Schlagwort-Archive: Deus ex Machina

SF125 – Kill Bill: Vol. 2 (feat. die komplette Superhero Unit)

avatar Paula
... geht in Shia LaBeoufs neuesten Film
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Talking Murderer
avatar Arne
... hat Salz in der Shotgun
Flattr Icon Amazon Icon
avatar Christian
Der Mann mit drei Identitäten
Flattr Icon

Unfinished Business

Unser Skype-Gespräch gibt es nicht auf der Kinoleinwand, obwohl es dort wahrscheinlich mehr Zuschauer hätte als Shia LaBeoufs neuester Film. Dennoch haben wie weder Kosten noch Mühen gescheut, um Eastern und Western verschmilzen zu lassen: In dieser Folge hört ihr gleich beide Hälten der Superhero Unit, natürlich darf die Trademark der Enough-Talker nicht fehlen, wenn Supermans wahre Identität weggepiept wird. Paula trägt derweil Buds Hut und Daniel kommt zu the only conclusion, wenn er sich fragt, warum Bills Bruder Salz in seiner Shotgun hat. Kollektiv leiden wir am Talking Murderer Syndrome, wenn wir Elle Driver mit Daredevil vergleichen und fransen gewaltig aus in Diskussionen über Kinder, die das neue CGI sind, das heute gar nicht mehr gemacht wird. Aber keine Sorge: wir können kann ja alles spielen!

Vorgeplänkel

Diese Folge ist Teil des #oWEstern, auch dabei waren die Second Unit mit The Revenant, die CineCouch mit Die glorreichen Sieben, der Lichtspielcast mit Das finstere Tal und die Wiederaufführung mit The Ballad Of Cable Hogue. ♦ Unsere Gäste sind diesmal Arne und Christian von der Superhero Unit ♦ Wir sind müde ♦ Wir prousten ♦ Wir durften einen Artikel für das Magazin Kinemalismus über Breakfast Club schreiben ♦  Was macht eigentlich Shia LaBeouf? MEDITATION FOR NARCISSISTS und einen legendär unerfolgreichen Kinostart

Die Eckdaten von Kill Bill: Vol. 2

Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Quentin Tarantino
– Filmographie als Script Doctor:
1994 It’s Pat 
1995 Crimson Tide – In tiefster Gefahr
1996 The Rock – Fels der Entscheidung

Budget: 52 Mio $ (für beide Teile zusammen)
BesetzungUma Thurman (Beatrix Kiddo), David Carradine (Bill), Michael Madsen (Budd), Daryl Hannah (Elle Driver), Gordon Liu (Pai Mei), Michael Parks (Esteban Vihaio), Perla Haney-Jardine (B. B.) und Samuel L. Jackson mit einem Gast-Auftritt als Organist Rufus in der Kapelle, in der das Massaker stattfand.
Genre: Western, Martial-Arts, Rachefilm

Die Produktion von Kill Bill: Volume 2

Robert Rodriguez übernahm die Musikauswahl für Kill Bill 2 für eine Gage von einem Dollar. Im Gegenzug führte Tarantino bei einer Szene von Sim City (2005) Regie – ebenfalls für einen Dollar.

Das Auto, das Beatrix Kiddo fährt, ist ein Karmann-Ghia Cabriolet, Typ 14 Baujahr 1972 von Volkswagen. Insgesamt wurden nur 176 dieser Wagen gebaut. Beim Dreh kamen zwei davon zum Einsatz weil Uma Thurman das erste crashte. Thurman fiel für eine Woche aus, um sich von den Folgen des Unfalls zu regenerieren.

Kill Bill wurde – natürlich – auf Film gedreht. Der Schwarz-Weiß-Teil des Films ist exakt eine Filmrolle lang. Das nerdigste Easteregg aus Tarantinos Filmographie. Den Dialog über Budds Hut schrieb Tarantino in den Film als Dis gegen Micheal Madsen. Tarantino selbst war es, der den Hut hasste, er versuchte Madsen davon zu überzeugen, ihn nicht beim Dreh zu tragen, aber Madsen bestand darauf. Tarantino gab schließlich nach und ließ Michael Madsen seinen Hut behalten, aber überreichte ihm am nächsten Tag die Drehbuchänderung mit entsprechenden Dialog.

Ursprünglich sollte der Showdown ein Schwertkampf bei Mondlicht am Strand sein, bei dem Beatrix ihr Brautkleid trägt. Aber Harvey Weinstein bestand darauf, dass die Szene geschnitten wird, da die Dreharbeiten schon so lange angedauert hatten. Daher lässt Tarantino Bill dieses geplante Ende dann nur erzählen. Die Flöte, die Bill spielt, hatte David Carradine selbst geschnitzt. Die Hacienda von Bill war in Wirklichkeit das damalige Haus von Heidi Klum und Seal.

Filmisches Erzählen in Kill Bill 2

Western oder Eastern?

Daniel vertritt die steile These, dass der erste Teil von Kill Bill ein Eastern ist, der zweite hingegen ein Western. Arne widerspricht und will die Trennung nicht so streng sehen. “Man kann den Western auch nich aus Kill Bill 1 rausrechnen”.

Natürlich sind beide Teile ein Mash-up aus verschiedensten Genres. So gibt es mit der Trainings-Sequenz natürlich einen großen Block Martial-Arts, es gibt den Zombiefilm – wenn die Hand aus dem Grab kommt, Survival – wenn die Braut im Sarg steckt. Aber wenn man die Komposition der beiden Filme betrachtet, dann liegt im ersten Teil der Fokus auf klassischen Eastern-Szenen wie dem “Tea House Fight” oder dem “Garden Fight”. Im zweiten Teil läuft hingegen alles auf den großen Trope des Westerns hinaus: Das Duell. Der Film beginnt schon mit einen Zitat von The Searchers, um die Stimmung zu setzen. Während Beatrix im ersten Teil den Anzug von Bruce Lee trägt, läuft sie im zweiten mit Cowboystiefeln, Jeans und Karohemd rum und tritt den Showdown nicht mit ihrem Schwert sondern mit einer Pistole an und wird dann auch von Bill mit einer Pistole mit dem Wahrheitsserum angeschossen.

Weitere Unterschiede zwischen den beiden Teilen von Kill Bill

Das Tempo ist viel langsamer als im ersten Teil: Während der erste Film ein Plott-getriebenes Actionfeuerwerk war, kehren in Teil zwei von Kill Bill die typischen Tarantino-Dialoge zurück und machen den Film zu einem eher Charakter-getriebenen Werk. Während die Braut im ersten Teil agiert, wird sie hier zum Reagieren gezwungen: Während sie im ersten Teil viel austeilt, steckt sie hier vor allem viel ein.

Der Name der Braut

Warum wird der Name “Beatrix Kiddoh” im ersten Teil von Kill Bill ausgepiept und ist hier zu hören? Ist das nur eine der vielen schrulligen Witze von Tarantino? Genau wie ihr Name nicht im ersten Teil gehört wurde, sah man auch Bill nie. Beides wird ziemlich früh in Teil zwei geändert. Ganz ohne Frage war das für Tarantino ein großer Spaß. Aber es kommt noch ein zweiter Aspekt hinzu: Die Braut ist in Kill Bill 1 ist im ersten Teil viel anonymer. Eine Token-Martial-Arts-Kämpferin auf einem Rachefeldzug. In Kill Bill: Vol. 2 erfahren wir ihre Backstory, die Schablone bekommt einen richtigen Charakter und hat sich damit einen Namen verdient.

Die Klammer um den Film

Tarantino liebt es Klammern um seine Filme zu packen. Reservoir Dogs beginnt mit einem Dialog über Madonna und endet mit einem gespiegelten Shot von Michelangelos Pietà. In Pulp Fiction spielen Prolog und Epilog im selben Diner und bilden eine (zweigeteilte) Szene. Jackie Brown ist zu Beginn Teil der Diegese, während extradiegetisch “Across the 110th Street” läuft und am Ende ist sie aus der Diegese ausgestiegen, wenn wieder “Across the 110th Street” läuft und sie mitsingt.

Kill Bill: Vol. 1 beginnt nun mit Nancy Sinatras “Bang Bang (My Baby Shot Me Down) ” – einem Lied, in dem Sinatra davon singt, wie ein Mann sie als Kind mit einer Spielzeugpistole erschießt und später ihr Herz bricht. Kill Bill: Vol. 2 endet dann damit, dass Bill zunächst so tut, als hätte Beatrix ihn mit einer Spielzeugpistole erschossen. Kurz darauf bricht sie ihm buchstäblich das Herz.

Die Sarg-Szene

Eine der stärksten Szenen in Kill Bill 2 ist die Sargszene. In der Mitte des Films wird Beatrix lebendig begraben. Der geübten Zuschauerin ist natürlich klar, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht sterben kann. Die Frage ist also, wie kommt sie aus dieser ausweglosen Situation wieder raus? Eigentlich kann hier nur eine Deus ex Machina folgen. Denn sie liegt im Sarg und hat nichts, das ihr helfen kann. Aber ein bloßer Zufall als Rettung währe gecheatet. Daher folgt nun eine 30 minütige Rückblende, die uns erzählt, wie Beatrix die Fähigkeit erworben hat, sich aus dieser Situation zu befreien. Im Rahmen dieser Rückblende bekommen wir das vermeintlich unwichtige Detail der “Five Point Palm Exploding Heart Technique” erzählt, das sich später als Chekhovs Gun entpuppt und zum namensgebenden Kill führt. Das ist ein verdammt gutes Drehbuch!

Eine Fantheorie zum Tod von Bill

Es gibt eine Fantheorie, wonach Beatrix Bill gar nicht tötet. Hier die Argumente:

  • Bill fragt Beatrix, ob Pai Mei ihr die “Five Point Palm Exploding Heart Technique” beigebracht hat. Während sie das bestätigt, schüttelt sie aber den Kopf.
  • Beatrix schlägt nicht fünf Mal zu sondern sechs Mal!
  • Bill mach sechs Schritte und nicht fünf.
  • Als Beatrix auf dem Badezimmerboden liegt, sagt sie immer wieder “Thank you!” Wem dankt sie da? Bill natürlich, der sie und B. B. hat gehen lassen!
  • Als man Bill im Abspann noch einmal sieht, liegt sein einer Fuß etwas anders.
  • Außerdem wird sein Name im Abspann nicht durchgestrichen.

The only conclusion based on this entire sequence is that Beatrix does not kill Bill in Kill Bill.”

Kritik an Kill Bill: Volume 2

Wie schon beim ersten Teil haben wir einige Kritikpunkte an dem Film diskutiert (Unsere seh hörenswerte Meinungen 😉 dazu gibt’s im Cast):

  • Budd fällt dem Talking Murderer Syndrome anheim und macht den klassischen Fehler, die Braut nicht einfach umzubringen. Stattdessen hat er einen typisch-komplizierten Plan, der natürlich schief geht. By The Way: Beatrix macht genau das gleiche mit Elle Driver.
  • Viele Menschen sehen Realismus und Naturalismus als die höchste Form der filmischen Darstellung an. Das ist aber etwas, auf das Tarantino komplett verzichtet. Seine Filme sind bewusst künstlich. Aus jeder Szene trieft die ganz offensichtliche Inszenierung. Das kann man natürlich auch kritisieren.
  • Der Film bietet nur Eskapismus: Er stellt Gewalt glamourös, als Fetisch und übernatürlich dar.

Tarantinos Entwicklung

Genauso untersuchen wir weiter, wie sich Tarantino als Regisseur entwickelt.

Starke Frauen: Beatrix schlägt in ihrem Auftreten einen schönen Bogen. Sie beginnt quasi als maximal weibliches Symbol – als schwangere Braut. Über weite Teile des Films tritt sie dann komplett unsexualisiert, androgyn auf. Am Ende ist ihre Präsenz dann wieder weiblich: Sie trägt einen Rock, einen figurbetonten Top und ist wieder Mutter.

Erlösungsgeschichte: Am Ende des Films, nachdem alles vorbei ist, liegt Beatrix halb weinend halb lachend am Boden im Bad eines Motels. Wie Arne schön feststellt, symbolisiert dies den finalen Erlösungsmoment, wenn ihr weinen aufgrund der traumatischen Erfahrungen in ein Lachen übergebt, dass sie tatsächlich überlebt hat und ihr eine Zukunft zusammen mit ihrer Tochter bevorsteht.

Musik: Der Soundtrack ist etwas schwächer als im ersten Teil.

Kamera: Wenn das Deadly Viper Assassination Squad am Anfang die Kapelle betritt, dreht die Kamera dezent weg, statt einmal mehr den Gewaltakt zu zeigen. Das ist ein Stilmittel, das Tarantino schon in der Folterszene in Reservoir Dogs angewandt hatte. Zweimal gibt es den Dead-Body-Shot zu sehen: Wenn die Braut am Boden liegt und Budd und sein Gehilfe über ihr stehen. Beim zweiten Mal liegt dann Budd und Elle Driver steht über ihm.

Schauspielerführung: Wir feiern David Carradine ab. Er spielt nicht nur gut und trägt nicht bloß gut die schrulligen Lines vor, die Tarantino ihm auf den Leib geschrieben hat – er geht komplett in der Rolle auf. Tarantino holt das Beste aus diesem Schauspieler heraus, der im Laufe seines Lebens kein glückliches Händchen bei der Wahl seiner Rollen hatte.

Superhelden-Quatschkram

Christian kritisiert die Superman-Interpretation von Bill. Bill sagt das Superman die wahre Identität ist und Clark Kent das Kostüm – Supermans Kritik an der Menschheit. Christian legt Wert darauf, dass Superman eine Dreifach-Identität hat: Hinzu kommt noch Kal-El, die Geburtsidentität. Clark Kent wiederum ist die Identität, in der Superman aufwächst. Superman ist die Symbiose seiner Veranlagung (Kal-El) und seiner Erziehung (Clark Kent). Arne wendet ein, dass es verschiedene Inkarnationen von Superman gibt. Manche, die eher zu Christians Lesart passen, aber auch andere, die eher zu Bills sich passen.

Pai Mei

Unabhängig vom Superhelden-Quatschkram bringt Tarantino mit Pai Mei wieder das Comic-hafte in den Film. Die komplette Sequenz ist so abgehoben, dass man sich vorstellen kann, dass Pai Mei tatsächlich nur die Legende ist, von der Bill zu Beginn der Sequenz erzählt.

Easter Eggs & Tarantinos Universum

Zitate und Referenzen in Kill Bill: Vol. 2

Die Rezeption von Kill Bill 2

Der Film spielte 153 Mio weltweit ein. Beide Filme zusammen also 334 Mio bei 52 Mio Budget. The Whole Bloody Affair wurde damals in Cannes gezeigt. Beim ersten Testscreening in Austin, Texas bekam Kill Bill 2 fünf Minuten lange Standing Ovations. Die Reaktion war so beeindruckend, dass Harvey Weinstein darauf verzichtete, die Zuschauer den obligatorischen Fragebogen ausfüllen zu lassen.

Uma Thurman und Daryl Hannah konnten sich nicht ausstehen. Bei der Promo-Tour wurde streng darauf geachtet, dass die beiden in Hotels und Kinos sich nicht begegnen müssen. In Cannes gab es getrennte Bereiche für die beiden bei der After-Show-Party und als sie bei den  MTV Movie Awards 2005 in der Kategorie “Best Fight” gewannen, ging nur Hannah hin.

Tarantino  hat wiederholt angekündigt, dass es einen Teil 3 geben soll.

Preise & Bestenlisten von Kill Bill 2

Lesenswert

The End.

Flattr this!

SF43 – The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring

avatar Paula
Überbezahlter Superstar
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Verkannter Regisseur

The world is changed

Im großen „The Book doesn’t matter“-Special markieren wir unser Revier, indem wir wie Gandalf Flüsse dekorieren. Nachdem wir Saurons “Find my Ring“-Software angeschmissen haben, finden wir einen perfekten Anfang, Saruman als 90er Webseite, Rada… du hast da was in den Haaren …gast, Deus ex Adler, ein Intermezzo mit Wölfen, Touristenattraktionen für Zwerge und das Dumbledoreproblem. Ach ja: Könnte bitte jemand Gimli erzählen, dass Moria suckt?

Vorgeplänkel

Paula erzählt, wie sie Herr der Ringe im Kino gesehen hat ♦ Der Anhalter landete auf dem 12. Platz unserer Charts und Pepi, Lucy, Bom und ihre Gang landeten auf dem letzten ♦ Dr. Paula beantwortet die Frage “Woher bekomme ich eine neuen Meerjungfrauenschwanz?” ♦ Das Revier des Mähnenwolfs ist 25 – 60 Quadratkilometer groß und der Mähnenwolf markiert es an auffälligen Stellen durch Urinieren. Außerdem gibt es Grenzgänger ohne Reviere und Mähnenwölfe sind nachtaktiv

Eckdaten

Regie: Peter Jackson
– Filmographie folgt bei der nächsten HdR-Folge …
Besetzung: Elijah Wood (Frodo), Ian McKellen (Gandalf), Liv Tyler (Arwen), Viggo Mortensen (Aragorn), Sean Astin (Sam), Cate Blanchett (Galadriel), John Rhys-Davies (Gimli), Billy Boyd (Pipin), Dominic Monaghan (Merry), Christopher Lee (Saruman), Hugo Weaving (Elrond), Orlando Bloom (Legolas), Sean Bean (Boromir), Ian Holm (Bilbo)
Budget: $93 million
Erscheinungsjahr: 2001
Genre: Fantasy, Literaturverfilmung

Die Unterschiede zwischen Buch und Film

Vom Prolog bis zum Fest

Der Film beginnt mit einem Prolog über den Ring und geht dann wie der Ring zu Bilbo, der das Kapitel “Concerning Hobbits” schreibt.

Das Buch beginnt mit dem Ringgedicht:

Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,
Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,
Den Sterblichen, ewig dem Tode verfallen, neun,
Einer dem dunklen Herrn auf dunklem Thron
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
Einen Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.

… dann geht es ohne weitere Erklärungen erst einmal ausführlich nur um die Hobbits.

Diese “What are the stakes?”-Änderung wurde einerseits aus Zeitgründen vorgenommen, im Buch wird in den Kapiteln “Der Schatten der Vergangenheit” und “Elronds Rat” auf insgesamt gut 100 Seiten erklärt, was der Ring ist und worin die Gefahr besteht. Dies muss für einen 3-Stunden-Film entsprechend verdichtet werden. Paula lobt die Änderung zudem als dramturgisch ansprechender, da sie gleich den Kontrast zwischen der epischen Geschichte des Rings und den kleinen Hobbits aufzeigt.

Der Gandalf im Buch ist viel strenger, rigoroser und mürrischer als der im Film, der für die Hobbitkinder kichernd ein kleines Vorab-Feuerwerk abbrennt. Dies ist eine typische Hollywood-Änderung, um den Charakter sympathischer zu machen.

Die nächste Änderung vom Film gegenüber dem Buch ist die Einfügung der Szene von Merry und Pipin, die die große Drachen-Rakete abbrennen. Dies ist eine Comic-Relief/Expositions-Änderung: Die Szene soll uns klar machen, wer in diesem Film für die Witze zuständig sein wird und dass Gandalf mit den beiden noch seine liebe Müh’ und Not haben wird.

Als Bilbo auf dem Fest den Ring aufsteckt, lässt Gandalf im Buch einen Blitz erscheinen, dies wurde im Film weggelassen. Diese Änderung wurde vorgenommen, da wir hier zum ersten Mal die Fähigkeit des Rings sehen. Damit die Zuschauer nicht verwirrt werden, wurde das Unsichtbarwerden in Reinform inszeniert. Möglicherweise ist dies eine überflüssige Änderung, die darauf zurückgeht, dass Hollywood die Zuschauer regelmäßig unterschätzt.

Saurons “Find my Ring”-Software & Magie in Mittelerde

Abschweifung: Wir rätseln, worin genau die Verbindung zwischen Sauron und dem Ring besteht. Wieviel bekommt er mit, wenn jemand den Ring aufsteckt? Außerdem fragen wir uns, wie Magie in Mittelerde funktioniert. Schließlich kommen wir auf magische Schwerter zu sprechen.

Von Bilbos Abgang bis Frodos Aufbruch

Im Buch verlässt Bilbo das Auenland wieder in Begleitung von Zwergen, im Film geht er allein. Dafür dürfte es zwei Gründe geben: Erstens ist der Cast des Films schon jetzt sehr groß und sie wollten ihn nicht noch weiter aufblähen. Zweitens ist so der Kontrast der kleinen Hobbits, die in die große Welt ziehen und dort auf wundersame Wesen treffen, besser in Szene gesetzt.

Im Buch wird explizit gesagt, dass niemand den Ring je wegwerfen würde, im Film hingegen lässt Bilbo den Ring “einfach” fallen. Änderungsgrund: Das dramatische Bild – Film ist ein visuelles Medium!

Im Buch bricht Frodo sage und schreibe 17 Jahre nach Bilbo aus dem Auenland auf! Gandalf ist echt lange weg, um herauszufinden, was es mit dem Ring auf sich hat und der Aufbruch wird dann sehr vorsichtig als Umzug arrangiert, sodass niemand Verdacht schöpfen kann. Im Film wird die Zeitspanne nicht näher beschrieben, da sich die Hobbits allerdings nicht verändern, dürften keine 17 Jahre vergangen sein.

Abschweifung: Daniel vertritt die These, dass Tolkien in seinen Büchern seine Angst vorm Sterben verarbeitet.

Gandalf ist dann mal weg, Distanzen in Mittelerde & Frodos Alter

Abschweifung: Wir diskutieren Distanzen in Mittelerde.

Frodo ist im Buch bei seinem Aufbruch 50 Jahre alt, im Film hingegen ein Teenager. Dies ist einerseits ein Hollywood-Zugeständnis, um eine junge Zielgruppe zu erreichen, andererseits hebt es auch noch einmal mehr die Abhängigkeit von Frodo Gandalf und den anderen Gerfährten gegenüber hervor.

Gollums Backstory, Umzugswagen, ein sprechender Fuchs & Elben

Im Buch wird Gollums Backstory schon zu Beginn erzählt, in den Filmen passiert dies erst im dritten Teil. Dies ist eine dramaturgische Änderung, da der dritte Teil der Trilogie Gollums Teil ist, er spielt dort das Zünglein an der Waage.

Im Buch fällt die Entscheidung, dass Merry und Pippin nicht so spontan, wie im Film sondern ist von langer Hand geplant. Dies ist eine Änderung aus Zeitgründen, die allerdings auch eine Plottschwäche konstruiert, da sich Merry und Pippin “mal eben” entscheiden, mit Frodo aus ihrer Heimat wegzugehen.

Im Buch taucht im Auenland ein sprechender Fuchs auf, dieser wurde im Film weggelassen. Grund der Änderung: der Stil des Buches ist zu Beginn noch viel näher am Kinderbuch “Der Hobbit” und wird erst im Laufe der Geschichte immer epischer. Im Film hätte das hingegen einfach nur albern gewirkt.

Im Buch gibt es eine lange Begegnung zwischen den Hobbits und den Elben bereits im Auenland, im Film wird diese in der Special Extendend Edition nur kurz referenziert – Eine Änderung aus Zeitgründen. Allerdings sind die Elben im Buch auch albern, im Film hingegen immer bierernst und hochtrabend – eine dramaturgische Änderung, die vielleicht nicht die beste ist …

Abschweifung: Wir verraten, was unsere Lieblingsrassen in Mittelerde sind.

Vom Bauern Maggot bis nach Bockland

Im Buch gibt es einen langen Abschnitt mit dem Bauern Maggot, dieser wurde im Film auf zwei Referenzen zusammengekürzt. Im Buch werden die Hobbits außerdem ganz gemächlich zur Bockenburger Fähre kutschiert, im Film hingegen wird dies für einee weitere Action-Szene genutzt, um die Spannung hochzuhalten.

Im Buch ist dann in Bockland das vermeintliche neue Haus von Frodo und dort offenbaren dann Merry, Pippin, Fredegar Bolger und Sam Frodo, dass sie von seinem Plan, das Auenland zu verlassen, wissen und ihn begleiten werden. Im Film wurde diese Szene aus Zeitgründen komplett weggelassen.

Durch den alten Wald, vobei an Tom Bombadil bis nach Bree

Im Buch kommt dann ein langer Abschnitt, in dem sich die Hobbits im Alten Wald verirren, vom Alten Weidenmann angegriffen und von Tom Bombadil gerettet werden, dann bei Bombi abhängen und schließlich durch die Hügelgräberhöhen nach Bree reiten und dort von einem Grabwicht angegriffen werden. Dort werden sie dann noch einmal vom alten Tom gerettet. Im Film wurde dies alles weggelassen. Einerseits wieder aus Zeitgründen, andererseits weil es im Buch eine Abschweifung darstellt und nichts unmittelbar mit dem Ring zu tun hat. Außerdem singt Tom Bombadil die ganze Zeit und das hätte im Film albern gewirkt. Allerdings erzeugt dies ein Plottloch: Im Buch finden die Hobbits ihre Schwerter in dem Hügelgrab, im Film bekommen sie sie von Aragorn: “Ach übrigens, ich habe hier noch vier Schwerter, die ich immer mit mir rumschleppe …”

Abschweifung: Wir besprechen die Waffen unserer Wahl.

Im Buch kommt Merry In Bree nicht mit in die Kneipe, sondern geht spazieren. Außerdem gibt es noch einen Nebencharakter (Lutz Farnrich), der ein Spion Saurons ist und von dem die Gefährten auch das Pony Lutz kaufen. Im Film wird dies alles weggelassen, da es nicht wirklich viel zur Handlung beiträgt und das Pferd scheint einfach Aragorns Pferd zu sein.

Im Film rutscht Frodo der Ring im tänzelnden Pony auf den Finger, als er zu Pippin eilt, um zu verhindern, dass der sich verquatscht. Im Buch will zwar Frodo das auch verhindern, alles ist aber wieder gemächlicher inszeniert, Frodo fängt an zu singen und zu tanzen, um von Pippin abzulenken und dabei rutscht ihm der Ring in der Tasche auf den Finger. Dies ließe sich halt schlecht in einem Film zeigen, außerdem wird durch die Inszenierung der Charakter-Arc von Pippin noch mehr hervorgehoben, der Anfangs der Kleine ist, der nur Blödsinn macht und im Laufe der Trilogie dann erwachsen wird.

Im Buch hat der Wirt Butterblüm eine größere Rolle und ist ein Kumpel von Gandalf. Ferner hat Gandalf ihm vor einem halben Jahr einen Brief gegeben, dass Frodo sofort aufbrechen und nicht auf ihn, Gandalf, warten soll. Butterblüm hat vergessen den Brief abzuschicken, daher ist Frodo überhaupt erst in Gefahr geraten. Auch dies ist im Film wieder einer Kürzung zum Opfer gefallen, zudem wäre der Cast noch weiter aufgebläht worden, wenn Butterblüm vollumfänglich drin gewesen wäre.

Aber warum gibt es dann Arwen?

Abschweifung: Wir diskutieren, warum und inwieweit Arwen in den Film hineingeschrieben wurde. Außerdem rantet Daniel darüber, dass Klett-Cotta in der Taschenbuch-Ausgabe des Herrn der Ringe die Anhänge weggelassen hat. Absolute Frechheit!

In der Zwischenzeit, Lieblingshobbits, Lieblingsgefährten & die Wetterspitze

Im Buch folgt eine weitere Abschweifung, in der man erfährt, wie Fredegar Bolger in Bockland von schwarzen Reitern angegriffen wird. Hingegen wird der Angriff auf die Hobbitbetten in Bree nur retrospektiv erzählt. Im Film wurde ersteres weggelassen und zweiteres direkt gezeigt, denn Show, don’t tell!

Abschweifung: Wir sprechen über unsere Lieblingshobbits und Lieblingsgefährten.

Im Buch werden Aragorns Selbstzweifel mehr hervorgehoben als im Film. Was uns eigentlich besser gefällt …

Im Buch findet der Kampf auf der Wetterspitze nicht auf der Wetterspitze statt, sondern in einer Mulde an ihrem Fuß. Im Film wurde er auf die Spitze verlegt. Das ist eine Änderung gemäß des Mottos “Wirkung geht über Realismus”. Klar macht es plotttechnisch mehr Sinn am Fuß zu kampieren, wenn man unentdeckt bleiben möchte, aber die Spitze bietet uns halt bessere Bilder.

Gandalf als Dekorateur, Deus ex Machina & Arwens Unsterblichkeit

Im Film ruft Arwen den Fluss, im Buch hingegen ist der Fluss halt “Elronds Fluss” und Gandalf hat die Pferde als Deko draufgepackt. Diese Änderung wurde vorgenommen, um dem Zuschauer eine Erklärung an die Hand zu geben, warum der Fluss kommt (Show, don’t tell).

Abschweifung: Wir reden über Magie als Deus Ex Machina. Daniel empfiehlt Die Königsmörder-Chronik von Patrick Rothfuss, die in Bezug auf Magie diesen Fehler umgehen.

Im Film schenkt Arwen Frodo dann ihre Unsterblichkeit, was im Buch hier nicht geschieht. Wir finden diese Änderung sehr schwach und verstehen auch nicht, warum sie vorgenommen wurde.

Bilbos Fratze, Balins Backstory, Zwergenstuff & lange 1. Hälften

Im Buch wird offen gelassen, ob sich Bilbos Gesicht tatsächlich zu einer Fratze verzieht, oder ob sich Frodo dies nur einbildet. Im Film kann diese Unsicherheit aufgrund des Medienbruchs nicht auftreten.

Im Buch wird Balin “des Herrn von Morias” Backstrory erzählt. Im Film wurde dies aus Zeitgründen weggelassen, was leider zu dem Plottloch führt, dass Gimli die ganze Zeit nach Moria will und alle anderen zu wissen scheinen, dass das eine schlechte Idee ist.

Im Buch wird bei Elronds Rat außerdem erzählt, wie Sauron versucht, die Zwerge auf seine Seite zu ziehen, dies wird im Film als Abschweifung weggelassen.

Das Buch Die Gefährten ist noch einmal in zwei Bücher unterteilt, bei denen das erste länger ist als das zweite. Im Film wurde hingegen dieser erste Teil stärker gekürzt als der zweite.

Saruman als 90er-Webseite, Radagast, antiklimatisches Schwert & beste Szene

Im Buch ist Saruman nicht wie im Film auf Saurons Seite gewechselt, sondern will den Ring für sich. Dies ist wohl eine typische Hollywood-Änderung, bei der die Drehbuchautoren glaubten, dass die Story vereinfacht werden muss.

Saruman ist im Buch jetzt auch nicht mehr Saruman, der Weiße, sondern Saruman der Bunte, dessen Gewand ständig die Farbe wechselt, das hätte im Film schon sehr trashig gewirkt.

Ferner erfahren wir, dass im Buch Gandalf ohne Kampf von Saruman gefangen genommen wurde. Im Film hingegen wurde hier eine weitere Action-Szene eingefügt, um die Spannung hochzuhalten.

Im Buch taucht Radagast kurz auf, im Film wurde er weggelassen, weil der Plott schon jetzt zu groß ist.

Im Buch nimmt Aragorn sein neu geschmiedetes Schwert gleich aus Bruchtal mit, im Film hat es einen großen Auftritt im dritten Teil. Im Buch ist diese Szene schon recht antiklimatisch: In einem Halbsatz wird das abgefrühstückt. Doch dieses schicksalsträchtige Schwert hat zurecht einen größeren Auftritt verdient.

Abschweifung: Wir sprechen über die besten Szenen. Und fragen uns, ob es andere ähnlich gute Einführungen von Protagonisten gibt, wie jene von Aragorn.

Intermezzo mit Wölfen, Zwergensprache, Boromir wirft den ersten Stein & Mellon

Im Buch gibt es einen weiteren Zwischenhöhepunkt, durch einen Kampf gegen Wölfe, im Film wurde dies weggelassen. Auch wenn die Szene anders beschrieben ist, hat jener Kampf gegen die Wolfsreiter im zweiten Film diese Funktion übernommen. Die Änderung wurde wahrscheinlich vorgenommen, da im ersten Film es schon genug Action gab, im zweiten hingegen noch ein Zwischenhöhepunkt gebraucht wurde.

Im Buch wird erwähnt, dass die Zwergensprache geheim ist, im Film spricht (in Die Zwei Türme) Aragorn hingegen Zwergisch. Den Comic-Relief-Moment im zweiten Film hätte man auch weglassen können, allerdings ist es auch voll das Nerdwissen, dass die Zwergensprache geheim ist und für die Handlung voll unwichtig.

Im Buch wirft Boromir vor dem Tor von Moria den ersten Stein ins Wasser und wird von Frodo angewiesen, das Wasser nicht aufzuschrecken. Im Film macht dies Merry und der Spruch kommt von Aragorn. Da im Buch beides ziemlich “Out of Charakter” ist, geht die Änderung schon klar.

Im Buch ist Boromir auch viel unsympathischer als im Film. Im Film ist der Charakter wesentlich ambivalenter, was ihn viel interessanter macht.

Im Buch kommt Gandalf selbst auf “Mellon”. Im Film ist es Frodo. Wir finden die Änderung gut, da sie Frodo aktiver macht und trotzdem zu seiner Rolle passt.

Dann kommt noch ein Ork, Türbann, Zwergentourismus & das Dumbledore-Problem

Im Buch spießt ein Ork Frodo auf, im Film hingegen der Troll. Die Änderung wurde vorgenommen, da die Szene im Buch etwas antiklimatisch wirkt: Erst machen die Gefährten den Troll fertig und dann kommt noch ein Ork dahergelaufen …

Im Buch gibt es einen ersten Kampf zwischen dem Balrog und Gandalf an der und durch die Tür von Balins Grabkammer, die Gandalf mit einem Bannspruch belegen will. Dies wurde im Film weggelassen, einerseits weil es extrem schwer zu inszenieren gewesen wäre und andererseits, weil man sich dadurch den dramatischen ersten Auftritt des Balrogs kaputtgemacht hätte.

Nachdem die Gefährten aus Moria geflohen sind, bekommst du im Buch rund um den Spiegelsee noch mehr Zwergen-Backstory. Paula kritisiert, dass dies im Film weggelassen wurde, da die Zwerge insgesamt viel zu kurz kommen. Daniel entgegenet, dass die Szene nach Moria im Film sehr stark ist und die Dramatik durch den Zwergentourismus kaputtgegangen wäre.

Abschweifung: Wir besprechen das Dumbledore-Problem.

Wo ist eigentlich Gollum? Lórien-Zeug & die schlechteste Szene

Im Buch wird bis zum Anduin nur angedeutet, dass Gollum die Gefährten verfolgt, im Film ist dies schon in Moria klar. Diese Änderung hätte nun nicht unbedingt eingeführt werden müssen.

Die Elbenstadt in Lórien wird im Buch mit Stadtmauer beschrieben, im Film wird dies nicht gezeigt: egal. Allerdings werden die Baumhäuser der Elben weniger spektakulär beschrieben, als sie im Film gezeigt werden. Die Änderung ist gut, da sie zu einem weiteren großen Bild führt.

Im Buch schaut auch Sam in Galadriels Spiegel und sieht das, was Frodo im Film sieht: Was gerade im Auenland abgeht. Im Film wurde dies weggelassen, da im dritten Teil aus Zeitgründen die Unterjochung des Auenlands auch weggelassen wurde. Im Podcast haben wir uns gestritten, was Frodo im Buch sieht, hier der Wortlaut:

“Sofort hellte sich der Spiegel auf, und er sah ein Land im Dämmerlicht. Dunkle Berge hoben sich in der Ferne vom blassen Himmel ab. Eine graue Straße zog sich hin und entschwand außer Sicht. Won weit hinten kam eine Gestalt langsam die Straße daher, kaum zu erkennen zuerst, dann im Näherkommen größer und deutlicher. Plötzlich begriff Frodo, dass sie ihn an Gandalf erinnerte. Fast hätte er den Zauberer beim Namen gerufen, da erkannte er, dass die Gestalt nicht in Grau, sondern in Weiß gekleidet war, in ein Weiß, das im Dämmerlicht ein wenig leuchtete, und in der Hand trug sie einen weißen Stab. Sie hielt den Kopf gesenkt, sodass er das Gesicht nicht erkennen konnte; und gleich wandte sie sich zur Seite um eine Biegung der Straße und verschwand aus dem Spiegelbild. Frodo kamen Zweifel: War ihm Gandalf erschienen, so wie er auf einer seiner einsamen Fahrten vor langer Zeit ausgesehen haben mochte, oder war es Saruman gewesen?
Nun wechselte das Bild. Kurz und klein, aber sehr deutlich sah er Bilbo in seinem Zimmer rastlos auf und ab gehen. Auf dem Tisch lagen allerlei Papiere kreuz und quer; Regen prasselte ans Fenster.
Nach einer Pause folgten viele rasch wechselnde Szenen, und Frodo wusste irgendwoher, dass sie in den Zusammenhang der großen Geschichte gehörten, in die er verwickelt war. Der Nebel lichtete sich und er sah etwas, das er noch nie gesehen hatt und doch gleich erkannte: das Meer. Dunkelheit zog herauf. Das Meer bäumte sich auf und wütete. Dann sah er gegen die Sonne, die blutrot in den Wolkentrümmern versank die schwarze Silhouette eines hochmastigen Schiffs, das mit zerfetzten Segeln von Westen herantrieb. Dann einen breiten Strom, der durch eine bevölkerte Stadt floss. Dann eine weiße Burg mit sieben Türmen. Dann wieder ein Schiff, eines mit schwarzen Segeln, aber nun war es wieder Morgen, und das Licht glitzerte im gekräuselten Wasser, und eine Fahne mit dem Wahrzeichen eines weißen Baums leuchtete in der Sonne. Ein Dunst wie von Rauch und Schlachtenstaub stieg auf, und wieder versank die Sonne in roter Glut, die bals zu einem grauen Nebel verblasste; und in den Nebel fuhr ein kleines Schiff mit blinkenden Lichtern hinaus. Es verschwand, und Frodo seufzte und wollte schon zurücktreten.
Doch plötzlich wurde der Spiegel ganz und gar dunkel, so dunkel, als hätte sich in der Welt des Gesichtssinns ein Loch aufgetan, und Frodo blickte ins Leere. In dek schwarzen Abgrund erschien ein einzelnes Auge, das wuchs und wuchs, bis es fast den ganzen Spiegel einnahm. So furchtbar sah es aus, dass Frodo wie festgewachsen davor stand, unfähig, zu scheien oder den Blick abzuwenden. Das Auge war mit Flammen umrandet, aber es selbst war glasig und gelb wie ein Katzenauge, wachsam und lauernd, und der schwarze Schlitz der Pupille öffnete sich über einem Abgrund, wie ein Fenster zum Nichts.”

Nachtrag zum Podcast: Wir hatten beide Recht. So würde ich (Daniel) diesen Abschnitt interpretieren: Das erste Bild ist klar Gandalf der Weiße, Bilbo ist auch klar. Das erste Schiff ist das Schiff auf dem Elendil nach Mittelerde kommt, nachdem seine Heimat Númenor untergegangen war (siehe Silmarillion). Die Stadt ist die alte Hauptstadt Osgiliath, die Burg ist Minas Tirith. Das Schiff mit den schwarzen Segeln, die Flagge und der Schlachtenstaub beschreiben die Schlacht um Minas Tirith und das kleine Schiff jenes Schiff, auf dem Frodo Mittelerde verlässt. Das Auge ist ganz klar das Auge von Sauron.

Paula gibt zu bedenken, dass schon im Buch dadurch, dass der Spiegel nur zeigt, was sein könnte, es an einer glaubhaften Motivation für Frodo fehlt, überhaupt hineinzusehen. Daniel erwidert, dass diese Ungewissheit ein ganz klassischer Orakel-Trope ist. Dass die Szene dann überhaupt in den Film übernommen wurde, ist für Paula bloßer Fanservice. Daniel stimmt zu, dass die Abänderung im Film Frodo keinen Informationsgewinn geben, dass die Szene aber im Buch besser war, da dies hier durchaus der Fall ist.

Galadriel wird weiter im Buch bei ihrem Ring-Flash als schrecklich-schön beschrieben. Im Film ist sie zwar schrecklich, aber ist sie auch schön? Das ist auf eine typische CGI-Problematik zurückzuführen.

Abschweifung: Wir sprechen über die schlechteste Szene im Film.

Im Buch isst Gimli zu viel Lembas, im Film sind es Merry und Pippin. Die Änderung wurde gemacht, da es einfach viel besser zu den Hobbits passt, sich an Lembas zu überessen. Im Film wurde außerdem die Wirkung des Lembas noch potenziert. Dies geschah um den Comic-Relief noch zu erhöhen.

Im Buch wird ausführlich die “Magie” der Mäntel erklärt, das fällt im Film weg. Das ist schade, da so die wichtige Szene im zweiten Film aus dem Nichts kommt. Die Gefährten bekommen im Buch außerdem teilweise andere Geschenke. Die Seile sind einfach nur Ausrüstungsgegenstände, wie die Boote, das Lembas und die Mäntel, die alle Gefährten bekommen. Das Amulett “Elessar – der Elbenstein“, dass Aragorn im Film von Arwen bekommt, bekommt er im Buch von Galadriel (es ist aber Arwens Stein). Es macht schon mehr Sinn, dass Arwen, Aragorn den Stein persönlich gibt … Der Elbenstein wird im Buch auch anders beschrieben: grün, in einer Adlerbrosche eingefasst. Im Film ist er perlmut und geformt als Engel, der einen Edelstein hält.

Im Buch bekommt Sam als Geschenk eine Schachtel mit “Dünger”. Die verwendet er im dritten Teil, um das Auenland wieder aufzuforsten, da im Film die Verwüstung des Auenlands weggelassen wurde, macht dieses Geschenk natürlich keinen Sinn mehr. Merry, Pippin und Boromir bekommen im Buch zudem Gürtel statt Dolche. Keinen Plan, warum das im Film geändert wurde.

Da ist Gollum! Und ein Nazgul! Und ein Showdown!

Im Buch gibt es noch eine zusätzliche Szene, in der Gollum mutmaßlich ein Boot klauen will, diese Szene wurde im Film gestrichen. Im Film wurde zudem der Zwischenhöhepunkt der Stromschnellen von Sarn Gebir gestrichen. Im Buch geraten die Gefährten hier in einen ersten Ork-Hinterhalt. Hier wirken die Elbenmäntel erstmals als Tarnmäntel. Außerdem tritt hier erstmals ein Nazgûl-Drache auf, der von Legolas abgeschossen wird. Im Anschluss an diesen Hinterhalt tragen die Gefährten ihre Boote am Westufer entlang an den Stromschnellen vorbei. Dass diese Szene im Film gestrichen wurde hatte neben den zeitlichen Gründen wohl vor allem einen dramturgischen: Damit die Nazgûl-Reittiere im zweiten Teil einen dramatischen ersten Auftritt bekommen können.

Die Konfrontation zwischen Boromir und Frodo auf dem Amon Hen ist im Buch viel ausführlicher. Außerdem sieht Frodo im Film mehr, als er mit aufgesteckten Ring auf dem Ausguck sitzt: Isengart, Kriegsvorbereitungen, Minas Tirith, Barad-dûr und das Auge. Als das Auge ihn dann fast entdeckt hat, hört Frodo eine Stimme, die ihm eingibt: “Zieh ihn aus, du Narr!”, wir spekulierten, dass dies Gandalf ist. Nach dieser Szene bleiben wir im Buch die ganze Zeit bei Frodo und Sam und sehen nicht den Kampf, der uns im Film gezeigt wird. Im Film trifft außerdem Aragorn noch mal auf Frodo sowie Merry und Pippin. Die Begegnung zwischen Frodo und Aragorn hat im Film einfach die Funktion noch einmal den Unterschied zwischen Aragorn und Boromir aufzuzeigen, zudem soll den beiden Helden der folgenden Teile noch ein letzter gemeinsamer Moment geschenkt werden. Es soll entsprechend auch das Herz erwärmen, dass die Freunde Merry und Pippin sich im Film noch verabschieden können. Dass der Kampf reingenommen wurde, ist auch klar: Filme brauchen Showdowns.

Im Film beginnt Frodo zudem im Laufe der Spielzeit schon die Auswirkungen der Macht des Rings zu spüren. Im Buch beginnt dies erst ab dem zweiten Teil. Da der Ring im Film weniger Zeit hat, zu zeigen, wie fies er ist, wurde das entsprechend mit hineingenommen. Genau wie die Szene beim Bergaufstieg, als Frodo den Ring verliert und Boromir ihn aufhebt.

Fantasyfilme im Allgemeinen

Paula empfiehlt den Sandalen-Film: Kampf der Titanen (1981). Daniel empfiehlt den trashigen Krull, Game of Thrones, der Zauberer von Oz sowie einige der Potter-Filme. Der Podcast Der Explikator hat mal das Problem von Fantasy im Kino in einer Folge behandelt. Die Gründe: Der Monomythos, die Lieblosigkeit in der Umsetzung, Deus ex Machina und zuviel CGI.

Bewertung von Film und Buch

Paula mag den Film sehr gerne, aber das Buch nicht so sehr: Sie mag Tolkiens Sprache nicht. Daniel findet die erste Stunde des Films perfekt inszeniert, denkt aber, dass er in der Mitte etwas nachlässt. Das Buch findet er auch spitze.

Paula gibt dem Film 98 Punkte, Daniel gibt ihm 89 Punkte. Hier unsere Charts.

The End.

Flattr this!