Die Chronologie der Filme

Hier findet ihr alle Filme, die wir besprochen haben, oder über die wir geschrieben haben, chronologisch sortiert. Auch Daniels Projekt “Jedes Jahr ein Film” wird hier gelistet.

Direkt zum Jahrzehnt springen:

1900s1910s1920s1930s1940s 1950s

1960s1970s 1980s1990s2000s2010s ♦

1890s

Die 1890er sind natürlich geprägt von der Erfindung des Kinofims und den damit verbundenen vielen ersten Malen. Neben den Lumières ist hier vor allem Georges Méliès der wichtigste Protagonist, den man mit Fug und Recht den Erfinder des Spielfims nennen kann.

1895

textBrüder Lumière: Arbeiter verlassen die Lumière-Werke

Welch ein Wunder muss das für das Jahr 1895 gewesen sein …

 

1896

textWilliam Heise: The Kiss

Der erste Filmkuss der Geschichte. Und schon damals gab es Kulturpessimisten, die den Sittenverfall darin sahen.

textBrüder Lumière: Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat

Da rast ein Zug auf uns zu!
(Ich hatte den Film ursprünglich 1897 zugeordnet, wurde in den Kommentaren aber aufgeklärt, dass er schon 1896 erschien)

1898

textGeorges Méliès: La lune à un mètre

Ein Quantensprung in der Kunst des filmischen Erzählens.

 

1899

textGeorges Méliès: Cendrillon

Es folgt in Daniels Reihe zur Filmgeschichte die erste Märchenverfilmung.

1900s

Der Beginn des 20. Jahrhunderst zeigt ein wenig tragisch, wie George Méliès die Ideen ausgehen. Er darf zwar noch einmal glänzen mit seinem berühmtesten Film, der Reise zum Mond, aber die Konkurrenz aus den USA ist schlichtweg kreativer und innovativer, allen voran Edwin S. Porter.

1900

textCecil Hepworth: Explosion of a Motor Car

Wesentlich einfacher gehalten als die Filme von Méliès, aber dennoch in seiner Schlichtheit ganz nett ist dieser Kurzfilm run um eine Autoexplosion.

1901

textFrederick S. Armitage: Demolishing and Building Up the Star Theatre

Eine der frühesten Zeitraffer-Aufnahmen …

 

1902

textGeorges Méliès: Le voyage dans la lune

Und noch einmal Méliès. Diesmal mit seinem wohl berühmtesten Film und dem ersten Sience-Fiction-Film, den ich hier bespreche.

1903

textEdwin S. Porter: The Great Train Robbery

Was für ein Quantensprung!

 

1904

textGeorges Méliès: La Sirène

Méliès beginnt mich zu langweilen mit seinen immergleichen Tricks.

 

1905

textGeorges Méliès: Le diable noir

Mein Abschied von Méliès.

 

1906

textEdwin S. Porter & Wallace McCutcheon: Dream of a Rarebit Fiend

Porter war offensichtlich der Innovator der 1900er-Jahre

 

1907

textSidney Olcott, Harry T. Morey und Frank Rose: Ben Hur

Das Original. Wusstet ihr, dass die Version von William Wyler bloß ein Remake ist? Leider stößt dieser Film an die Grenzen des damals Darstellbaren.

1908

textEdwin S. Porter, J. Searle Dawley: Rescued from an Eagle’s Nest

Mein Abschied von Porter, der auch diesmal mit innovativen Filmtechniken zu überzeugen weiß.

1909

textD. W. Griffith: A Trap for Santa Claus

Ein zu dramatischer Film des berühmten Regisseurs, der zudem merkwürdige Moralvorstellungen präsentiert, aber von Griffith ist man diesbezüglich ja durchaus Schlimmeres gewöhnt.

1910s

Die 10er-Jahre stehen ganz im Schatten von The Birth of a Nation. Es ist das Jahrzehnt, in dem das Kino erwachsen wird, langsam aber sicher der Feature-Film das Ruder übernimmt und Chaplin auf der Bildfläche erscheint. Am Ende des Jahrzehnts, nach dem ersten Weltkrieg beginnen dann die goldenen Jahre des deutschen Kinos.

1910

textJames Searle Dawley: Frankenstein

Die erste Frankensteinverfilmung hat eher einen historischen als einen filmischen Wert.

1911

textFrancesco Bertolini, Adolfo Padovan, und Giuseppe De Liguoro: L’inferno

L’Inferno ist der älteste Feature-Film, der bis heute überlebt hat. Der Film ist supergruselig. Allerdings hätte ihm eine Handlung gut getan.

1912

textWladyslaw Starewicz: Die Rache des Kameramanns

Ein Stop-Motion-Animationsfilm mit echten Insekten in Menschenrollen. Das kann man schon machen, aber dann ist es halt CRAZY SHIT!!!

1913

textPhillips Smalley und Lois Weber: Suspense

Ein beeindruckendes Werk, das seinen Namen zu Recht trägt und mit wirklich innovativer Kameraarbeit viel Spannung aufbaut.

1914

textHenry Lehrman: Kid Auto Races at Venice

Charlie Chaplins erster Auftritt als Tramp.

 

1915

textD. W. Griffith: The Birth of a Nation

Das Problem an The Birth of a Nation ist, dass der Film in wunderschönen Bildern eine sehr hässliche Botschaft vermittelt.

1916

textCharlie Chhaplin: The Rink

Das ist verdammt gute visuelle Comedy.

1917

textRoscoe Arbuckle: Coney Island

Ein Film mit misogynem Haudrauf-Humor, bei dem alle Frauen entweder Xanthippen sind oder treulose Dinger.

1918

textCharlie Chaplin: A Dog’s Life

Chaplin hat seinen Stil gefunden und präsentiert uns Gesellschaftskritik mit poetischem Witz.

1919

textFritz Lang: Harakiri

Was man noch erkennt, ist meist recht konversativ gefilmt, allerdings erkennt man nicht mehr allzu viel.

textD. W. Griffith: Broken Blossoms

Prolog zum #Horrorctober 2015: Griffiths gescheiterter Versuch, zu zeigen, dass er kein Rassist ist.

1920s

Die 1920er waren das goldene Zeitalter des deutschen Kinos. Krachend leutet Das Cabinet des Dr. Caligari das Jahrzehnt des Deutschen Expressionimus ein. Aber auch Chaplin und und Buster Keaton sind auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskunst, Alfred Hitchcock fängt an, auf dem Regiestuhl zu sitzen und Lon Chaney wird zum Mann mit den 1.000 Gesichtern. Das letzte Jahrzehnt des Stummfilms war eines der stärksten, das die Filmgeschichte zu bieten hatte.

1920

textRobert Wiene: Das Cabinet des Dr. Caligari

Wow! Was für ein Hammer! Mit unverwechselbarem Look, unzuverlässigem Erzähler und einem spannenden Twist.

1921

textCharlie Chaplin: The Kid

Chaplins erster Langfilm ist bei weitem nicht perfekt, überzeugt aber mit einer ausgefeilten Filmsprache und teilweise poetischen Shots.

textVictor Sjöström: Körkarlen

Der Film, der die Vorlage zur “Here’s Johnny”-Szene aus The Shining lieferte.

1922

podcastFriedrich Wilhelm Murnau: Nosferatu

Für Paula funktionierte der Film wesentlich besser als für Daniel. Außerdem: Der wahrscheinlich epischste Urheberrechts-Fuckup der Filmgeschichte!

textBenjamin Christensen: Häxan

Obwohl er einige interessante und noch mehr verstörende Bilder hat, ist dieser Dokumentarfilm ein gescheitertes Experiment.

1923

textWallace Worsley: The Hunchback of Notre Dame

Aufwendige Kulissen, aber ein merkwürdiges und äußers konversatives Drehbuch mit einem schleimigen Prinzen …

1924

textBuster Keaton: Sherlock Jr.

Genau wie Inception, nur anders!

1925

podcastAlfred Hitchcock: The Pleasure Garden

Hitchcocks Debut auf dem Regie-Stuhl zeigt nur wenige Stilelemente des späteren Meisters.

textRupert Julian: The Phantom of the Opera

Großartige Kameraarbeit in einem aufwendigen produzierten Film, der leider ein eher mieses Drehbuch hat.

1926

textFriedrich Wilhelm Murnau: Faust – Eine deutsche Volkssage

Der Film schwankt zwischen Genialität, einem konfusen Mittelteil und einer problematischen Vergewaltigungsszene.

1927

textWalther Ruttmann: Berlin: Die Sinfonie der Großstadt

Dokumentationen brauchen keine Worte.

1928

text Carl Theodor Dreyer: La passion de Jeanne d’Arc

Dieser Film hat zurecht den Status eines Meisterwerks. Die Kameraarbeit könnte auch aus dem neuesten Scorsese-Film stammen.

1929

textLuis Buñuel: Un Chien Andalou

Krasser Film, der sich in drei Worten zusammenfassen lässt: What The Fuck!?!

1930s

1930

text Victor Heerman: Animal Crackers

Wenn ich so etwas sehe, kann ich verstehen, dass viele Stummfilmstars abfällig über die “Talkies” sprachen.

1931

textJames Whale: Frankenstein

James Whale beweist, dass man auch trotz oder vielleicht sogar gerade mit Ton gute Filme machen kann.

1932

textHoward Hawks: Scarface

Das Original!

1933

textJames Whale: The Invisible Man

Eindrucksvolle Special-Effects, allerdings fehlt dem zweiten Film von Whale, den ich sah, die inszenatorische Brillanz von Frankenstein.

1934

podcastFrank Capra: It Happened One Night

Nicht gut gealtert – Das war unser Fazit zur ersten Screwball-Komödie.

 

text Josef von Sternberg: The Scarlet Empress

Auftritt von Marlene Dietrich! In einer eindrucksvoll grotesken Kulisse.

1940s

1940

podcast Alfred Hitchcock: Rebecca

Die Entstehung von Rebecca ist die Geschichte zweier großer Egos, die aufeinanderprallten.

1946

podcastFrank Capra: It’s a Wonderful Life

Wir haben uns vom Zauber dieses Weihnachtsfilms einfangen lassen.

1950s

1954

podcastAlfred Hitchcock: Dial M for Murder

Hitch nannte diesen Film selbst eine Auftragsarbeit. Der Meister der erzählenden Kamera legte sich dabei selbst in Ketten, indem er ein Kammerstück inszenierte. Welche kapriolen die Kamera dabei schlägt ist durchaus sehenswert.

podcastAlfred Hitchcock: Rear Window

Großartig! Ganz, ganz großartig!

1955

podcastAlfred Hitchcock: The Trouble with Harry

Ein weiterer Film aus den 50ern, ein weiterer Hitch. Hitchcocks britische Komödie konnte allerdings nicht so richtig bei uns zünden.

1957

podcastBilly Wilder: Zeugin der Anklage

Wilder wildert mit diesem Film in Hitchcocks Revier. Dramatisch setzt er die Dietrich in Szene, vergisst dabei aber nie, dass seine Stärken in der Komödie liegen.

1958

podcastAlfred Hitchcock: Vertigo

Wir schlossen uns in unserer Bewertung dem allgemeinen Lob der Kritiker an. Vertigo ist ein fantastischer, vielschichtiger Film, der allein schon wegen des berühmten Vertigo-Effekts sehenswert ist.

1960s

1960

Alfred Hitchcock: Psychopodcast

Unseren allerersten Podcast haben wir über Psycho aufgenommen. Paula vergab gleich 100 Punkte und ohne Frage hat Hitch hier ein Meisterwerk für die Ewigkeit geschaffen.

1962

Fpodcastrançois Truffaut: Jules et Jim

Was für eine Kamera!

podcastHarald Reinl: Der Schatz im Silbersee

Der erste Winnetou-Film ist aber auch nur aus nostalgischen Gründen gut.

1964

podcastGuy Hamilton: Goldfinger

Einerseits ärgerten wir uns sehr über den Sexismus in diesem Film, andererseits mussten wir durchaus anerkennen, dass Goldfinger seine Qualitäten hat.

1970s

1971

podcastGuy Hamilton: Diamonds are forever

Wir hatten nicht damit gerechnet, einen Film zu finden, der noch schlechter ist, als 300. Dann sahen wir Diamonds are forever.

podcastGeorge Lucas: THX 1138

George Lucas entführt uns in seinem Debüt in eine dystopische Zukunft ohne Haare dafür mit Einkaufszentren und Tiefgaragen.

podcastSteven Spielberg: Duell

Spielbergs Debüt ist eine packende 90 minütige Verfolgungsjagd!

1972

Francis Ford Coppola: The Godfather podcast

Ein episches Meisterwerk, das unsere Podcast-Charts derzeit (Mai 2015) anführt. Daniels Meinung nach nahezu ein perfekter Film.

1973

podcastVáclav Vorlíček: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Nie lagen unsere Meinungen weiter auseinander. Für Paula ist dies ein romantischer Weihnachtsfilm, für Daniel bloß Trash.

1975

podcastTerry Gilliam, Terry Jones: Die Ritter der Kokosnuß

Stärken und Schwächen und eine ständig brechende vierte Wand hielt der Film für uns parat.

Peterpodcast Weir: Picnic at Hanging Rock

Ich (Daniel) verstehe, warum man diesen Film mag, aber es ist kein Film für mich.

1978

textDennis Donnelly: The Toolbox Murders

Der Film beginnt großartig: Drehbuch, Regie und Schauspieler unterbieten sich gegenseitig, aber auf wunderbar trashige Art und Weise. Leider flacht das schnell ab.

textJohn Carpenter: Halloween

Dieser Film hat seinen Klassiker-Status absolut verdient.

 

1979

textDavid Cronenberg: The Brood

Leider ist Cronenbergs Film vor allem eines: langweilig.

1980s

1980

podcastStanley Kubrick: The Shining

Kubricks Ausflug ins Horror-Genre ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits genial konstruiert, andererseits nicht wirklich gruselig und zu assoziativ.

podcastJim Jarmusch: Permanent Vacation

DAFUQ?!?! -Das war unsere Reaktion auf Jim Jarmuschs Erstlingswerk.

 

podcastPedro Almodóvar: Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande

Absurd, komisch, widerlich, komplett durch und kritisierswert.

1982

podcastRidley Scott: Blade Runner

Das war ein harter Brocken! Wir rangen mit Ridley Scotts Meisterwerk und haben viel herausgeholt.

podcastNicholas Meyer: Star Trek II: The Wrath of Khan

Mit der Unterstützung von Mathias haben wir uns den vielleicht besten aller Star-Trek-Filme erarbeitet.

podcastJohn Carpenter: The Thing

Wie Carpenter Foreshadowing einsetzt, um Spannung aufzubauen, ist toll!

1984

textFritz Kiersch: Children of the Corn

Die Prämisse sagt eigentlich schon alles über diesen Film aus: Kinder haben eine Mais-Religion gegründet, bei der alle getötet werden, die älter als 18 sind.

podcastJoe Dante: Gremlins

Ein großer, kompetent inszenierter Spaß, der mitverantwortlich war für die Altersfreigabe PG13.

podcastHayao Miyazaki: Nausicaä aus dem Tal der Winde

Eine starke Frau in einem postapokalyptischen Setting kämpft für Umweltschutz und Pazifismus. Trotzdem ließ uns das nicht vollends schwärmen.

1985

podcastJohn Hughes: The Breakfast Club

John Hughes nimmt in diesem netten kleinen Film die Sorgen von Jugendlichen und den alltäglichen Druck, dem sie ausgesetzt sind, sehr ernst.

text Dan O’Bannon: The Return of the Living Dead

Dan O’Bannon ist ein Phänomen, dem wir uns noch mal widmen müssen. Hier wie bei seinem Drehbuch für ALIEN zeigt er, wie unglaublich talentiert er war. Warum hat er so wenig daraus gemacht?

1986

podcastRob Reiner: Stand by Me

Ein schöner kleiner Coming-of-Age-Film, der vor dem Hintergrund einer Abenteuergeschichte schwere Themen verhandelt.

textStuart Gordon: From Beyond

Ein widerlicher Film! Und was mich richtig ärgert: Die Geschichte ist schlecht und sucht bloß Vorwände um uns ekelige Bilder zu zeigen.

podcastNeil Jordan: Mona Lisa

Ein Film, der geschickt allen Klischees ausweicht und eine schöne erzählende Kamera hat.

1988

podcastJohn McTiernan: Die Hard

Das berühmteste Feinrippunterhemd robbt sich mit Onelinern durch Lüftungsschächte.

textTom Holland: Child’s Play

Der Film ist dumm wie Brot, aber das macht auch irgendwie den Charme von Chucky, der Mörderpuppe aus.

1990s

1991

podcastKathryn Biegelow: Point Break

Der Film ist ziemlicher Mumpitz, aber wir hatten eine Menge Spaß!

 

podcastThe Coen Brothers: Barton Fink

Barton Fink ist ein unglaublich dichter Film mit einem doppelten Pakt mit dem Teufel.

1992

podcast Quentin Tarantino: Reservoir Dogs

Eines der besten Debüts der Filmgeschichte.

 

1993

podcastSteven Spielberg: Jurassic Park

Wir hatten Mathias zu Gast und haben gemeinsam in Kindheitserinnerungen geschwelkt.

1994

podcastQuentin Tarantino: Pulp Fiction

Ich (Daniel) hole Pulp Fiction immer wieder aus der Mottenkiste und ärgere mich manchmal, dass wir ihn schon so früh besprochen haben. Heute hätte ich noch mehr dazu zu sagen!

1995

podcastMathieu Kassowitz: La Haine

Ein fantastischer Film! Einer der am schönsten gefilmten europäischen Streifen der letzten 30 Jahre.

podcastMichael Mann: Heat

Im Podwichteln besprach die Serienabfertigung für uns diesen Klassiker von Michael Mann

1996

podcastDanny Boyle: Trainspotting

Die rasante Exposition, die Abweichung vom klassischen Erzählschema des Drogenfilms und die fantastische Musik sind die Stärken von Pulp Fiction.

podcastDie Coen Brothers: Fargo

1996 war ein starker Filmjahrgang, das beweisen nicht zuletzt die Coen Brothers, die uns mit Fargo einiges über Charakterverteilungen in Filmen lehrten.

1999

podcastH.-C. Schmid: 23 – Nichts ist so, wie es scheint

Für mich (Daniel) ist 23 einer der besten deutschen Filme. Wir verraten euch zudem viele Hintergrundinfos zur realen Begebenheit.

podcastMax Färberböck: Aimee & Jaguar

Gleich der zweite deutsche Film aus dem Jahr 1999. Selten waren wir so gespalten wir hier: Paula findet ihn sehr romantisch, daniel regt sich über die schlechten Dialoge auf.

podcastDaniel Myrick, Eduardo Sánchez: The Blair Witch Project

Was für ein Phänomen dieser Film war, können wir heutzutage kaum mehr nachvollziehen. Im ersten Halloween-Special des Spätfilms versuchten wir ihm dennoch auf den Grund zu gehen.

2000s

2000

podcast Curtis Hanson: Wonder Boys

Das Kunststück, einen lustigen Film über Suizid zu machen.

2001

podcastPeter Jackson: The Lord of The Rings – The Fellowship of the Ring

Meisterwerk!

podcastPeter Docter, David Silverman, Lee Unkrich: Monster AG

Wir verraten euch nicht nur, wieviele Haare Sully hat, sondern regen uns auch über das weichgespülte Ende auf!

2003

podcastSofia Coppola: Lost in Translation

Bill Murrays Meisterrolle!

 

2004

textZack Snyder: Dawn of the Dead

Der beste Snyder-Film, den ich kenne. Er profitiert von der starken Vorlage und dem Drehbuch von James Gunn, aber er hat natürlich auch einige typische Snyder-Probleme.

2005

podcastGarth Jennings: The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy

Ich glaube, in der ganzen Folge erwähnen wir nicht einmal “Keine Panik” …

2006

podcastAlfonso Cuarón: Children of Men

Cuaróns biblische Geschichte besticht mit wahnsinnig guten Kamerafahrten und einem ungewöhnlichen Blick auf den Actionfilm

podcastAlejandro González Iñárritu: Babel

Der zweite Film der goldenen mexikanischen Generation aus diesem Jahr, den wir besprachen …

podcastZack Snyder: 300

Dies war der Beginn einer wunderbaren Feindschaft zwischen uns und dem Oeuvre von Zack Snyder.

textJames Gunn: Slither

Ekelig, aber lustig. Sicher kein Meisterwerk, aber Horror-Zeitvertreib, den man machen kann.

2008

podcastMartin McDonagh: In Bruges

Unser Gast Arne hatte uns diesen Film mitgebracht. Für Paula ein perfekter Film! Wir waren uns einig, dass das Drehbuch unglaublich dicht ist und alles ineinander greift.

2010s

2010

podcastDenis Villeneuve: Incendies

Ein harter und kalter Film über den nahen Osten, aber durchaus interessant.

2012

podcastPaul Thomas Anderson: The Master

An einem lauen Sommerabend mussten wir harte Arbeit leisten um diesem störrischen Biest von einem Film gerecht zu werden.

podcastMargarethe von Trotta: Hannah Arendt

Paula war durchaus angetan davon, Hannah Arendt beim Denken zuzusehen. Daniel regte sich mal wieder über die Dialoge auf.

textFranck Khalfoun: Maniac

Khalfoun wiederholt das Experiment von Lady in the Lake: Ein Film, der komplett mit subjektiver Kamera gedreht wurde. Das ist durchaus interessant.

2013

podcastJ. J. Abrams: Star Trek: Into Darkness

Als alte Trekkies haben wir Abrams zweiten Star-Trek-Film vielleicht ein bisschen zu gut bewertet, aber die unzähligen Zitate und Referenzen sind wirklich sehenswert.

textKimberly Peirce: Carrie

Der Film hat gute Ansätze allen voran in der weiblichen Perspektive auf den Coming-of-Age-Film, aber er hat auch viele Probleme.

podcastSpike Jonze: Her

Wir hatten Christian von der Second Unit zu Gast und diskutierten, was uns Her über Liebe erzählt …

podcastPaolo Sorrentino: La Grande Bellezza

Das muss man erst einmal schaffen: Einen träumerisch-melancholischen Film zu machen, der zugleich eine beißende Satire ist.

podcastJonathan Glazer: Under The Skin

Verstörend.

2014

podcastBryan Singer: X-Men: Days of Future Past

Days of Future Past is eine wirklich nette Variation der klassischen Heldenreise.

podcastDamien Chazelle: Whiplash

Whiplash ist ein Plädoyer für eine Pädagogik aus dem 19. Jahrhunder. Widerlich!

podcastCéline Sciamma: Bande de filles

Coming of Age in den Pariser Banlieues aus einer weiblichen Sicht erzählt.

podcastLenny Abrahamson: Frank

Frank ist ein netter kleiner Bandfilm, der dem Genre wenig neues hinzufügt.

podcastChristopher Nolan: Interstellar

Hmmm … Das war ja nichts, Herr Nolan.

podcastAdam Wingard: The Guest

Einfach nichts besonderes …

 

2015

 podcastGeorge Miller: Mad Max: Fury Road

Der bislang beste Actionfilm der Decade.

podcast Marielle Heller: The Diary of a Teenage Girl

Marielle Heller erzählt von einem Mädchen, das Lust auf Sex hat. Warum brauchte es bis 2015, bis jemand auf die Idee kam?

Flattr this!

3 Gedanken zu „Die Chronologie der Filme

  1. Pingback: Filmquiz #6 – Hoch zu Ross | Spätfilm

  2. Pingback: 1913 – Suspense | Spätfilm

  3. Pingback: Im Spätfilm wandere ich weiter durch die Filmgeschichte … | Privatsprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.