Schlagwort-Archive: 1990s

SF132 – In The Mouth Of Madness (feat. Jan)

avatar Daniel
voll Meta!
avatar Jan
keine Fiktion!

Horrorctober 2017 – Horrorklassiker – Folge 2

Mit Jan von den Archivtönen beginnt die Zeit der großen Stargäste in diesem Horrorctober und die Zeit der Carpenter-Liebe. Wir sprechen ausführlich (für eine Kurzfolge) über den Meisterregisseur, über Psychiatrie-Horror, H. P. Lovercraft, Metafiktion, die 90er und üben ein bisschen Kritik.

Flattr this!

SF88 – Jackie Brown (feat. Dennis)

avatar Paula
Jackie!
Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel
Max
avatar Dennis
Ordell

I can’t afford to start all over again

Niemand mag 3D, deshalb haben wir den besten Kumpel überhaupt unseren Proustfragebogen beantworten lassen, während er zur Stimme von David Fincher einschlief. Dennis glaubt zwar nicht an Filmfehler, er hat aber trotzdem seine eigene Podcastproduktion liegenlassen, als wir ihm eine Rolle in unserem Blaxpoitation-Hangout-Movie anboten. Während einer gefühlt zwei Tage langen Aufnahmesession stellte er sein Expertenlicht unter den Scheffel, während Paula mal da und dann wieder fort war und Daniel Roxette-Kassetten kaufen ging. Zündet ungefragt die Kippen an, zieht die Kangol-Mützen und die Latzhosen an und kreuzt die 110th Street! Wir haben Jackie Brown besprochen. Wir ver- und entliebten uns, wir verbrachten gerne Zeit in dieser Welt und nicht zuletzt fragten wir uns: Was macht denn eigentlich Robert De Niro in dem Film? Louis? Louis?! Lou-is?!

Vorgeplänkel

Feedback zu den Folgen zu Prometheus und Alien ♦ Dennis durchlief den spätfilmschen Proustfragebogen

Die Eckdaten zu Jackie Brown

Erscheinungsjahr: 1997
Regie: Quentin Tarantino
– Filmographie (als Schauspieler/Auswahl):
1988
Golden Girls (eine Folge)
1992 Reservoir Dogs
1994 Pulp Fiction
1995 Desperado
1995 Four Rooms
1996 From Dusk Till Dawn
1997 Jackie Brown (auf dem Anrufbeantworter)
2000 Little Nicky (Adam-Sandler-Film o.O)
2002-2004 mehrere Folgen der Serie Alias
2004 Kill Bill 2 (Voice Over)
2005 Muppets: Der Zauberer von Oz
2007 Death Proof (Warren)
2009 Inglourious Basterds (1. skalpierter Nazi/ein Soldat in “Stolz der Nation”)
2012 Django Unchained
2014 Broadway Therapy von Peter Bogdanovich
2015 The Hateful Eight (Voice Over)

KameraGuillermo Navarro
Schnitt: Sally Menke
Budget: 12 Mio $
BesetzungPam Grier (Jackie), Robert De Niro (Louis), Samuel L. Jackson (Ordell),  Bridget Fonda (Melanie),  Michael Keaton (Ray Nicolette),  Robert Forster (Max), Chris Tucker (Beaumont)
Genre: Blaxploitation, Heist-Movie, Drama, Gangster-Thriller, Liebesfilm, Hangout-Movie

Die Produktion von Jackie Brown

Als Tarantino 15 Jahre alt war, stahl er in einem Geschäft eine Taschenbuchausgabe von Elmore Leonards The Switch. Un dem schon Ordell und Louis vorkamen. Tarantino sagte einmal, dass Ordell, das ist, was aus ihm selbst geworden wäre, wenn er keine künstlerischen Ambitionen gehabt hätte. Mit 17 Jahren hätte er ein krummes Ding nach dem anderen am Laufen und nur sein Plan, Schauspieler zu werden, brachte ihn von der schiefen Bahn ab.

Nach dem Erfolg von Pulp Fiction bekam Tarantino von Miramax alle Freiheiten, die er sich wünschen konnte. Alle warteten darauf, dass er die nächste Gangsterkomödie schreibt. Tarantino ließ sich viel Zeit und entschied sich dann,  eine Geschichte von Leonard adaptieren, um mit den Erwartungen zu brechen. Er und Roger Avary erwarben die Rechte an drei von Leonards Büchern, um zu überlegen, welches davon er auf die Leinwand bringen wollte:  Rum Punch, Freaky Deaky und Killshot. Als Tarantino dann Rum Punch las, wusste er sofort, dass dies das Buch war, das er verfilmen wollte. Später sagte er dazu

“When I read the book, I saw the entire movie in my head.”

Insbesondere die Charaktere mochte Tarantino:

“I liked their age. I liked the fact that this is an older movie, that we’re dealing with more mature people … I liked the fact that there was a wonderful desperation about these people, due to their age and their place in the scheme of things.”

Pam Grier war schon beim Casting von Pulp Fiction gewesen. Sie hatte für die Rolle von Jody, der Frau des Dealers Lance vorgesprochen. Aber Tarantino – obwohl er ein großer Fan von ihr war – entschied sich gegen sie, weil er meinte, dass es Unglaubwürdig wäre, wenn Eric Stoltz (Lance) sie rumkommandierte.

Als Tarantino dann Jackie Brown anfing zu adaptieren, schrieb er Pam Grier die Rolle auf den Leib. Unter anderem änderte er dafür die Hautfarbe der Protagonistin. In der Romanvorlage war sie weiß.  Auch der Name ist eine Referenz an den Film Foxy Brown (1974) mit Grier in der Hauptrolle. Tarantino begegnete Grier während des Schreibens eines Tages zufällig auf der Straße und erzählte ihr von dem Drehbuch, aber sie glaubte ihm kein Wort. Als Grier dann zum Vorsprechen eingeladen wurde und in Tarantinos Haus kam, hingen dort überall ihre alten Filmplakate und sie fragte den Regisseur:

“Did you put these up because I was coming over?”

Tarantino antwortete:

“No. I was gonna take them down because you were coming over!”

Kurz vor Drehbeginn sprach Tarantino noch einmal mit dem Romanautor Elmore Leonard. Er hatte Angst, Leonard, wäre sauer wegen der vielen Änderungen, die Tarantino vorgenommen hatte. Aber der Buchautor antwortete nur:

“Why? Because you’ve changed the title and you’re starring a black woman in the lead? Do what you want. You’re the filmmaker, you’re going to do what you want anyway.”

Als Leonard das Drehbuch las, nannte er es dann die beste Adaption von allen seinen Büchern.

Der alberne Bart und das lange Haar von Ordell waren übrigens die Idee von Samuel L. Jackson. Außerdem konnte Jackson seine Szenen nur am Wochenende drehen, weil er unter der Woche den Film Sphere (1998) drehte.

Filmisches Erzählen in Jackie Brown

folgt …

Eastereggs & Tarantinos Universum

  • Auf dem Höhepunkt ihres Heists steigt Jackie in einen schwarzen Anzug. Damit trägt sie dann wieder die Uniform der professionellen Gangster aus Reservoir Dogs und Pulp Fiction.
  • Das Video “Chicks With Guns”, das sich Ordell und Louis angucken war laut Tarantinos Aussage ein ironischer Kommentar auf die konservative Kritik, dass seine Filme “Violence Porn” sind.

Hier noch einmal das im Podcast angesprochene Interview zu Kill Bill:

Youtube

  • Jackie isst einen Snack von Teriyaki Donut. In Pulp Fiction hat Marsellus Wallace dort eingekauft, bevor er von Butch überfahren wird.
  • In der ersten Einkaufszentrum-Szene verlässt Max Cherry einen Kinosaal. Im Hintergrund läuft die Abspannmelodie des Films – es ist die des Abspanns aus Jackie Brown.
  • Michael Keaton spielt in Steven Soderberghs Film Out of Sight erneut den Polizisten Ray Nicolette
  • Jackie fährt einen weißen Honda Civic (Baujahr 1980). Es ist das gleiche Auto, das Butchs Freundin in Pulp Fiction besitzt, mit dem Butch Marsellus Wallace überfährt.
  • Das Restaurant Acuña Boys ist zu sehen, es wird wieder in Death Proof auftauchen. Außerdem spielt Robert Rodriguez‘ Film El Mariachi in der Stadt Acuna und in Kill Bill: Volume 2 ist Bills Ziehvater Esteban Vihaio der Anführer der Gang Acuña Boys.

Zitate & Referenzen

  • In Jackie Brown taucht natürlich auch wieder Tarantinos Markenzeichen der Trunk-Shot auf. Dieser ist auch ein filmisches Zitat. Er tauchte erstmals in He Walked by Night (1948) auf.
  • Erneut wird Rashomon (1950) referenziert, wenn der Heist aus drei verschiedenen Perspektiven gezeigt wird.
  • Den Heist aus verschiedenen Perspektiven hat auch Kubrick schon in The Killing (1956) gezeigt.
  • Die Eröffnungszene zitiert The Graduate (1967)
  • Als Jackie Brown ins Gefängnis kommt, läuft dazu das Lied Longtime Woman. Pam Grier sang das Lied in The Big Doll House (1971) als die Hauptfigur inhaftiert wurde.
  • In der Mall läuft der Score von Coffy (1973), ebenfalls ein Blaxpoitation-Film mit Pam Grier.
  • Die Schrift des Titels ist die gleiche wie bei Foxy Brown (1974).
  • Melanie schaut sich einmal Dirty Mary Crazy Larry (1974) an. In dem Film spiel Peter Fonda mit – Bridget Fondas Vater.

Die Rezeption von Jackie Brown

Jackie Brown spielte weltweit fast 75 Mio $ ein. (12 Mio $ Budget). Absurderweise galt der Film nach dem Megaerfolg von Pulp Fiction (214 Mio $) als Enttäuschung. Jackie Brown ist bis heute der einzige adaptierte Film von Tarantino.

Die Veröffentlichung des Films löste einen öffentlichen Streit zwischen Tarantino und Regisseur Spike Lee aus. Lee regte sich über Tarantinos Verwendung des “N”-Worts in Pulp Fiction und Jackie Brown auf auf. Lee, ein sehr politischer Regisseur, der sich in vielen seiner Filmen für die Bürgerrechtsbewegung stark macht. Vertrat den Standpunkt, dass es eine historische Errungenschaft ist, dass nur Schwarze das “N”-Wort sagen dürfen und warf Tarantino vor, er strebe einen “honorary black man status” an. Lee sagte:

“I want Quentin to know that all African-Americans do not think that word is trendy or slick.”

… und forderte Tarantino auf, in seinen zukünftigen Filmen darauf zu verzichten. Samuel L- Jackson und Prouzent Harvey Weinstein versuchten, zwischen Lee und Tarantino zu vermitteln, aber Tarantino sah nicht ein, seine Sprache zu ändern. Sein Standpunkt war, dass kein Wort so viel Macht haben sollte, dass es verbannt werden muss. Lee wiederum weigerte sich, direkt mit Tarantino zu sprechen.

Jackie Brown ist Samuel L. Jacksons Lieblingsfilm von Quentin Tarantino:

Youtube

Wie schon erwähnt hatte  Michael Keaton als Ray Nicolette einen kleinen Auftritt in Steven Soderberghs Out of Sight. Dazu wäre es fast nicht gekommen, da durch Jackie Brown die Rechte an dem Charakter bei Miramax lagen, während Out of Sight eine Universal-Produktion war. Aber Tarantino bestand darauf, dass der Charakter in Out of Sight auftreten darf, ohne dass Miramax dafür Lizenzgebühren verlangt und das Studio willigte ein.

2016 gab es ja unter dem Hashtag #OscarsSoWhite Proteste dagegen, dass die Academy keinen einzigen nicht-weißen Schauspiler nominiert hatte. Aber bereits zu Jackie Brown gab es einen solchen Whitewashing-Skandal bei den Oscars. Alle hatten erwartet, dass Pam Grier für ihre Rolle nominiert wird, aber die Academy überging sie genau wie Samuel L. Jackson. Robert Forster hingegen wurde nominiert. Tarantino sagte dazu:

“Pam and Sam didn’t get nominated for an Oscar, and Robert did. And I was shocked by that. I was really surprised. And it was weird because I was really happy that Robert got nominated for an Oscar, but I was like really sad that Pam didn’t get nominated … I really wanted Pam to be the first black actress to ever win an Academy Award [for Best Actress].”

Preise & Bestenlisten

Lesenswert

Weitere Shownotes folgen …

Flattr this!