1896 – The Kiss

Das Schöne daran, wenn etwas neu ist, sind die vielen ersten Male. Heutzutage wird es für einen Regisseur immer schwerer etwas genuin Neues zu erschaffen. Deshalb ragen Filme wie Pulp Fiction, Memento oder Boyhood, denen es dann doch gelingt, auch heraus.

1896 sah das noch ganz anders aus, da reichte es für William Heise schon, einfach eine Kamera aufzustellen und zu filmen wie ein Mann und eine Frau sich küssen. Schon war er in die Filmgeschichte eingegangen mit dem ersten Filmkuss. Und nicht nur das: The Kiss war ein Blockbuster! Die Leute rannten für diesen Kuss ins Kino, so wie sie es heute für die Avengers machen. Dabei ist es nicht einmal ein schöner Kuss, da hat uns die Filmgeschichte wahrlich schon bessere präsentiert. Aber natürlich gab es auch schon damals die Kulturpessimisten, die in diesem Kuss einen Sittenverfall sahen.

Heise war übrigens ein Mitarbeiter von Edison. Die Edison Manufacturing Company war quasi das Google des 19. Jahrhunderts und streckte seine Finger nach allem aus, was nach spannender Zukunftstechnik aussah.

Hauptsache der Schnurrbart ist gerichtet …

Flattr this!

4 Gedanken zu „1896 – The Kiss

  1. Pingback: 1896 – The Kiss | Privatsprache

  2. Pingback: 1896 – Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat | Spätfilm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.