • Winnetou ist der schlechteste Häuptling aller Zeiten. Er kümmert sich nie um seinen Stamm sondern ist nur immer mit seinem Buddies unterwegs, um Abenteuer zu erleben.
  • Was passiert eigentlich im zweiten Teil der Winnetou-Trilogie? In Teil 1 lernt er Old Shatty kennen, in Teil 3 stirbt er. Aber was passiert in Teil 3, das das Buch/den Film von all den anderen Abenteuern unterscheidet?
  • Der Film hat einfach mal gar keinen Subtext.
  • Winnetou schleicht an, indem er einen Busch vor sich her rüttelt
  • Überall liegt immer ein Pappmaschee-Felsen rum, wenn man ihn gerade braucht
  • Der Geheimgang aus der Ranch führt NATÜRLICH genau ins Lager der Tramps und wird von einem Pappmaschee-Felsen verdeckt!
  • Götz George kann besser kriechen als Lex Barker
  • Im Saloon trägt jemand eine Baseball-Kappe:
    Youtube
  • Die Schatzkarte ist nicht unbedingt soooo detailliert
  • Götz George hat einen Supertrick, um seine Fesseln zu lockern

Die Rezeption von Der Schatz im Silbersee

Als Marketingkampagne hatte man sich ausgedacht, dass der Film in der Programmzeitschrift Bild und Funk in der Art eines Fortsetzungsromans ab November 1962 als Bildergeschichte erschien. Der Film war freigegeben ab 12 Jahren. Ab 1963 kam aber auch eine Version ab 6 in die Kinos, bei der Szenen wie das Auspeitschen der Banditen und ihr gegenseitiges Töten in der Schatzhöhle rausgeschnitten waren. Die Kalkulation ging anscheinend auf: Mit einem Einspielergebnis von 6,4 Mio DM war DSIS für einen deutschen Film sehr erfolgreich. Er war lange der erfolgreichste deutsche Nachkriegsfilm und wurde in über 60 Ländern gezeigt. Der Schatz im Silbersee lief bis 1971 in den deutschen Kinos! Und das Hauptthema des Films, die „Old-Shatterhand-Melodie“ wurde als Single über 100.000 Mal verkauft. Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Neuadaption, bislang ist aber noch nichts genaues bekannt.

Preise & Bestenlisten

  • Die Produktionsfirma Constantin Film stellte bei der Filmbewertungsstelle Wiesbaden einen Antrag auf Prädikatisierung. Das lehnte Filmbewertungsstelle jedoch zunächst ab mit folgender Begründung: “Das Drehbuch hat die Fabel aus der Vorlage von Karl May nicht überzeugend entfaltet. Die Geschichte ist mit penetrantem Ernst durchgespielt worden, der Regie mangelt es an straffer Führung, die Kameraarbeit ist abgesehen von einigen Bildfolgen am Silbersee recht durchschnittlich. Für keine einzige schauspielerische Leistung ist ein Prädikat zu verantworten.”
  • 1963 revidierte die Filmbewertungsstelle plötzlich ihr ursprüngliches Urteil und verlieh dem Film das Prädikat „wertvoll“.
  • Der Film erhielt als erster Film die Auszeichnung Goldene Leinwand für über 3 Millionen Besucher innerhalb von 18 Monaten.
  • Außerdem erhielt er einen Bambi für den geschäftlich erfolgreichsten Film 1963.

Lesenswert

Flattr this!